1. echo24
  2. Heilbronn

Stadionverbote nach Falken-Heimspiel – offenbar mehrere Körperverletzungen

Erstellt:

Von: Markus Merz, Anna-Maureen Bremer

Kommentare

© Christophe Gateau/dpa/Symbolbild/ Screenshot: Twitter/ Collage: Bremer/ echo24.de
Die Heilbronner Falken distanzieren sich in einem Statement von Gewalt. Die Polizei ermittelt. © © Christophe Gateau/dpa/Symbolbild/ Screenshot: Facebook/ Collage: Bremer/ echo24.de

Nach dem Heimspiel der Heilbronner Falken kommt es am Freitag offenbar zu körperlichen Auseinandersetzungen. Der Eishockey-Verein distanziert sich. Die Polizei ermittelt wegen mehrerer Körperverletzungen.

Beim Sport sollte es um das gehen, was ich auf dem Spielfeld - oder in diesem Fall auf dem Eis - abspielt. Leider gehen manche Mannschaftsanhänger weit über das Anfeuern hinaus, benehmen sich in Stadien daneben, sind ganz bewusst auf Auseinandersetzungen aus. Die Heilbronner Falken sehen sich nach ihrem Heimspiel am vergangenen Freitag gezwungen, sich von einigen Fans zu distanzieren. Es war nach der Partie gegen die Kassel Huskys zu Ausschreitungen im anliegenden Parkhaus gekommen.

Heilbronner Falken reagieren auf Vorfälle nach Heimspiel gegen die Kassel Huskies

Auf echo24.de-Anfrage bestätigt die Polizei, dass wegen gefährlicher Körperverletzungen ermittelt wird. Die Übergriffe auf Eishockey-Fans aus Kassel fanden dabei vor allem nach dem Spiel im Parkhaus nahe der Eishalle statt, wie echo24.de exklusiv weiß. Auch sollen einige Banner der Gäste-Fans geklaut worden sein. Die Ermittlungen dauern aber noch an. Für die Heilbronner Falken ist klar, dass Sport nichts mit Gewalt zu tun haben darf. Der Verein veröffentlicht ein Statement.

Unser geliebter Sport ist eine Leidenschaft, die die Menschen verbindet, nicht trennt.  

Heilbronner Falken

„Liebe Eishockey-Fans, aufgrund der Vorkommnisse am vergangenen Heimspieltag, möchten wir nochmals betonen, dass wir uns von Gewalt jeglicher Art distanzieren und dies in unserer heimischen Eishalle nicht dulden werden. Unser geliebter Sport ist eine Leidenschaft, die die Menschen verbindet, nicht trennt“ heißt es. Der Verein entschuldigt sich außerdem bei den geschädigten Fans aus Kassel. Da die Ermittlungen der Polizei laufen, könne man nicht auf weitere Details eingehen.

Falken-Geschäftsführer Marco Merz sagte gegenüber echo24.de: „Wir können diese Vorfälle in keinster Weise gutheißen und distanzieren uns hiervon klar. Allerdings können wir nicht auch noch die komplette Gegend rund um das Stadion mit Security absichern. Das fällt außerhalb unserer Zuständigkeit.“

Unsere Informationen zufolge werden mehrere Stadionverbote ausgesprochen. Diese könnten deutschlandweit gelten.

Auch interessant

Kommentare