Impfung in Baden-Württemberg

Corona-Impfung in BaWü: Diese Personen sind ab Montag dran

Eine Ampulle mit AstraZeneca-Impfstoff und eine unbenutzte Spritze daneben. (Symbolbild)
+
Ab Montag (19. April) können in Baden-Württemberg viele einen Termin zur Corona-Impfung vereinbaren. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

Ab Montag (19. April) können in Baden-Württemberg eine Menge Menschen einen Termin für eine Covid-19-Impfung vereinbaren. Wer alles an der Reihe ist:

Die Corona-Impfungen schreiten langsam, aber stetig voran – immer mehr Menschen lassen sich gegen Covid-19 impfen und helfen so dabei, die Pandemie einzudämmen. Denn wir befinden uns mittlerweile mitten in der dritten Welle und die Inzidenzen schießen in die Höhe. Umso wichtiger ist es, dass ab Montag (19. April) in Baden-Württemberg eine ganz neue Personengruppe die Chance dazu hat, einen Impftermin zu vereinbaren und sich so gegen Corona immunisieren zu lassen.

Bislang waren Menschen über 60 nur dann impfberechtigt, wenn sie bestimmte Vorerkrankungen haben, oder in bestimmten Berufsgruppen arbeiten – diese Einschränkungen fallen nun weg und alle über 60-Jährigen können einen Corona-Impftermin für sich buchen – am Montag fällt dazu der Startschuss. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) begründete das gegenüber dem SWR: „Wir können aufgrund der Situation, dass es jetzt mehr Impfstoff gibt, bei uns und auch natürlich bei den Hausärztinnen und Hausärzten, ab nächster Woche auch den über 60-Jährigen ein Impfangebot machen.“

Corona-Impfung in Baden-Württemberg: Alle Personen ab 60 Jahren an der Reihe

Denn mittlerweile hätten deutlich über 70 Prozent der über 80-Jährigen bereits ihre erste Impfung erhalten – also würden täglich nur noch rund 20 bis 40 Personen dieser Altersgruppe die Warteliste in Anspruch nehmen. Außerdem würden immer wieder Termine frei, weil manche Personen ihre Termine mit dem AstraZeneca-Impfstoff „Vaxzevria“ wegen kürzlicher Schlagzeilen über die Nebenwirkungen dieses Vakzins nicht wahrnehmen.

Und genau um diesen Impfstoff geht es bei dem Impfangebot an über 60-Jährige hauptsächlich. Hintergrund ist laut Gesundheitsministerium die geänderte Empfehlung der Ständigen Impfkommission für AstraZeneca. Der Impfstoff wird nur noch für Personen über 60 Jahren empfohlen. Doch es ist nicht auszuschließen, dass im Einzelfall auch die Präparate von beispielsweise Biontech/Pfizer verimpft werden. Laut einem Sprecher des Sozialministeriums sind theoretisch Termine mit allen verfügbaren Impfstoffen möglich – aussuchen kann man sich das Präparat aber nicht.

Corona-Impfung in Baden-Württemberg: Appell an über 70-Jährige

Für alle über 70-Jährigen rät Gesundheitsminister Lucha jetzt, noch in dieser Woche einen Impftermin zu vereinbaren. „Durch die weitere Öffnung am Montag ist wieder mit einem starken Andrang über die Website und bei der Hotline zu rechnen.“ Und der Minister ergänzt, „deshalb sollten Menschen über 70 Jahren in dieser Woche noch die Chance nutzen.“ Generell könnt es laut dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium demnächst viel schneller gehen mit dem Impfen – denn für den Impfstoff von AstraZeneca steigen die Liefermengen, und dann bieten viele Impfzentren Impf-Aktionstage mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers an.

Das könnte Sie auch interessieren