Landkreis Heilbronn nimmt an Studie teil

Virusdetektive im Kreis Heilbronn: Neuer Corona-Spezial-Test im Einsatz

Der Gurgeltest soll ähnlich zuverlässig sein wie ein PCR-Test.
+
Der Gurgeltest soll ähnlich zuverlässig sein wie ein PCR-Test. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Viele Experten setzen zur Eindämmung auf Kontaktnachverfolgung. Deshalb beteiligt sich der Kreis Heilbronn jetzt an einer Studie zu dem Thema.

Die „Virusdetektive“ sind los. Um die Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie weiter zu perfektionieren, unterstützt das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn in den nächsten Wochen das Uniklinikum Heidelberg. Es soll eine neue Covid-Teststrategie erprobt werden.

Denn bis jetzt wurden bei coronainfizierten Personen, entsprechend der Landesverordnung, eigentlich immer nur Haushaltsangehörige von Covid-Positiven, enge Kontaktpersonen und deren Haushalte vom Gesundheitsamt aufgefordert, einen PCR- oder Schnelltest zu machen, um eine Corona-Infektion auszuschließen. Der Personenkreis soll nun ausgeweitet werden - auch angesichts der besonders ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus.

Corona-Pandemie eindämmen: „Virusdetektiv“ auf der Spur von Infektionsketten

Bei der „Virusdetektiv-Studie“ soll jede Kontaktperson von infizierten Menschen mit „qualitativ hochwertigen Tests für Zuhause“ ausgestattet werden, um sich selbst und die eigene Familie auf Covid-19 testen zu können. So erhoffen sich die Forscher aus Heidelberg, Infektionsketten effektiver zu unterbinden. Deshalb appelliert auch das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn an alle kontaktierten Personen, das Testangebot anzunehmen und es gemeinsam mit ihren Familien und Kontaktpersonen zu nutzen.

Die Coronatests, die im Rahmen der „Virusdetektive“-Studie verwendet werden, basieren übrigens auf einer neuen Methode. Es wird mithilfe einer Gurgelprobe mit einer Kochsalzlösung durchgeführt. Die Methode soll ähnlich zuverlässig wie der gängige PCR-Nachweis sein - dabei ist er laut den Forschern einfacher zu handhaben und kostet außerdem weniger.

Corona-„Virusdetektiv“: So kann man die Gurgelprobe im Landkreis Heilbronn bekommen

Die Forscher aus Heidelberg wollen den Gesundheitsämtern mithilfe der bereitgestellten Tests ein Werkzeug an die Hand geben, um mit geringem Aufwand das Testen in der Kontaktnachverfolgung auszuweiten. „Wenn möglichst viele vom Gesundheitsamt kontaktierte Personen und deren Haushalte mitmachen und sich testen, können sie dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 selbst bei weiteren Öffnungen und dem Auftreten von neuen Mutationen möglichst niedrig zu halten“, erklärt Studienleiter Dr. Andreas Deckert vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Im Landkreis Heilbronn werden in den kommenden Wochen alle ermittelten Kontaktpersonen telefonisch kontaktiert. Das Gesundheitsamt will jedem die neue Testmöglichkeit anbieten. Denn auch in der Region breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus aus - und ihre Symptome sind anders, als noch bei der ursprünglichen Form von Covid-19. Das macht ihre unbemerkte Verbreitung umso gefährlicher.

Teilnehmer erhalten dann einen einmalig verwendbaren Bestellcode, mit dem sie ihren gesamten Haushalt registrieren können. Die Test-Kits werden dann per Post verschickt. Nach Verwendung kann die Gurgelprobe ebenfalls wieder per Post zurückgeschickt werden - der Rückumschlag ist schon frankiert. Die Testergebnisse sind dann ein bis zwei Tage später online verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren