Review zur Fußball-Simulation

FIFA 19 im Test: Wie gut ist das neue Spiel von Electronic Arts?

+
FIFA 19 von Electronic Arts (EA) ist seit September 2018 erhältlich.

Darauf haben viele Fußball-Fans gewartet: FIFA 19 ist seit Ende September erhältlich. Doch wie gut ist das neue Spiel von Electronic Arts? Wir haben es getestet.

FIFA 19 im Test: Wie gut ist das neue Spiel von Electronic Arts?

Fußball-Fans müssen nicht mehr auf packende Champions-League-Abende unter der Woche warten. Denn nun können sie die Königsklasse zu jeder Zeit am heimischen Bildschirm erleben. Mit dem neuen FIFA 19 hat Hersteller Electronic Arts (EA) bereits zum 26. Mal eine neue Version der beliebten Fußball-Simulation auf den Markt gebracht. Erstmals im Lizenzpaket enthalten: die UEFA Champions League und Europa League.

Was gibt es Schöneres, als mit seinem Lieblingsklub um den begehrten Henkelpott mitzuspielen. Dabei hat EA sich sehr bemüht, die einzigartige CL-Atmosphäre in die Wohnzimmer der Gamer zu bringen - von der berühmten Hymne bis hin zu den offiziellen Übertragungsgrafiken und Einblendungen.

Auch was das Gameplay betrifft hat sich in FIFA 19 im Vergleich zum Vorgänger einiges geändert. Spürbar sind die Anpassungen vor allem bei der Ballführung und -annahme sowie dem Torabschluss, bei dem es auf mehr Timing ankommt. Verpasst man den richtigen Moment, können selbst Tormaschinen wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi oder Antoine Griezmann die gegnerischen Torhüter nicht überwinden.

Besonders viel Spaß machen auch die diversen neuen Spielmodi, die sogenannten „Hausregeln“. Hier kann man beispielsweise einstellen, dass Distanztore doppelt zählen oder nach jedem erzielten Treffer ein Spieler der eigenen Mannschaft das Feld verlassen muss. Oder aber man zockt ohne jegliche Fußballregeln. Einfach mal ausprobieren!

Zu Beginn gab es bei FIFA 19 noch einige Bugs, die mittlerweile aber behoben wurden. Unter anderem brachte eine Szene mit Arsenal-Keeper Petr Cech einige User zum Schmunzeln.

Zum Abschluss noch einige Fakten zu FIFA 19: Das Spiel ist seit dem 28. September 2018 in Deutschland erhältlich. Die günstigste Version kostet für die Konsolen PlayStation 4 und Xbox One 59,99 Euro, die teuerste 99,99 Euro.

Offiziell: EA holt sich für „FIFA 19“ die Champions League - hier gibt‘s den Trailer

München - Noch vor wenigen Wochen waren die Berichte über den Lizenz-Erwerb der Champions-League-Rechte durch EA Sports reine Spekulation. Nun herrscht Gewissheit: Im kommenden „FIFA 19“ dürfen sich die Konsolen-Spieler auf den neuen Modus der Königsklasse freuen. Auf der Seite von EA Sports kann die neue „FIFA“-Ausgabe bereits vorbestellt werden - „FIFA 19“ ist ab dem 18. September 2018 im Handel. Um die Vorfreude zu steigern, hat EA auch schon einen ersten Trailer für die neue „FIFA“-Edition veröffentlicht.

Zur Erinnerung: Der bisherige Rechte-Inhaber Konami und die Uefa beendeten mit Ablauf der letzten Saison die fast zehn Jahre andauernde Partnerschaft. Der Weg für die Lizenz-Übernahme durch EA Sports war somit geebnet und die „FIFA“-Zocker rieben sich bereits die Hände. Weiter unten können Sie noch lesen, was der Verlust der Champions-League-Rechte für Konami bedeuten könnte. 

Nun gibt es auch ein FC-Bayern-Zocker-Trikot trotz eines Vetos von Uli Hoeneß.

WM-Update für FIFA 18 an Ende Mai verfügbar

Noch stehen mit dem Finale in der Champions League und Europa League echte Kracher-Events auf dem Sport-Programm, doch mit der Fußball-WM 2018 in Russland steht den Fans des runden Leders noch das Highlight des Jahres bevor. Anlässlich des sportlichen Großevents, das Mitte Juni startet, hat sich der Videospiel-Hersteller Electronic Arts etwas besonderes für alle Besitzer der Fußball-Simulation „FIFA 18“ einfallen lassen.  

Um der Zocker-Gemeinde einen Vorgeschmack auf die WM zu geben, stellt EA Ende Mai ein Update zur Verfügung, mit dem alle Spieler auf der Konsole um die Weltmeisterschaft kämpfen können. Das kündigte EA unter anderem auf ihrer Seite easports.com an. Für das Update entstehen keine zusätzlichen Kosten, was bisher noch nie geschehen ist. Meistens produzierte EA sogar eigens für die WM ein neues Spiel. 

Doch was ist alles in dem Update enthalten? Hier gibt es den Überblick über die wichtigsten Features: 

  • Alle 32 Nationamannschaften
  • Alle zwölf WM-Stadien in Russland mit eigenen Spielfeldelementen und unterschiedlicher Akkustik 
  • Alle original Spielbälle 
  • Spieler können sich mit dem ‚Custom FIFA World Cup Tournament‘ einen eigenen WM-Spielplan erstellen (auch mit Teams, die nicht an der WM teilnehmen, also beispielsweise Italien oder Holland). 
  • Eigener WM-Modus für Ultimate Team (mit Fußball-Legenden)  

Am 29. Mai wird das kostenlose Update für PlayStation 4, Xbox One oder PC verfügbar sein. Zocker-Herz, was willst du mehr?

FIFA oder Pro Evolution Soccer: Wer bietet das beste Fußball-Erlebnis? 

Seit nun schon über 20 Jahren liefern sich die Videospiel-Hersteller Electronic Arts und Konami einen erbitterten Konkurrenzkampf um die beste und aufregendste Fußball-Sportsimulationen auf dem Markt. 

Bei welchem Spiel ist die Grafik am besten? Und welche Spielsimulation kommt der Realität besonders nah? Nicht nur die großen Hersteller EA und Konami duellieren sich Jahr für Jahr um die Vorherrschaft des weltweit besten Fußball-Videospiels, auch die Zocker-Gemeinde teilt sich in zwei Lager auf. Der eine schwört auf das unterhaltsamere Gameplay bei „Pro Evolution Soccer“, der andere auf die realistischere Darstellung und zahlreichen Rechte-Lizenzen bei FIFA. Die Wahrheit liegt wohl - wie so oft - in der Mitte. Und so lange sowohl der japanische (Konami) als auch der amerikanische (EA) Hersteller mit ihren Fußball-Simulationen jedes Jahr wieder reißenden Absatz unter den Konsolen-Besitzer finden, dürfte die Rivalität für beide Unternehmen kein Problem darstellen. Doch das könnte sich in naher Zukunft ändern. 

Champions League bald bei FIFA? Konami und Uefa gehen nach fast zehn Jahren getrennte Wege

Denn erstmals seit 2009 müssen „PES“-Fans in Zukunft auf einen besonders beliebten Inhalt der Spielreihe verzichten: die Uefa Champions League. Verband die Uefa und Konami fast zehn Jahre eine erfolgreiche Partnerschaft, so endet diese zum Ende der Saison 2017/18. Das bestätigte der Fußball-Verband in einer Mitteilung und der Spieleentwickler via Twitter.

Champions League bald bei FIFA? Konami verliert wichtigstes Zugpferd

Demnach ging die Initiative, zukünftig getrennte Wege zu gehen, nicht von der Uefa, sondern von Konami aus. „Dieses Jahr werden wir uns auf andere Bereiche konzentrieren“, lautet die Begründung von Konami. „Wir werden andere Wege für eine Zusammenarbeit zwischen der UEFA und Konami suchen, um unsere starke Beziehung aufrecht zu erhalten.“ Konkretere Angaben zu der Kooperation machte das Unternehmen nicht.

„PES“-Fans werden diese Nachricht mit Sicherheit nicht erfreut aufnehmen, denn der Verlust der Champions League dürfte weitreichende Folgen haben. So dürfte die Absplitterung Konamis von der Uefa auch das Ende für die „PES“-League, also den offiziellen eSport-Wettbewerb der Champions League, bedeuten. Fest steht: Konami verliert mit der Champions League eines der ganz wichtigen Zugpferde der Pro-Evolution-Soccer-Reihe. Doch es könnte für die Japaner noch schlimmer kommen. 

Champions League bald bei FIFA? Lizenz-Verlust bringt Konamis Pro Evolution Soccer in schwierige Lage

Denn wo das eine Fanlager enttäuscht sein wird, reiben sich anderorts der FIFA-Zocker bereits die Hände. Das Ende der Zusammenarbeit zwischen Konami und der Uefa könnte nämlich Electronic Arts auf den Plan rufen. Einem Bericht von esport.kicker.de zufolge, ist EA Sports laut einem Finanzbericht von Anfang Februar ohnehin auf der Suche nach neuen Lizenzen. Durch den Erwerb der Champions-League-Rechte könnte EA Sports gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen könnte man den eigenen Fans mit der Königsklasse ein echtes neues Highlight liefern und zum anderen Konami und Pro Evolution Soccer einen schweren Schlag verpassen. Denn mit der Champions League im Programm würden sich wohl zukünftig auch eingefleischte „PES“-Spieler für FIFA entscheiden, zumal Konami auch weitere Lizenz-Pakete wie beispielsweise das der Bundesliga oder anderer internationaler Ligen fehlt. 

Sie überlegen sich, das FIFA 18 zu holen, wollen aber zuvor wissen, ob sich die Anschaffung überhaupt lohnt? Einer unser Redakteure hat das zur Zeit aktuellste Spiel von EA Sports angezockt und auf Stärken und Schwächen getestet. Hier gibt es das Ergebnis. 

Champions League bald bei FIFA? Das sind die wichtigsten Lizenzen von Konamis Pro Evolution Soccer

Komplettlizenz

Eingeschränkte Komplettlizenz (kein Ligenname und -logo)

Lizenz (korrekte Spielernamen, einige korrekte Teamnamen, keine Ligenname und -logo)

Wettbewerbe

Série A (Brasilien)

Superliga Argentina (Argentinische Liga)

Premier League (Liga England) 

UEFA Champions League

Ligue 1 und Ligue 2 (Frankreich)

Campeonato Nacional (Chilenische Liga) 

Primera División (Liga Spanien)

UEFA Europa League

Eredivisie (Holland)

Serie A (Italien) 

Liga Sagres (Liga Portugal)

AFC Champions League

Serie B (2. Liga Italien) 

Natürlich besitzt Konami für „PES“ noch zahlreiche weitere Lizenzen, unter anderem von einzelnen Vereinsmannschaften und Nationalmannschaften. 

Der FC Bayern sprang übrigens für die „FIFA 17“-Reihe mit ins Boot und kündigte eine Partnerschaft mit EA Sports an. Der Deal dürfte sich wohl für beide Seiten gelohnt haben. Was genau hinter dem Millionen-Deal steckt, können Sie hier nachlesen*. 

Champions League bald bei FIFA? Königsklasse für EA Sports kein Neuland

Noch gibt es keinen genauen Status über Verhandlungen zwischen EA Sports und der Uefa, doch die Amerikaner würden sich mit der Königsklasse gar nicht mal auf neues Terrain begeben - bis 2007 war der Wettbewerb mit dem berühmten Henkelpott ohnehin bei den Amerikanern zu Hause. In „FIFA 19“ könnte die Champions League und natürlich auch die Europa League nun also ihr Comeback feiern - die Fans würde es freuen. 

FIFA von EA Sports: Das sind die bisherigen Werbefiguren auf dem deutschen Cover

Titel

Cover

FIFA Soccer 95

Erik Thorstvedt

FIFA 96

David Platt und Piotr Świerczewski

FIFA 97

David Ginola

FIFA 98

Andreas Möller

FIFA 99

Olaf Thon

FIFA 2000

Mehmet Scholl

FIFA 2001

Lothar Matthäus

FIFA 2002

Gerald Asamoah

FIFA 2003

Roberto Carlos, Ryan Giggs und Edgar Davids

FIFA 2004

Alessandro Del Piero, Thierry Henry und Ronaldinho

FIFA 2005

Patrick Vieira, Fernando Morientes und Andrij Schewtschenko

FIFA 06

Wayne Rooney, Lukas Podolski und Ronaldinho

FIFA 07

Lukas Podolski und Ronaldinho

FIFA 08

Miroslav Klose und Ronaldinho

FIFA 09

Ronaldinho und Kevin Kurányi

FIFA 10

Bastian Schweinsteiger und Wayne Rooney

FIFA 11

Mesut Özil und René Adler

FIFA 12

Lukas Podolski und Mats Hummels

FIFA 13

Lionel Messi

FIFA 14

Lionel Messi

FIFA 15

Lionel Messi

FIFA 16

Lionel Messi

FIFA 17

Marco Reus

FIFA 18

Cristiano Ronaldo

FIFA 19

Cristiano Ronaldo

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kus/sk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare