Battle Royale

"Fortnite": Epic Games schmeißt endlich Zielhilfe raus, weil sie zu gut ist

Die Zielhilfe war vielen "Fortnite"-Spielern schon lange ein Dorn im Auge.
+
Die Zielhilfe war vielen "Fortnite"-Spielern schon lange ein Dorn im Auge.
  • Andre Borbe
    VonAndre Borbe
    schließen

"Fortnite"-Fans haben drauf gewartet: Die "Legacy Look Controls" fliegen aus dem Spiel. Die Funktion konnte sehr gut zum Betrügen genutzt werden.

  • Bislang gewährte die Zielhilfe in "Fortnite" einen unfairen Vorteil.
  • Damit macht Entwickler Epic Games in einem Update nun Schluss.
  • Auf eine Zielhilfe müssen Gamepad-Spieler aber nicht verzichten.

Zielhilfen sind für Konsolenspieler in Shootern ein wichtiges Mittel, um gegen PC-Spieler anzukommen. Diese haben mit Maus und Tastatur in der Regel eine höhere Zielgenauigkeit als Konsoleres mit ihrem Gamepad. Doch manch Zielhilfe schießt drüber hinaus und greift Spielern zu stark unter die Arme - so bislang auch bei "Fortnite*".

"Fortnite": Zielhilfe erkennt Gegner auch hinter Wänden

Entwickler Epic Games hat die Zielhilfe des Battle-Royale-Spiels überarbeitet und entfernt am 13. März 2020 die sogenannten "Legacy Control"-Einstellung. Diese gab Spielern mit Gamepad einen unfairen Vorteil. Drückte man die L2-Taste des Playstation-Controllers bzw. die LT-Taste des Xbox-Gamepads visierte die Zielhilfe den nächsten Gegner an.

So weit, so gut. Das Problem war aber, dass die Zielhilfe in "Fortnite" auch Gegner anvisierte, die gar nicht zu sehen waren, weil diese zum Beispiel im bzw. hinter einem Haus in Deckung waren. Selbst die Bewegung konnte Spieler nachverfolgen, wenn sie regelmäßig die Taste für die Zielhilfe gedrückt haben. Für manch "Fortnite"-Spieler grenzte das schon an Betrug. Es ging sogar so weit, dass PC-Spieler lieber mit Gamepad gespielt* haben.

Die Kontroverse um das bessere Zielen bei "Fortnite" war auch schon bei dem bekannten Streamer "Ninja" Thema. In einem Video erklärt er, dass Gamepad-Spieler aufgrund der Zielhilfen und der Bildraten des PCs einen Vorteile gegenüber Maus-Spielern hätten.

Ebenfalls spannend: "Fortnite" Kapitel 2 - Bots spalten die Community.

"Fortnite"-Spieler bekommen weiterhin eine Zielhilfe

Damit ist nun Schluss, verließ Epic Games über den Twitter-Account "Fortnite Status" verlautbaren. Spieler können die Einstellungen der "Legacy Control" kopieren und auf die neuen Optionen übertragen. 

Ganz verzichten müssen Konsolenspieler auf eine Zielhilfe bei "Fortnite" allerdings nicht. Es wird weiterhin eine im Spiel geben. Diese soll aber nicht mehr so mächtig sein, wie die bislang verwendete. Darüber dürften sich Spieler mit Maus und Tastatur mehr freuen, als Gamepad-Spieler.

Auch interessant: Psychologe bekämpft "Fortnite"-Sucht mit "The Legend of Zelda".

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So heiß ersehnt war wohl kaum ein anderes Spiel in der Geschichte: "Cyberpunk 2077" von den "The Witcher"-Machern CD Projekt Red. Im April 2020 ist es endlich soweit und die Fans können in Night City eintauchen. An ihrer Seite steht jemand ganz besonderes: Johnny Silverhand, gespielt und gesprochen von Keanu Reeves.
Fünf Jahre nach den Ereignissen von "The Last of Us", schlüpfen Spieler in "The Last of Us Part 2" wieder in die Rolle von Ellie. Mittlerweile haben sich Ellie und Joel in Jackson, Wymoning niedergelassen. Doch ein Unglück reißt Ellie aus der Idylle.
2016 schaffte Bethesda mit dem Remake von "Doom" einen Neustart der Serie. Im März 2020 geht der Doomguy in "Doom Eternal" wieder auf Dämonenjagd. Die Kreaturen des Bösens haben die Erde überrannt und nur der Doomguy kann die Welt noch retten.
Schon 23 Jahre hat "Final Fantasy VII" auf dem Buckel. Zeit für ein Remake dachte sich Entwickler Square Enix. Fans des RPGs können in verbesserter Grafik nochmal die packende Story von "Final Fantasy VII" erleben.
"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema