Der Vorwurf: Trunkenheit am Steuer und "unerlaubtes Führen einer Kurzwaffe"

Suff-Polizisten am Steuer - Prozess verschoben

+
Symbolbild.
  • schließen

Kripobeamte wegen Trunkenheit am Steuer vor dem Kadi.

Nix da! Heute doch kein Prozess um die Suff-Polizisten! Eigentlich sollte der Prozess starten, das Urteil heute fallen. ABER: Wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte, war die Anwältin eines der Beamten verhindert. Ein neuer Termin stand zunächst nicht fest.

Weil sie sturzbetrunken mit dem Dienstwagen unterwegs waren, müssen sich zwei Kripobeamte des Polizeipräsidiums Heilbronn heute vor Gericht verantworten. Mit 1,7 Promille Alkohol im Blut soll sich ein 63-Jähriger nach dem Feierabend-Besuch einer Besenwirtschaft im Hohenlohischen hinter das Steuer gesetzt haben, um zum Revier zurückzufahren, bestätigte das Gericht einen Bericht des SWR. 

Mitangeklagt ist ein 60 Jahre alter Kollege. Beide waren zur Tatzeit nicht mehr im Dienst, hieß es. Als sie die Wirtschaft verließen, sollen sie sich gegenseitig gestützt haben. In Schlangenlinien soll sie dann mit dem Dienstwagen losgefahren sein. Daher die Anklage wegen Trunkenheit am Steuer. Zudem wird ihnen "unerlaubtes Führen einer Kurzwaffe" vorgehalten, weil sie beide nach Dienstschluss mit ihren Pistolen am Besentresen gesessen seien.

Mehr zum Thema:

Massenkarambolage bei Kupferzell: Ursache noch unklar

Bad Rappenau: Polizei stoppt gefährlichen Suff-Brummi

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare