Kleidung für große Hunde

Kein Kitsch! Hundekleidung aus Heilbronn 

+
  • schließen

Mitgedacht: Auch große Hunde brauchen spezielle Kleidung und Betten. Und die gibt's in Heilbronn. 

Kommt ein Afrikaner nach Deutschland und friert... Nein, das ist nicht der Anfang eines schlechten Witzes. Es ist die Geschichte von Abby Lotta. Die Rhodesian-Ridgeback-Dame hat ihre Wurzeln tatsächlich in Afrika. Und deshalb hat sie kaum ein Fell am Bauch. In Deutschland friert die Hündin manchmal ziemlich. 

"Abby hatte im ersten Jahr bei uns drei mal eine Blasenentzündung", verrät Frauchen Miriam Rögelein aus Heilbronn-Kirchhausen. "Bis ich verstanden habe, dass es meinem Hund draußen zu kalt ist, hat es etwas gedauert." 

"Der braucht nix zum Anziehen, der hat doch Fell"

Schließlich hört man es an allen Ecken: "Das ist doch ein Hund! Der braucht nix zum Anziehen, der hat Fell." Manchmal sei das richtig, sagt die 34-Jährige. "Es ist wahrlich Schwachsinn, einen Husky, dessen Körper der Kälte mühelos trotzt, einzumummeln wie verrückt. Der braucht das nicht. Aber Hunde, die kaum Unterwolle haben, die kühlen schnell aus." 

Maßgeschneidert: So fühlen sich Vierbeiner pudelwohl

Keinen Bock auf Glitzer, Tussi, Hund verhätscheln

Für kleine Hunde gibt's haufenweise Mäntelchen und Pullover, aber was ist eigentlich mit den großen? "Es gibt meist gar nichts. Oder nur furchtbar hässliche Sachen", sagt Rögelein und lacht. "Dann habe ich das irgendwann selbst in die Hand genommen und angefangen, Kleidung für Abby zu nähen. Und irgendwann auch spezielle Hundebetten, denn sie mag es kuschelig. Und Halsbänder - ganz viele." 

Aber Halsbänder gibt's doch im Handel? "Das ist meistens Tierquälerei, was da verkauft wird", sagt die Tierhalterin und holt tief Luft. Sie erklärt: "Man muss sich mal vorstellen, wie sich das dünne Halsband an einem langen Hals anfühlt, wenn daran gezogen wird. Das tue ich meinem Hund nicht an und mache meine eigenen Halsbänder - die sind mindestens fünf Zentimeter breit." 

"Ich hasse nähen und ich wollte niemals einen Hund!"

Und dabei wollte sie doch gar keinen Hund! Wer den Umgang der beiden  beobachtet, kann das nicht glauben. Sogar eine eigene Facebook-Gruppe haben die beiden mittlerweile. Dort gibt's zum Schreien komische Geschichten vom "Pony und seiner Mudder".

Rögelein versichert:  "Es stimmt wirklich. Ich wollte keinen Hund. Und mein Mann wollte unbedingt einen Ridgeback." Für Abby Lottas Frauchen unvorstellbar. "Ich habe immer gesagt: 'Ich will nicht so ein Pony im Bett liegen haben'. Tja, und jetzt ist 'Ponywear' der Name von Abbys Modelabel." 

Und die Mäntel und Betten für große Hunde fanden auf Facebook riesigen Anklang. Rögelein: "Ich habe die Sachen gepostet, um zu zeigen, wie happy mein Hund war. Dann kamen immer mehr Anfragen." Denn: Auf dem Markt gibt es solche Sachen nicht.

Dann haben Abby Lotta und ihr Frauchen ernst gemacht. Drei Schneiderinnen wurden ins Boot geholt und seitdem werden Betten, Kissen, Loops, Decken, Tücher und Schlafsäcke überwiegend auf Bestellung gefertigt. Spezielle Hundekleidung wird zugekauft.  

Endlich denkt jemand mit

"Besonders stolz sind wir auf die Betten für ältere Hunde. Die werden manchmal inkontinent. Und wenn man die Teile dann nicht richtig waschen kann, sind sie sofort reif für die Tonne." Deshalb sind die Ponywear-Betten besser durchdacht. Mit Schichten, die Flüssigkeiten aufnehmen können und herausnehmbar sind." Abby muss natürlich ganz oft als Model und Testerin herhalten. Manchmal ist sie so begeistert, dass sie die Sachen gar nicht mehr hergeben möcht. Aber manchmal... 

Ganz viele Information zu Ponywear gibt's auf Facebook.

Mehr zum Thema: 

Mantel und Schuhe? Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen

Lebensgefährlich: Diese Lebensmittel sollten Hunde nicht fressen

Expertin: Einsatz von Schulhunden mindert Aggression

POST

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare