Keine Operation in Deutschland

Polizistenmord: Kein FBI in Heilbronn

+
Symbolbild
  • schließen

Das FBI hat nach eigener Darstellung keine Geheimdienstoperation am Tag der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn durchgeführt.

Der Chef des NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag, Wolfgang Drexler (SPD), teilte am Montag in Stuttgart mit, das gehe aus einem Schreiben des US-Justizministeriums hervor. Darin heiße es, dass die Bundespolizei FBI im Frühjahr 2007 keine Operationen in Deutschland und am 25. April 2007 keine Überwachungsmaßnahmen in Heilbronn gehabt habe.

Es war spekuliert worden, Personen aus dem Umfeld der islamistischen Sauerlandgruppe hätten sich am 25. April 2007 in Heilbronn aufgehalten. Aus dem Grund seien, so wurde vermutet, auch Mitglieder eines US-Geheimdienstes in der Stadt gewesen. Kiesewetter und ihr Kollege seien bei einer Zünderübergabe dazwischengekommen, lautete eine Theorie. Dafür fand der NSU-Ausschuss in Stuttgart aber keine Belege. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass Kiesewetter von den Rechtsterroristen des "Nationalsozialistischen Untergrundes" (NSU) erschossen wurde, die für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 in Deutschland verantwortlich sein sollen.

Das FBI hatte das Schreiben vom 15. Oktober 2012 mit der Erklärung an das Bundeskriminalamt gesandt. Der Ausschuss bekam eine Kopie, aber zunächst mit der Auflage, den Inhalt geheim zuhalten. Nun gibt es laut Drexler eine Erlaubnis des zuständigen Attachés bei der US-Botschaft in Berlin, den Inhalt auch öffentlich zu verwenden.

Mehr zum Thema: 

In Heilbronn: Betrunkener bespuckt Polizei

Wilde Fahrt! 26-Jähriger bekifft und aggressiv unterwegs

Alle Polizei-News gibt's hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.