Beilstein im Kreis Heilbronn

Enormer Andrang von Schnee-Fans am Stocksberg: Polizei greift knallhart durch

Ein Mann zieht einen Schlitten den Berg hinauf.
+
Endlich Schnee, endlich Rodeln! Doch die vielen Menschen sorgten am Stocksberg bei Beilstein für Chaos. (Symbolbild)
  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Der Schnee lockt aktuell täglich Winter-Ausflügler an den Stocksberg bei Beilstein (Kreis Heilbronn). Das führt zu einem riesigen Chaos. Am Wochenende muss die Polizei erneut eingreifen.

Update vom 10. Januar: Der Andrang nimmt kein Ende – und das, obwohl Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt über die Medien und vor Ort seit Tagen an die Menschen appellieren, den Stocksberg bei Beilstein (Kreis Heilbronn) nicht anzusteuern. Doch der Schnee, der dort vorzufinden ist, zieht auch am heutigen Sonntag wieder Familien an den Rodelhang. Wie der SWR berichtet, waren alle Parkplätze bereits am Vormittag belegt. Wie angekündigt reagierten Polizei und Ordnungsamt, sobald die Parkplätze voll waren, und sperrten die Zufahrtswege zum Stocksberg in den Löwensteiner Bergen.

Die Heilbronner Polizei bittet, den Bereich um den Stocksberg zu meiden und erinnert: „Bewegung an der frischen Luft sind im Wesentlichen alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushaltes oder mit einer weiteren Person erlaubt. Es gilt: Weniger ist mehr.“ SWR-Informationen zufolge überwachen Kräfte vor Ort den Verkehr. Am Samstag waren demnach bereits über 500 Autos und rund 1.000 Menschen in dem beliebten Winter-Ausflugsziel. Allerdings musste die Polizei gestern noch nicht eingreifen. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte zuletzt harte Konsequenzen in den Schnee-Gebieten angekündigt*, wie echo24.de* berichtet

Nach Mega-Chaos wegen Schnee-Touristen: Polizei verstärkt Maßnahmen am Stocksberg

Update vom 8. Januar: Am vergangenen Wochenende war der Andrang am Stocksberg bei Beilstein (Kreis Heilbronn) riesig, alle wollten den Schnee zum Schlittenfahren nutzen. Doch in Corona-Zeiten, in denen Abstand das wichtigste Gebot ist, geriet die Situation außer Kontrolle. Abstandsregeln wurden nicht eingehalten, Parkplätze waren überfüllt, Polizei und Feuerwehr mussten Zufahrtswege absperren und Strafzettel für Falschparker verteilen. Am Dreikönigstag ähnliches Szenario: Auch hier wurden Zufahrtsstraßen gesperrt. Laut der Feuerwehr Beilstein war der Andrang am Stocksberg aufgrund der vorigen Maßnahmen „überschaubarer“ als am Wochenende.

Für das Wochenende vom 9. und 10. Januar haben Polizei und Ordnungsamt laut SWR am Stocksberg in den Löwensteiner Bergen erneut eine verstärkte Überwachung angekündigt. Bereits vor wenigen Tagen wurden unzulässige Parkplätze abgesperrt. Auch die Sperrungen der Zufahrtswege hätten sich bewährt. Das Konzept beinhalte, dass Parkverstöße konsequent geahndet würden, Autos würden abgeschleppt, Straßen bei Überfüllung der Parkplätze gesperrt.

Sperrung statt Schnee-Spaß? Polizei zieht harte Konsequenzen nach Chaos am Stocksberg

Update vom 5. Januar: In Zeiten des Lockdowns in der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg* freuen sich die Bürger über jede Möglichkeit, etwas Außergewöhnliches zu erleben. Viel Neuschnee ist ein solches Erlebnis. Doch die vielen Winter-Begeisterten sorgen aktuell für mächtig Chaos und zwingen die Polizei dazu, hart durchzugreifen – so auch beim Stocksberg in Beilstein (Landkreis Heilbronn), wie echo24.de* berichtet.

Bereits am vergangenen Wochenende waren es zeitweise rund 500 Autofahrer gleichzeitig, die am Stocksberg im Kreis Heilbronn einen Parkplatz suchten, um sich anschließend in den Schnee am Schlittenhang stürzen zu können. Es herrschten Stau und Chaos. Als die Situation zu eskalieren drohte, sperrten Polizei und Feuerwehr die Zufahrtswege ab. Wie der SWR berichtet, handelte es sich dabei offenbar nicht nur um ein Wochenend-Phänomen: Auch am Montag war der Andrang bei Beilstein erneut riesig.

Stocksberg bei Beilstein: Polizei kündigt Kontrollen an – Sperrung nicht ausgeschlossen

Um künftig auf die vielen Winter-Ausflügler vorbereitet zu sein, ergreift die Stadt Beilstein in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt und der Polizei jetzt vorab bereits Maßnahmen. Ab dem heutigen Dienstag sollen unzulässige Parkflächen abgesperrt werden. Außerdem werden die offiziellen Parkplätze künftig überwacht und Barrieren stehen laut SWR bereit. Sobald die Parkplätze belegt sind, werden die Zufahrtsstraßen gesperrt, erklärte die Polizei Heilbronn. Die Beamten kündigten außerdem eine verstärkte Überwachung am Dreikönigstag und am kommenden Wochenende an.

Mit einem ähnlichen Chaos hatte man im Landkreis Heilbronn bereits im Sommer nur rund 20 Kilometer entfernt kämpfen müssen. Damals war es der Breitenauer See, der regelmäßig überfüllt war – trotz Corona-Regeln. Hier ergriff man die drastischste Maßnahme überhaupt: eine komplette Sperrung des Breitenauer Sees*. Auch eine komplette Stocksberg-Sperrung ist SWR-Angaben zufolge nicht ausgeschlossen, wenn es „nicht anderweitig funktionieren sollte“, erklärte Beilstein-Bürgermeister Patrick Holl.

Schnee am Stocksberg löst Chaos aus: Situation eskaliert – droht jetzt komplette Sperrung?

Erstmeldung vom 4. Januar: Der viele Schnee hat am Wochenende unzählige Winter-Freunde, Familien und Hundebesitzer in Baden-Württemberg ins Freie gezogen! Endlich Schneespaziergänge, endlich Schneemann bauen, endlich rodeln – aber mit teils heftigen Folgen! Überfüllte Parkplätze, Staus, Einsätze von Polizei und Feuerwehr sowie gesperrte Zufahrtswege waren die Konsequenzen.

Das betraf beliebte Ausflugsgebiete im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb, am Königstuhl bei Heidelberg und auf dem Stocksberg in Beilstein (Landkreis Heilbronn), wie echo24.de* berichtet.

BergStocksberg
GebirgeLöwensteiner Berge
LageLandkreis Heilbronn, Baden-Württemberg
Höhe540 Meter

Schnee in Baden-Württemberg: Riesiger Ansturm auf Winter-Gebiete

Trotz guter Wintersport-Bedingungen müssen die Skilifte in Baden-Württemberg mindestens bis zum 10. Januar stillstehen – eine Verlängerung des Lockdown beim Corona-Gipfel* gilt aber als sehr wahrscheinlich. Für die Betreiber ist das ein harter Schlag, vor allem, weil trotzdem zahlreiche Ausflügler die Schnee-Gebiete stürmen – und das trotz der aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie*.

Die Möglichkeiten für Familien mit Kindern sind aktuell extrem begrenzt: Freizeiteinrichtungen wie Hallenbäder und Zoos haben geschlossen, Schulen und Kitas sind noch dicht und man „Social Distancing“ lautet die Devise. Aufgrund der wenigen Freizeitangebote kam vielen der Schnee in Baden-Württemberg gerade recht. Bereits kurz nach Weihnachten gab es aber einen riesigen Besucher-Ansturm im Schwarzwald*, in der Gemeinde Dobel kam es zu einem totalen Verkehrschaos. Auch am Königstuhl bei Heidelberg herrschte Chaos* aufgrund der unzähligen Winter-Ausflügler, wie heidelberg24.de* berichtet.

Schnee am Stocksberg löst Verkehrschaos aus – Feuerwehr appelliert an Winter-Fans

Auch am ersten Wochenende im neuen Jahr 2021 sorgten Schnee-Begeisterte, die mit ihren Schlitten Gas geben wollten, für ein Chaos – Polizei und Feuerwehr mussten hart durchgreifen. Zahlreiche Menschen aus dem Umland waren am Sonntag trotz Nebels auf den Stocksberg in Beilstein (Kreis Heilbronn) zum Rodeln gefahren. Zeitweise ging nichts mehr auf den Straßen rund um das Gebiet. Auf Facebook appellierten die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Beilstein, trotz des verlockenden Neuschnees zu Hause zu bleiben.

„Zurzeit kommt es auf und um den Stocksberg zu einem massiven Personen- und Verkehrsaufkommen“, teilte die Feuerwehr Beilstein mit. Das Gebiet in den Löwensteiner Bergen sei völlig überlaufen, mehrere Feuerwehren, die Polizei und die Straßenmeisterei seien im Einsatz. Wie der SWR berichtet, waren es laut den Beamten Hunderte Autos gleichzeitig, die nach einem Parkplatz am Rodelhang im Kreis Heilbronn suchten. Die Polizei verteilte Strafzettel an Falschparker.

Schnee sorgt für Chaos am Stocksberg: Polizei und Feuerwehr sperren Zufahrten

Zunächst versuchte die Polizei noch mit Lautsprecher-Durchsagen, ein Verkehrschaos zu vermeiden und die Menschen an die Regeln der Corona-Verordnung* zu erinnern. Später, als die Situation eskalierte, griffen Polizei und die von den Beamten alarmierte Feuerwehr dann hart durch und sperrten die Zufahrtsstraßen zum Stocksberg vorübergehend, lediglich Anwohner durften durch. Lange Auto-Schlangen waren die Folge, nur noch Fußgänger konnten den Rodelberg danach erreichen. Gegen 17 Uhr waren die Zufahrten wieder offen.

Nach dem Chaos auf dem über 500 Meter hohen Stocksberg bei Beilstein wollen SWR-Informationen zufolge Stadt, Ordnungsamt und eventuell Polizei in Kürze über das Vorgehen bei ähnlichen Situationen beraten. So will man in Zukunft nicht nur reagieren, sondern mit einem Konzept bereits vorab agieren. Dabei soll es auch um die Zufahrtswege gehen, um Rettungswege freihalten zu können. Als letztes Mittel wäre auch eine generelle Sperrung denkbar, sagte Beilstein-Bürgermeister Patrick Holl.

Auch am Skilift Kaltenbronn, auf den Wegen zum Gipfel des Kandels, auf dem Königstuhl bei Heidelberg und auf der Schwäbischen Alb war ein riesiger Ansturm von Schnee-Begeisterten zu verzeichnen. Das sorgte für Dauereinsätze von Polizei und Feuerwehr. Die Beamten sperrten unter anderem die Zufahrten zur Schwarzwaldhochstraße. *echo24.de und heidelberg24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema