1. echo24
  2. Heilbronn

Statistik zu Messerattacken: Aufatmen in Heilbronn – Polizei erklärt Fallzahlen

Erstellt:

Von: Kathrin Kuna

Kommentare

In Heilbronn sorgen Messerattacken immer wieder für Aufsehen. Die Polizei erklärt, wie sich die Fallzahlen entwickelt haben - und sorgt für ein Aufatmen.

In letzter Zeit sorgen in Baden-Württemberg immer wieder Angreifer mit Messern für Schlagzeilen: Etwa in Calw, wo ein 26-Jähriger versucht haben soll, einen Mann mit einem Messer zu töten oder in Ludwigshafen, wo Mitte Oktober zwei Menschen ihr Leben verloren haben.

Auch in Heilbronn gibt es derartige Nachrichten, immerhin meist ohne schwere Folgen für die Opfer. So wird derzeit nach einem Mann gefahndet, der eine Tankstelle überfallen und die Angestellte mit einem Messer bedroht hat.

Angreifer mit Messer in Heilbronn: Noch keine Auswertung für das Jahr 2022

Für das laufende Jahr 2022 stehen die konkreten Daten, was die Angreifer mit Messer angeht, noch aus. Diese würden im Frühjahr 2023 durch das Innenministerium Baden-Württemberg veröffentlicht, erklärt ein Pressesprecher der Polizei Heilbronn. Um einen generellen Trend darzustellen, stehen also nur die Zahlen bis zum Jahr 2021 zur Verfügung.

Für echo24.de hat die Polizei Heilbronn die interne Kriminalstatistik ausgewertet. Dabei lag die Einschränkung auf dem „Tatmittel Messer“ und dem Deliktsbereich „Gewaltkriminalität“. Darunter fallen unter anderem Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub, räuberische Erpressung sowie gefährliche und schwere Körperverletzung.

Ein Mann hält ein Messer in der Hand.
Ein Messerangriff kommt in vielen Gewaltbereichen vor: Im Zusammenhang mit Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub, räuberische Erpressung sowie gefährlicher und schwerer Körperverletzung. © picture alliance/dpa/ Daniel Bockwoldt Zoonar | Elmar Gubisch | Fotomontage: echo24.de

Messerattacken in Heilbronn: Fallzahlen für das Jahr 2021 rückläufig – „Fünfjahrestiefstwert“

Wie der Polizeisprecher erklärt, sei es in Baden-Württemberg von 2020 bis 2021 zu einem Rückgang der Messerangriffe um 9,8 Prozent gekommen. Waren es 2020 noch 1.660 Taten, in denen ein Messer involviert war, lag die Zahl im Jahr 2021 nur noch bei 1.498 Taten. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 hat die Polizei sogar 1.810 Taten registriert.

20172018201920202021Zu-/Abnahme
Baden-Württemberg1.8101.7631.6001.6601.498- 162- 9,8 Prozent
Polizeipräsidium Heilbronn121969110386- 17- 16,5 Prozent
Stadtkreis Heilbronn3024284128- 13- 31,7 Prozent
Landkreis Heilbronn3834252223+ 1+ 4,5 Prozent

In dem Gebiet, für das die Polizei Heilbronn zuständig ist (Stadt- und Landkreis Heilbronn, Hohenlohekreis, Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis), sind die Zahlen noch deutlicher zurückgegangen: Um ganze 16,5 Prozent. Im Jahr 2020 kam der Statistik zufolge zu 103 Taten mit Messern, im Jahr 2021 waren es nur noch 86 Taten. Auch hier scheint sich der landesweite Trend zu bestätigen, denn im Jahr 2017 waren es noch 121 Messerangriffe in Heilbronn.

Der Sprecher der Polizei Heilbronn spricht mit Blick auf die Statistik über einen „Fünfjahrestiefstwert.“ Lediglich im Landkreis Heilbronn sowie im Hohenlohekreis hätte es demnach eine leichte Zunahme in Bezug auf die Messerattacken gegeben – dabei handelt es sich aber jeweils nur um eine Tat zusätzlich.

Heilbronn: Jeder zehnte Fall der Gewaltkriminalität steht im Zusammenhang mit einem Messer

Der Sprecher der Polizei Heilbronn erklärt weiterhin, dass es im Jahr 2021 insgesamt 875 Fälle von Gewaltkriminalität gegeben habe – ohne die Einschränkung auf das Tatmittel Messer. Das bedeute: „Jeder zehnte Fall der Gewaltkriminalität steht im Zusammenhang mit einem Messer.“

Messerattacken in Heilbronn: Neun Opfer mit schweren Verletzungen, keine Todesopfer

Die Statistik der Polizei Heilbronn lässt aufatmen. Auch was das Ausmaß der Verletzungen betrifft: So sind im Jahr 2021 insgesamt 101 Opfer im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronns zu verzeichnen, die mit einem Messer angegriffen wurden. Der Großteil davon sei dabei jedoch leicht (51) oder nicht verletzt (41) worden, beziffert der Sprecher der Polizei.

Neun Opfer dagegen hätten im Jahr 2021 schwere Verletzungen durch die Messerattacke davongetragen. Tödlich verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Opferverletzung20172018201920202021
Leicht verletzt8776617151
Nicht verletzt4024253041
Schwer verletzt15129139
Tödlich verletzt21230
insgesamt14411597118101

Messerangreifer in Heilbronn: Die Tatverdächtigen sind überwiegend männlich und über 30 Jahre alt

Von den Opfern zu den Tätern: Wie der Sprecher erklärt, hätte die Polizei Heilbronn im Jahr 2021 insgesamt 88 Tatverdächtige verzeichnet, die jemanden mit einem Messer angegriffen haben. Dies würde einen Rückgang um neun Tatverdächtige im Vergleich zum Vorjahr bedeuten.

Mit Blick auf das Alter würden mit 41 Tatverdächtigen nahezu die Hälfte in den Bereich „Erwachsene ab 30“ fallen, so der Sprecher weiter. 19 Tatverdächtige würden zwischen 25 und 29 Jahre liegen, zehn Tatverdächtige seien jugendlich gewesen. Besonders auffällig: Der überwiegende Teil der Angreifer ist männlich.

Die Polizei Heilbronn hat sich kürzlich auch dazu geäußert, wie sich der Waffenmissbrauch in Heilbronn entwickelt hat.

Auch interessant

Kommentare