Positiver Corona-Test durch Cola?

Verändert Cola das Schnelltest-Ergebnis? Das ist dran am Gerücht

  • vonChristina Rosenberger
    schließen

Immer länger dauert der Lockdown an – umso mehr Hoffnung setzen wir in Corona-Schnelltests für zu Hause. Doch müssen wir dafür auf Cola verzichten?

Seit Samstag ist es endlich so weit: Wir können Corona-Selbsttests für zu Hause kaufen und auch durchführen. Als erstes hat Aldi die begehrten Tests angeboten, noch diese Woche sollen unter anderem dm, Rossmann und Lidl folgen. Mit einem tagesaktuellen negativen Selbsttest soll es dann einige Privilegien geben. Aber wie sicher sind die Tests für daheim?

Cola beim Coronatest: Sind Schnelltests zu ungenau?

Im Prinzip halten Experten die Schnelltests zum Selbermachen für nützlich, denn obwohl sie ungenauer sind, als PCR-Tests, die im Testzentrum oder beim Arzt gemacht werden, haben sie einige Vorteile:

  • Personen, die an Corona erkrankt sind, können früher erkannt werden - im besten Fall sogar schon in einem Stadium, bevor sich überhaupt Symptome entwickeln
  • Generell könnten mehr Personen mit einer Erkrankung erkannt werden, die sonst in die Dunkelziffer fallen würden.
  • Infizierte, bei denen der Schnelltest das Ergebnis „negativ“ liefert, haben meistens eine sehr geringe Viruslast und werden deshalb kaum andere Menschen anstecken.

Aber wie verlässlich sind die Tests tatsächlich? Vor einigen Wochen sorgte ein Experiment im österreichischen Parlament für beunruhigende Gerüchte. Der FPÖ-Abgeordnete Michael Schnedlitz nutzte einen Schnelltest, um eine Cola zu untersuchen. Dafür trug er etwas von dem Getränk auf den Teststreifen auf – und tatsächlich gab es ein vermeintlich positives Ergebnis. Laut Experten hat das aber einen ganz einfachen und wissenschaftlich erklärbaren Grund.

Cola beim Coronatest: Selbsttest ausgetrickst

Cola hat einen niedrigen pH-Wert – ist also sauer. Christoph Pedain von Siemens Healthineers erklärt: Die Säure kann die Eiweiße auf dem Teststreifen zersetzen, an denen eigentlich das Virus andocken sollte. Genau durch dieses Zersetzen entstehen dann viele Bindungsstellen für die Farbpartikel im Test, und die Streifen werden sichtbar.

Cola beim Coronatest: So entsteht das falsche Ergebnis

Für den Fall, dass jemand viel Cola getrunken hat, und deswegen Angst hat, er könnte fälschlicherweise ein positives Ergebnis angezeigt bekommen, geben die Experten allerdings Entwarnung! Solange man keinen Patienten habe, der sich vorher mit Cola die Nase gespült hat, gebe es keine Auswirkungen auf den Test.

Verursacht Cola ein positives Testergebnis bei Corona-Schnelltests? (Symbolbild)

Fun-Fact: Mit Cola kann nicht nur einen Corona-Selbsttest unbrauchbar machen – auch bei einem Schwangerschaftstest könnte ein quasi positives Ergebnis erzeugt werden, wenn Cola darauf geträufelt wird – ohne wirklich schwanger zu sein!

Rubriklistenbild: © Miguel Gutierrez/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema