Erwischt

Raser liefert ungewöhnliche Ausrede - Polizei hat kein Mitleid

+
Polizisten müssen sich von manch Rasern ganz besondere Ausreden anhören. (Symbolbild)
  • schließen

Ein Autofahrer wird in Lüne mit überhöhtem Tempo erwischt und schiebt seine Frau als Vorwand für seine Raserei vor. Dabei hat er aber eine Kleinigkeit vergessen.

Wen es pressiert, der vergisst gerne mal, sich ans Tempolimit zu halten. Um eine Strafe kommen Autofahrer aber in aller Regel nicht davon. Auch, wenn die Frau dringen auf die Toilette muss. Mit dieser Ausrede versuchte sich ein Mann im nordrhein-westfälischen Lüne, aus einem Tempovergehen zu reden.

"Mein Frau hat Durchfall": Raser versucht es mit kurioser Ausrede

Erwischt wurde der Fahrer Ende September 2019 in einer 30er Zone mit Tempo 70. Die Polizei Dortmund hat Anfang Oktober die kuriose Geschichte des Rasers auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Demnach habe der Mann seine Raserei damit begründet, dass seine Frau Durchfall habe. Damit habe der Mann bei den Beamten "verschissen", schreibt die Polizei Dortmund humorvoll.

Mit der Ausrede kam der Autofahrer nämlich nicht durch. Das lag aber nicht an herzlosen Beamten, die sich nicht für die Notdurft der Frau interessierten, sondern an etwas ganz anderem. Bei seiner Notlüge vergaß der Mann offenbar, dass er völlig alleine im Auto saß.

Den Fahrer erwartet eine harte Strafe. Neben einem Bußgeld von 160 Euro plus Verwaltungskosten muss der Mann mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Zudem bekommt er zwei Punkte in Flensburg gutgeschrieben.

Lesen Sie auch:  Fahranfänger verliert seinen Führerschein - nach nur 49 Minuten.

Video: Die verschiedenen Raser-Typen

Auch Berliner Raser versucht es mit der Toiletten-Ausrede

Bereits Anfang des Jahres versuchte ein Fahrer in Berlin, sich mit einer ähnlichen Ausrede aus der Affäre zu ziehen. Dieser hatte dabei aber etwas besser aufgepasst und behauptet, er müsse ganz dringend auf die Toilette.

Erfolg hatte aber auch er nicht. Er musste 400 Euro Bußgeld zahlen und bekam zwei Punkte sowie ein einmonatiges Fahrverbot aufgebrummt, weil er mit 102 km/h in einer 60er Zone erwischt wurde.

Am Donnerstag wird im Bundestag nach einem Antrag der Grünen über ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen abgestimmt. Die Bundesregierung hatte einem solchen schon vorab eine Absage erteilt.

Auch interessant: "Der Hund hat die Vignette gefressen" - Die besten Ausreden von Maut-Sündern.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare