Immer Rasierschaum!

Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen

Beine, Achseln, Brust, Intimbereich oder Kopf: Menschen rasieren sich an vielen Stellen. Warum Sie dabei niemals Duschgel verwenden sollten, lesen Sie hier.

Rasieren kann zeitaufwendig und lästig sein, vor allem im Frühling und Sommer, wenn viele wegen kurzer Hose, Rock & Co. wieder vermehrt darauf achtgeben. Oft muss es also schnell gehen, schon folgt der Griff zum Duschgel, die Beine werden eingeschäumt und los geht die Haarentfernung. Das ist aber falsch.

Haut, Haar, Klinge: Rasierschaum ja - Duschgel nein

Während viele zum Rasieren anstatt Rasierschaum lieber Shampoo, Conditioner oder Duschgel verwenden, um sich Zeit, Geld und Nerven zu sparen, verrät nun eine Dermatologin: Das ist ein absolutes No-Go.

Dr. Anita Sturnham ist Hautpflege-Expertin und verriet gegenüber dem Portal The Sun, warum Sie sich unbedingt Rasierschaum besorgen sollten. "Rasieren hat einen natürlichen Peeling-Effekt, deshalb müssen Sie Produkte verwenden, die für das Rasieren entwickelt wurden, die das Gleiten verbessern, die Reibung verringern und das Risiko von Reizungen und Schnittwunden reduzieren."

Doch es geht dabei nicht nur um die Haut, sondern auch ums Haar: Laut der Dermatologin würde sich das Duschgel auch um die Haare legen und sie so dicker machen. In der Folge sind sie schwieriger zu rasieren.

Zudem würde die Klinge des Rasierers schneller stumpf werden, wenn statt Rasierschaum oder Rasiercreme etwa Duschgel verwendet würde. Duschgel oder Shampoo verstopfe die Klingen, so dass eine glatte Rasur gar nicht mehr möglich sei.

Auch interessant: Trockene Haut? Bei diesen Anzeichen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

sca

Hat sich Ihr Haar so verändert? Dann schnell ab zum Arzt!

Rubriklistenbild: © Instagram / shavelab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare