Schwimmen bei Olympia 2021

Neckarsulmer Schwimmer verpasst erste deutsche Olympia-Medaille nur knapp

Mühlleitner
+
Schwamm im Vorlauf über 400 Meter Freistil am schnellsten: Henning Mühlleitner.
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen
  • Julia Thielen
    Julia Thielen
    schließen

Henning Mühlleitner aus Neckarsulm ist bei den Olympischen Spielen als Schnellster ins Finale eingezogen. Für die erste deutsche Medaille hat es dann doch nicht gereicht.

Update vom 25. Juli: Der Neckarsulmer Olympia-Schwimmer Henning Mühlleitner hat am Samstag bei den Vorläufen alle umgehauen und sich mit seiner Spitzenleistung direkt ins Finale katapultiert. Doch im Finale hat der 24-jährige Neckarsulmer die erste deutsche Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio nun doch knapp verpasst. Obwohl Henning Mühlleitner als Schnellster ins Finale einzog, reichte es im finalen Wettkampf dann doch „nur“ für den vierten Platz – mit 3:44,07 Minuten für 400 Meter im Freistil. Die Goldmedaille ging an den Tunesier Ahmed Hafnaoui. Wir gratulieren dennoch für die Starke Leistung!

Plötzlich Goldkandidat! Neckarsulmer Schwimmer überrascht bei Olympia

Erstmeldung vom 24. Juli: Was ein Paukenschlag zum Auftakt der Olympischen Spiele in Tokio. Ausgerechnet ein Schwimmer der Neckarsulmer Sport-Union konnte bei den Vorläufen am Samstag alle umhauen. Henning Mühlleitner katapultierte sich ins Finale - und nicht nur das. Er überraschte mit einer überragenden Leistung alle.

Der Schwimmer aus Neckarsulm, der sich schon einmal über eine überraschende Goldmedaille freuen durfte, ging über die 400m Freistil an den Start. Seine persönliche Bestleistung bislang: 3:45,36. Auch mit dieser Zeit wäre Mühlleitner ins Finale gerutscht. Doch eine Außenbahn reichte ihm wohl nicht.

Neckarsulm: Schwimmer Henning Mühlleitner überrascht bei Olympia alle

Mit 3:43,67 schlug der Neckarsulmer fast zwei Sekunden schneller an - und jubelte zurecht über seinen Erfolg. Denn: Nun geht der 24-Jährige als Mitfavorit auf Gold ins Finale, weil er auch internationale Größen wie den Österreicher Felix Auböck (3:43,91) und Gabriele Detti aus Italien (3:44,67) hinter sich ließ und als schnellster einzog.

Die Olympia-Schmiede der Neckarsulmer, die sich schon seit Jahren anbahnt, könnte sich in Tokio unerwartet grandios auszahlen. Für Mühlleitner geht es nun ums Erholen. Schon am Sonntagmorgen (Ortszeit) steht das nun deutlich an Spannung zugelegte Finale der 400m Freistil in Tokio an. Es könnte sich durchaus lohnen, den Wecker für heute Nacht zu stellen. Die ARD zeigt die Schwimmwettbewerbe - und auch die Medaillenjagd von Mühlleitner - ab 3.30 Uhr live.

Olympia 2021: Schwimmer aus Neckarsulm plötzlich Goldfavorit

Dann steht auch noch das Halbfinale eines weiteren Schwimmers aus Neckarsulm an: Fabian Schwingenschlögl darf über die 100 Brust nach einem guten Vorlauf nochmal ran. Auch er zeigte eine souveräne Leistung beim ersten Olympiaauftritt.

Etwas enttäuschend war dagegen die Leistung der 4x100m-Freistil-Staffel der Damen. Auch hier mit Neckarsulmer Beteiligung. Platz 13 reichte nicht für ein Weiterkommen. Zwar war das Finale hier nicht in greifbarer Nähe - eine bessere persönliche Zeit der vier Frauen aber durchaus im Rahmen des Möglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema