Wolfsnachweis in Weinsberg

Wolf in Weinsberg gesichtet: Landratsamt Heilbronn enthüllt neue Details

Ein Wolf ist in Weinsberg in eine Fotofalle getappt (Symbolbild).
+
Ein Wolf ist in Weinsberg in eine Fotofalle getappt (Symbolbild).
  • Jason Blaschke
    VonJason Blaschke
    schließen

In Weinsberg im Landkreis Heilbronn ist ein Wolf in eine Fotofalle getappt. Experten sind sich sicher: Es ist ein eindeutiger Wolfsnachweis.

Update, 16. Oktober: Ein Wolf hat Halt im Landkreis Heilbronn gemacht. So viel ist sicher. Am 10. Oktober war das Tier in eine Fotofalle in Weinsberg getappt - vier Jahre nach der letzten sicheren Bestätigung einer Wolfssichtung. Nun nennt das Landratsamt weitere Details.

Demnach lässt sich derzeit wenig über den Wolf selbst sagen. „Ohne genetisches Material lässt sich keine Aussage über die Herkunft und das Geschlecht treffen“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Zuvor hatte die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) die Sichtung des Tieres als sogenannten C1-Nachweis, also als sicheren Beweis eingestuft.

Weinsberg: Wolf gesichtet - Landratsamt nennt weitere Details

Eine Gefahr für den Menschen stelle das Tier nicht dar, heißt es vom Landkreis. „Der Besuch im Wald ist deshalb auch weiterhin gefahrlos möglich.“ Ohnehin ist nicht klar, ob sich der Wolf überhaupt noch in der Region rund um Weinsberg aufhält. Da die Tiere am Tag bis zu 70 Kilometer Strecke machen können, könnte er auch längst weitergezogen sein.

Das passiert seit 2015 durchaus häufiger. Seitdem wandern immer wieder Wölfe auf natürliche Weise in Baden-Württemberg ein. Als sesshaft nachgewiesen sind derzeit drei männliche Einzeltiere. Diese halten sich vorwiegend im Nord- und Südschwarzwald sowie dem Odenwald auf.

Weinsberg: Wolf tappt in Fotofalle - laut Experten eindeutig

Erstmeldung, 15. Oktober: Am Sonntag, 10. Oktober, ist in Weinsberg – einer Gemeinde im Landkreis Heilbronn – ein Wolf in eine Fotofalle gelaufen. In einer Mitteilung teilt das zuständige Umweltministerium von Baden-Württemberg mit, dass das Foto als ein eindeutiger Wolfsnachweis gewertet werden kann. Fachleute der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) bewerten die Fotoaufnahme als einen sogenannter C1-Nachweis, also einen gesicherten Nachweis.

Von einem C1-Nachweis sprechen Experten, wenn ein Wolf zweifelsfrei nachgewiesen werden kann. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Tier von einer qualifizierten Person gesichtet wurde oder wenn eine Fotoaufnahme eindeutig ist. Ganz wichtig: Die Fotoaufnahme muss von einem Experten begutachtet werden. Im Fall der Wolfssichtung in Weinsberg haben Experten der FVA in Freiburg die Fotoaufnahme begutachtet. Das heißt: Ein Wolf war ganz sicher im Landkreis Heilbronn unterwegs.

Wolf in Weinsberg: Was die Fachleute der FVA zur Sichtung sagen

Laut FVA-Experten lässt sich derzeit aber noch keine Aussage über das Individuum treffen. Unklar ist zudem, ob sich der Wolf noch in Weinsberg aufhält oder schon weitergezogen ist. Die Nutztierverbände sowie die Wildtierbeauftragten der Kreise wurden laut Umweltministerium in Baden-Württemberg über die Wolfssichtung in Weinsberg im Kreis Heilbronn informiert und aufgefordert, eventuelle Beobachtungen und Hinweise an die FVA in Freiburg zu melden.

Wolfsnachweise

C1-Nachweis: Experten liegt ein gesicherter Nachweis vor, zum Beispiel ein eindeutiges Foto oder DNA-Material.

C2-Nachweis: Es gibt keinen eindeutigen Nachweis. Spuren wie Bisse oder Fährten können aber einem Wolf zugeordnet werden.

C3-Nachweis: Es liegen unbestätigte Hinweise vor, zum Beispiel Sichtbeobachtungen ohne Fotobeleg oder alte Hinweise zu Beobachtungen eines Wolfs in einer Region.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Die Wolfssichtung in Weinsberg ist übrigens nicht die erste in Baden-Württemberg. Schon im Juni 2021 hatte echo24.de über einen Wolf in Schramberg (Schwarzwald) berichtet, welcher drei Schafe gerissen haben soll. Wenige Monate zuvor war zudem ein Wolf im Landkreis Schwäbisch Hall unterwegs. Anders als sein Artgenosse in Weinsberg wurde der Wolf in Schwäbisch Hall von einem Autofahrer gesichtet, der ein Foto machte. Auch dieses werteten FVA-Experten als C1-Nachweis.

Wolf in Weinsberg: Nicht die erste Sichtung in Baden-Württemberg

Fakt ist: Ganz langsam kommen die Wölfe in Deutschland zurück. Meldungen über Wolfssichtungen wurden zuletzt immer häufiger. Über die richtigen Verhaltensweisen bei einer persönlichen Wolfsbegegnung klärt echo24.de im eben verlinkten Serviceartikel auf. Die Wölfe kehren in Deutschlands Wälder zurück – und mit ihnen auch die Sorgen von Weidetierhaltern. Denn klar ist, dass dadurch Weidetiere zunehmend in Gefahr sind. Im Juni wurden deshalb „Problemwölfe“ zum Abschuss freigegeben, echo24.de berichtete.

Trotz der Zunahme der Wölfe in Baden-Württemberg mahnt Umweltministerin Thekla Walker zur Besonnenheit. Man müsse zwar Respekt vor Wölfen haben, aber keine Angst, sagte die Grünen-Politikerin im Juni 2021 zur steigenden Wolfspopulation. Noch gibt es zudem keine Wolfsrudel in Baden-Württemberg. Alle Tiere, die bis jetzt im Südwesten gesichtet wurden, waren Einzeltiere, die zumeist nur auf der Durchreise waren. Wölfe stehen auch in Baden-Württemberg unter strengem Tierschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema