1. echo24
  2. Leben
  3. Auto

Mercedes T-Klasse: Komfortabler Van ohne Luxusattitüde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mercedes T-Klasse
Mit der T-Klasse baut Mercedes noch einmal ein bezahlbares Familienauto. Auszeichnen soll sich der Van durch eine Mischung aus Platz und Premium-Ambiente. © Mercedes-Benz AG/dpa-mag

Einmal noch preiswert und familienfreundlich: Zwar will sich Mercedes in Zukunft mehr auf das Luxus-Segment konzentrieren. Doch mit der T-Klasse schicken die Schwaben vorher noch einen Van auf die Straße, der nobler ist als der Citan und trotzdem bezahlbar bleibt.

Berlin - Als Citan war er vor allem für Handwerk und Gewerbe im Einsatz. Doch jetzt adelt Mercedes seinen Kleintransporter zum Pkw und fischt dafür eigens noch einmal einen neuen Buchstaben aus dem Baureihen-Alphabet.

So kommt in diesem Sommer die neue T-Klasse zu Preisen ab 29.314 Euro in den Handel und nimmt dabei nicht nur Familien ins Visier. Auch Freizeitaktive wie Biker, Bootfahrer oder Camper sollen Gefallen an ihm finden.

Vom Mercedes Citan zur T-Klasse

Zwar ist das Auto ein halbwegs vertrauter Van, weil sich weder etwas an der Citan-Technik ändert noch an der engen Verwandtschaft mit dem Renault Kangoo, den sich die Schwaben über eine Kooperation als Basis gesichert haben. Doch die Positionierung ist neu und gleich doppelt ungewöhnlich.

1000 Euro günstiger als eine B-Klasse und sogar mehr als 10.000 Euro unterhalb eines GLB bepreist, wird die T-Klasse zu dem mit Abstand billigsten Familienauto in der Flotte der Luxusmarke. Und während die Wettbewerber sonst Audi Q2 oder BMW Active Tourer heißen, konkurriert dieser Mercedes plötzlich mit Autos wie dem Citroën Berlingo oder dem VW Caddy. Und selbst mit seinem französischen Vetter Kangoo wird er es nun aufnehmen.

Gelungene Mischung aus Platz und Premium

Dabei setzt Mercedes auf eine gelungene Mischung aus großzügigem Platzangebot und einem Ambiente, das zumindest für diese Klasse als „Premium“ durchgeht. Denn vom Citan übernimmt die 4,50 Meter lange T-Klasse die große Kabine mit den praktischen Schiebetüren und dem üppigen Kofferraum, der schon jetzt zwischen 520 und mehr als 2000 Litern fasst und später sogar noch wachsen wird. Schließlich planen die Schwaben auch eine Langversion, so dass es wahlweise für mehr Kinder in einer dritten Sitzreihe oder für mehr Koffer reicht. Und wer die Einzelsitze geschickt im Auto verteilt, schafft mitunter sogar beides.

Mercedes T-Klasse
Die T-Klasse ist knapp 4,50 Meter lang. Mercedes plant zudem eine Langversion mit dritter Sitzreihe. © Mercedes-Benz AG/dpa-mag

Von der kompakten Pkw-Familie auf Basis der sogenannten MFA-Architektur stammt hingegen das auch im Citan erhältliche Infotainment-System MB UX, das schmuckvolle Lenkrad, die lackierten Anbauteile sowie die vornehmeren Materialien. Die Konsolen sind feiner bezogen, die Türtafeln aufwendiger gestaltet und die Sitze etwas weicher gepolstert. Und auch die Ausstattung ist umfangreicher und umfasst jetzt mehr Assistenten sowie zusätzliche Komfortfeatures. Nur am kleinen Bildschirm für Navi und Co ändert sich leider nichts. Und auf Extras wie ein Head-Up-Display wird ganz verzichtet.

Zwei Benziner und ein Diesel zur Auswahl

Auch die Motoren kennt man von Kangoo und Citan. Doch mit besserer Dämmung und genauerer Abstimmung fährt der Van leiser und komfortabler. So empfiehlt er sich auch für die Langstrecke. Egal ob Familienurlaub oder Ausflug mit Fahrrad, Faltboot oder Campingausrüstung - in die T-Klasse passt nicht nur viel rein, sie bringt einen auch entspannt ans Ziel.

Angeboten wird der Van bei uns mit zwei Benzinern mit 1,3 Litern Hubraum und 75 kW/102 PS oder 96 kW/131 PS sowie mit einem Diesel, der aus 1,5 Litern 70 kW/95 PS schöpft. Damit erreicht die T-Klasse reisetaugliche Geschwindigkeiten bis 183 km/h, hat dank der Doppelkupplung ein ruhiges Fahrverhalten und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 5,0 Litern Diesel (CO2-Ausstoß: 131 g/km) und 6,5 Litern Benzin (147 g/km).

Doch wer etwas engagierter fahren will, der ist in B-Klasse und GLB besser aufgehoben. Dafür folgt im nächsten Jahr als EQT eine rein elektrische Version der T-Klasse mit 90 kW/122 PS Leistung, 44 kWh Akku-Kapazität und einer Reichweite von knapp 300 Kilometern, die es ebenfalls als Lang- oder Kurzversion geben wird.

Fazit: Kein Luxus, sondern ein Auto fürs Leben

Praktisch, sympathisch und sogar halbwegs bezahlbar: Mit der T-Klasse hat Mercedes ein typisches Familienauto gebaut - und sich zugleich weit von seinem neu definierten Markenkern entfernt. Denn weder verwöhnt die T-Klasse den Fahrer mit übermäßig viel Leistung, noch die Passagiere mit echtem Luxus. Und genau darin liegt das Risiko für die neue Modellreihe. Denn grade erst haben die Schwaben ihre neue Strategie verabschiedet, nach der sie sich künftig mehr denn je auf die Oberklasse konzentrieren wollen, und ein vernünftiger Van passt da kaum ins Portfolio. Gut möglich, dass die erste T-Klasse deshalb auch die Letzte sein wird.

Mercedes T-Klasse
Die Verwandtschaft zum Citan ist der T-Klasse auch von hinten anzusehen. Doch nicht nur die die kantige Form, sondern auch die Technik haben beide gemeinsam. © Mercedes-Benz AG/dpa-mag

Datenblatt: Mercedes T 180

Motor und Antrieb:Vierzylinder -Turbobenziner
Hubraum:1333 ccm
Max. Leistung:96 kW/131 PS bei 4500 U/min
Max. Drehmoment:240 Nm bei 1600 U/min
Antrieb:Frontantrieb
Getriebe:Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Maße und Gewichte
Länge:4498 mm
Breite:1859 mm
Höhe:1811 mm
Radstand:2716 mm
Leergewicht:1607 kg
Zuladung:511 kg
Kofferraumvolumen:519-2031 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit:184 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:11,6 s
Durchschnittsverbrauch:6,6 Liter/100 km
Reichweite:820 km
CO2-Emission:150 g/km
Kraftstoff:Super
Schadstoffklasse:Eu6D
Energieeffizienzklasse:B
Kosten:
Basispreis der Mercedes T-Klasse:29.314 Euro
Grundpreis des Mercedes T 180:30.441 Euro
Typklassen:k.A.
Kfz-Steuer:136 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit:Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Assistent
Komfort:Verkehrszeichen-Erkennung, Klimaanlage, MBBUX-System
Spritspartechnik:Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller dpa

Auch interessant

Kommentare