Fahren im Alter

Mit dieser Checkliste finden Sie heraus, ob Sie noch fahrtüchtig sind

+
Bin ich noch fahrtüchtig? Eine Checkliste soll beim Beantworten dieser Frage helfen.

Dunkelheit, Regen, Glätte – im Herbst und im Winter ist Autofahren besonders schwierig. Gerade ältere Menschen sollten etwaige Probleme ernst nehmen und sich mit ihrer allgemeinen Fahrtüchtigkeit auseinandersetzen.

Erfahrung und Vorsicht können am Steuer helfen, nachlassende Sinne und eingeschränkte Beweglichkeit auszugleichen. Doch wie lange man im Alter Autofahren sollte, ist schwer abzuschätzen. Eine Checkliste der "Alzheimer Forschung Alternative" kann dabei helfen. Auch für Angehörige gibt es ein Exemplar.

Checkliste für Fahren im Alter: Diese Fragen sollten Sie sich stellen

Wer eine oder mehrere der folgenden Fragen mit "Ja" beantwortet, sollte nach Angaben des Vereins einen Arzt aufsuchen, um zu überprüfen, ob das Problem eine gesundheitliche Ursache hat. Zunächst die Checkliste für Autofahrer zur Selbsteinschätzung:

  • Verlieren Sie beim Fahren manchmal die Orientierung?
  • Haben Sie Schwierigkeiten, andere Verkehrsteilnehmer, Ampeln oder Verkehrszeichen zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren?
  • Haben Sie Probleme, Gas-, Kupplungs- oder Bremspedal zu betätigen?
  • Hören Sie Motorengeräusche, Schaltung oder Signale anderer Verkehrsteilnehmer (manchmal) spät oder schlecht?
  • Finden Sie es schwierig, den Kopf zu drehen und über Ihre Schulter zu blicken?
  • Werden Sie im dichten Verkehr oder auf unbekannten Straßen nervös?
  • Hupen andere Autofahrer häufig wegen Ihres Fahrverhaltens?
  • Verursachen Sie in letzter Zeit häufiger kleinere oder "Beinahe"-Unfälle?
  • Fühlen Sie sich beim Fahren unsicher?
  • Werden Sie schläfrig oder wird Ihnen schwindelig, nachdem Sie Ihre Medikamente eingenommen haben?

Auch interessant: Sind Rentner wirklich die schlechteren Autofahrer?

Rentner am Steuer: Checkliste für Angehörige

Auch für Angehörige gibt es eine Checkliste zur Einschätzung eines Autofahrers, um festzustellen, ob ein Arzt eingeschalten werden sollte:

  • Verfährt sich oft, selbst auf bekannten Strecken.
  • Hält bei Grün oder zur falschen Zeit an.
  • Scheint andere Autos, Fußgänger oder Rad- und Motorradfahrer auf der Straße nicht wahrzunehmen.
  • Fährt extrem langsam und unsicher, zum Beispiel auf der Autobahn oder fährt zu dicht auf.
  • Befolgt Verkehrszeichen oder Ampelsignale nicht.
  • Versäumt, die Vorfahrt zu beachten oder reagiert zu spät.
  • Blinkt nicht vor dem Abbiegen oder Spurwechsel.
  • Fährt sehr aggressiv oder ängstlich.
  • Kontrolliert nicht den toten Winkel, bevor er die Fahrspur wechselt.
  • Tritt gleichzeitig auf Gas- und Bremspedal oder verwechselt die Pedale.
  • Hat Schwierigkeiten, mehrere Funktionen beim Fahren zu bedienen.
  • Möchte wenden, nachdem er eine Ausfahrt verpasst hat.
  • Verursacht kleinere oder "Beinahe"-Unfälle.

Die Listen sowie weitere Informationen finden sich auch in der kostenlosen Broschüre "Sicher Auto fahren im Alter". Sie kann über die Webseite der Initiative bestellt werden.

Lesen Sie auch: Fahranfänger vs. Senioren: Wer ist gefährlicher im Straßenverkehr?

Holger Holzer/SP-X

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare