Niemand darf an "seine" Tiere ran!

Aggressiver Nutria-Papa terrorisiert Park-Besucher

+
Der Mann soll die Tiere im Sommer den ganzen Tag in Beschlag nehmen.
  • schließen

Der Rentner soll sogar schon mit einem Messer auf Jugendliche losgegangen sein.

Die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres locken viele Menschen in den Wertwiesenpark. Hier wird entspannt, Sport gemacht, spazieren gegangen. Ein beliebter Ort - vor allem für Familien und Kinder. Nicht zuletzt, weil sich am großen Teich in der Nähe des Spielplatzes kleine, zutrauliche Tierchen niedergelassen haben. Die süßen Nutrias haben die Herzen der Heilbronner im Sturm erobert.

Doch der Schein trügt. Idylle? Von wegen! Im Wertwiesenpark herrscht der blanke Terror. Gerade ein scheinbar harmloser Rentner ist es, der die Parkbesucher jüngst in Angst und Schrecken versetzt. Eine Parkbesucherin berichtet: "Der Mann kommt jeden Tag hierher und füttert die Nutrias. Wenn man den Tieren zu nahe kommt, wird er aggressiv und flippt aus. Einmal hat er Jugendliche sogar mit einem Messer bedroht!"

Bilder von den Nutrias im Wertwiesenpark

echo24.de wollte der Sache auf den Grund gehen. Was ist dran, an dem Gerücht, dass ein alter Mann die Besucher des Parks terrorisiert? Reporterin Vanessa Sica hat sich auf den Weg gemacht. Am Teich angekommen, sieht sie schon die aus Südamerika stammenden Biberratten. Bei ihnen: ein Mann mit einem Rollator. Mit viel Liebe und Vertrautheit füttert er die putzigen Tiere. Als sich die echo24.de-Reporterin behutsam nähert, rastet er aus. "Wer sind Sie? Gehen Sie weg! Solange ich hier bin, haben Sie bei meinen Tieren nichts zu suchen."

Ruhige Erklärungen, dass man ihm und den Tieren nichts tun wolle, bringen nichts. Im Gegenteil: Der alte Mann wird immer aggressiver. "Ich verfüttere hier mein Geld. Das sind meine Tiere!" Plötzlich holt er aus und schlägt der Reporterin mit einem Kopfsalat gegen die Hand.

Was halten Sie von den Nutrias?

"Wir machen mittlerweile alle einen Bogen um den Mann. Er droht allen Leuten, die auch nur beiläufig in die Nähe der Nutrias kommen. Er denkt, sie gehören ihm. Nicht einmal Kinder dürfen sich die Tiere anschauen", erzählt die Parkbesucherin, die selbst schon eine Auseinandersetzung mit dem selbsternannten Nutria-Papa hatte.

Bei der Polizei sind noch keine Beschwerden eingegangen. "Uns liegt keine Anzeige vor", sagt Rainer Köller, Pressestelle Polizeipräsidium Heilbronn. Die Wertwiesenparkbesucher scheinen machtlos, die meisten schweigen. Ist es der Respekt vor dem Alter, der die Menschen davon abhält, den Mann in seine Schranken zu weisen? Klar ist: Diese Tierliebe geht zu weit.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Mehr zum Thema:

Schon wieder: Kult-Gaststätte "Asia Noy" in Gefahr

"Volt": Heilbronner startet als Schauspieler durch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare