Möglicherweise gefährlich

Salz-Rückruf von Heilbronner Hersteller – Gefahr durch Glassplitter droht

  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

Ein aktueller Rückruf betrifft ein sehr verbreitetes Lebensmittel. Im betroffenen Produkt könnten Glassplitter sein.

Immer wieder rufen Hersteller von Lebensmittel ihre Produkte zurück. Aktuell müssen Verbraucher gleich auf mehrere Hinweise achten. Der neueste betrifft das wohl beliebteste Gewürz der Deutschen: Salz. Weil Glassplitter in das Produkt geraten sein könnten, ruft die Südwestdeutsche Salzwerke AG aus Heilbronn bestimmte Chargen zurück.

Betroffen ist laut Hersteller das Produkt „Aquasale Grobes Meersalz 1kg Beutel“ mit der Identifikationsnummer GTIN 40 01475 11263 8 und den Chargennummern 21081 bis 21143. Verkauft wurde das Salz bundesweit.

Rückruf von Lebensmittel: Glassplitter in Produkt möglich

Wie bei einem aktuellen Lebensmittel-Rückruf von Kaufland könnte der Verzehr des Salzes unter Umständen gefährlich werden. Denn: Der Hersteller kann nicht ausschließen, dass sich im Produkt Glassplitter befinden.

HerstellerSüdwestdeutsche Salzwerke AG
ProduktAquasale Grobes Meersalz 1kg Beute
IdentifikationsnummerGTIN 40 01475 11263 8
Chargennummern21081 bis 21143

„Im Betrieb des Vorlieferanten ging eine Lampe zu Bruch, weswegen es vereinzelt zu Glaseinträgen gekommen sein könnte. Aquasale steht für höchste Qualität und hat sich strengen Qualitätskontrollen verschrieben, daher entspricht das betroffene Produkt nicht unserem Qualitätsanspruch“, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers zum Rückruf. Wer das betroffene Salz gekauft hat, kann es in den jeweiligen Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis werde erstattet.

Rückruf: Glassplitter in Salz - droht Gefahr?

Sollte das Salz verzehrt worden sein, muss aber wohl niemand in Panik geraten. Mit winzigen Glassplittern wird der Körper in der Regel selbst fertig, weil die Schleimhaut Magen und Speiseröhre vor Verletzungen schützt.

Wer sich allerdings unsicher ist, ob er einen Glassplitter verschluckt haben könnte, der sollte vor allem auf folgende Symptome achten und sich notfalls umgehend medizinische Hilfe holen:

  • Schmerzen
  • Übelkeit
  • Blutungen
  • vermehrter Speichelfluss

Ein Rückruf der ganz anderen Größenordnung beschäftigt derzeit übrigens einen weiteren Hersteller aus der Region rund um Heilbronn: Bei Hunderttausenden Autos von Audi birgt ein Fehler Unfallgefahr.

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa

Das könnte Sie auch interessieren