Nächste Corona-Welle im Spätjahr?

Coronavirus: Doch keine Herdenimmunität im Herbst? Virologen-Prognose schockt

  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

Um die Corona-Pandemie endlich einzudämmen, muss eine Herdenimmunität erreicht werden. Aber können wir das bis zum Herbst schaffen?

Mit dem Sommer kommen für Deutschland auch die Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Denn durch das warme Klima und die immer weiter fortschreitende Impfkampagne sinken die Zahlen nach monatelangem Lockdown endlich wieder. Die 7-Tage-Inzidenz für Deutschland liegt heute (31. Mai) laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 35,1 und auch in Baden-Württemberg sind kürzlich alle Kreise unter den kritischen Wert von 100 gerutscht. Erst mal ein positives Zeichen - doch reicht das für eine Herdenimmunität bis Herbst?

Nicht unbedingt, sagt der Virologe Hendrik Streeck. Er rechnet nicht damit, dass in Deutschland bis Herbst eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus entstanden ist. „Ich bin skeptisch. Wir haben es ja nicht mit Impfstoffen zu tun, die vollständig vor einer Infektion schützen“, sagte Streeck gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Corona in Deutschland: Herdenimmunität bis Herbst? Das sagt Streeck

Streecks Theorie: Auch Geimpfte mit hoher Antikörperreaktion könnten sich mit dem Virus infizieren und es an andere weitergeben - nur eben seltener. Und auch das Robert Koch-Institut spricht nicht von einem vollständigen Schutz vor Übertragungen. Es ist viel eher die Rede davon, dass die in Deutschland verwendeten Impfstoffe Infektionen in „erheblichem Maße verhindern“ und „das Risiko einer Virusübertragung stark vermindern“.

Definition Herdenimmunität

Die Herdenimmunität bezeichnet in der Epidemiologie einen indirekten Schutz vor einer ansteckenden Krankheit, der entsteht, wenn ein hoher Prozentsatz der Population immun geworden ist - durch Infektion oder Impfung. So kann sich der Erreger innerhalb der Population nicht weiter ausbreiten, also werden auch nicht-immune Personen besser vor einer Infektion geschützt.

Virologen sind sich nicht ganz einig, ab wie viel Prozent eine Herdenimmunität eintritt, es ist aber immer wieder von Prozentzahlen zwischen 50 und 90 Prozent Geimpfter und Genesener die Rede.

Bedeutet also: Wenn 60-80 Prozent der deutschen Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft ist, dann kann die Herdenimmunität auch die Ungeimpften vor einer Infektion schützen.

Und das ist nicht Streecks einzige Sorge im Bezug auf die Herdenimmunität. Er befürchtet, dass die Immunantwort einer Impfung mit der Zeit nachlassen dürfte. Wie stark der Effekt sei, werde sich erst im Herbst zeigen. Außerdem müssten laut Streeck für einen Herdenschutz gegen das Coronavirus theoretisch auch Kinder geimpft werden.

Corona in Deutschland: Herdenimmunität nur durch Kinderimpfungen erreichbar?

Diesen Schritt hält der Virologe allerdings für den falschen Weg. „Deshalb jetzt alle Kinder zu impfen, hielte ich für den falschen Ansatz“, erklärte Streeck gegenüber der dpa. Es gehe um eine Güterabwägung bei jeder einzelnen Person. Heißt: Streeck ist nicht generell dagegen, Kinder zu impfen. Er ist der Meinung, kranke Kinder müssten sehr wohl gegen das Coronavirus geimpft werden, „bei Kindern mit Vorerkrankung ist eine Impfung sinnvoll“

Kinder erkranken erfreulicherweise sehr selten schwer an Covid-19. Diejenigen, die einen schweren Verlauf hatten, hatten in der Regel auch schwere Vorerkrankungen.

Hendrik Streeck, Professor der Virologie an der Uni Bonn

Doch auch ohne geimpfte Kinder kommt die deutsche Impfkampagne langsam in Schwung. Laut Impfdashboard sind bisher (31. Mai) 43 Prozent der Deutschen mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft, 17,6 Prozent der Gesamtbevölkerung sind sogar bereits vollständig immunisiert. Bedeutet in konkreten Zahlen: Insgesamt haben 34.755.407 Personen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Und - auch wenn Kinder bald bevorzugt mit dem Impfstoff des Herstellers BioNTech geimpft werden sollten, bleibt noch die Hoffnung, dass wir schon im Kürze einen neuen deutschen Impfstoff zur Verfügung haben. Der Tübinger Impfstoffhersteller CureVac hat jetzt ein mögliches Startdatum genannt. Dann könnte die Impfkampagne noch Mal deutlich an Fahrt aufnehmen und uns weiter in Richtung Herdenimmunität bringen.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren