Weiter in Betreuung

Nach Unfall: Heilbronner Ex-Bürgermeisterin aus Krankenhaus entlassen

+
Margret Mergen war von 2000 bis 2007 in Heilbronn Erste Bürgermeisterin. 
  • schließen

Margret Mergen und ihr Ehemann wurden bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Sie wurde inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

+++ Update, 26. August +++ Ehemalige Heilbronner Bürgermeisterin Mergen aus Krankenhaus entlassen

Die ehemalige Erste Bürgermeisterin der Stadt Heilbronn, Margret Mergen (CDU), hat nach ihrem schweren Motorradunfall am vergangenen Mittwoch inzwischen das Krankenhaus verlassen. Die 58-Jährige sei aber weiterhin in ärztlicher Behandlung, teilte ein Sprecher der Stadt Baden-Baden, wo Mergen nun Oberbürgermeisterin ist, mit. Der Zustand ihres Mannes sei weiterhin kritisch. Beide waren auf dem Rückweg aus dem Urlaub gemeinsam auf einem Motorrad im Südschwarzwald im Kreis Waldshut verunglückt.

+++ Ursprungsnachricht vom 23. August 2019 +++

Die ehemalige Heilbronner Bürgermeisterin Margret Mergen (CDU) und ihr Ehemann sind bei einem Motorradunfall im Kreis Waldshut schwer verletzt worden. Sie seien auf dem Rückweg aus dem Urlaub gewesen, als die Maschine am Mittwoch verunglückte, sagte ein Sprecher der Stadt Baden-Baden, in der Mergen nun Oberbürgermeisterin ist, am Freitag. Margret Mergen war von 2000 bis 2007 Erste Bürgermeisterin der Stadt Heilbronn.

Unfall von Margret Mergen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Laut Mitteilung der Polizei wurde Mergens Mann mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Freiburg geflogen. Er hatte das Motorrad gelenkt. Einzelheiten über seine Verletzung waren zunächst nicht bekannt. Nach ersten Ermittlungen hatte eine Autofahrerin beim Einbiegen auf die B34 an der Einmündung Hochsal in Laufenburg das Motorrad übersehen. Die Autofahrerin erlitt leichte Verletzungen. Die 57 Jahre alte Politikerin wurde nach Angaben der Stadt zunächst in einem Krankenhaus im Kreis Waldshut behandelt. Am Freitag war sie in Freiburg bei ihrem Mann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare