1. echo24
  2. Heilbronn

Breitenauer See: Schwimmen trotz Hitze-Wochenende tabu! Das sagt die Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Breitenauer See.
Der Breitenauer See lädt bei sonnigen Wetter nicht nur zum Schwimmen, sondern auch für einen schönen Spaziergang rund um das Gewässer ein. © Archiv

Wer möchte bei dem schönen Wetter nicht ins kühle Nass springen, zur Schwimminsel kraulen oder Wasserball spielen? Aber nicht am Breitenauer See!

Der Breitenauer See in Obersulm ist ein beliebtes Ausflugsziel – gerade im Sommer wird er von Menschen aus der ganzen Region angefahren, um Natur und Sport zu erleben. Die Liegewiesen sollen Platz für viele Besucher bieten, doch das Schwimmen ist dort aktuell nicht erlaubt. Und laut Website des Breitenauer Sees ist die Lage ganz klar: kein Badebetrieb im Sommer 2022. Bereits im Frühsommer wurde auf echo24.de Nachfrage angekündigt, dass eine späte Badesaison nur möglich sei, wenn der Sommer nass wird. Denn der Niederschlag, also lange Regenphasen, füllen den beliebten Badesee – der wegen Wartungsarbeiten abgelassen werden musste – nach und nach wieder auf. Bei andauernder Trockenheit wohl Fehlanzeige. Aber was, wenn die Gäste bei der kommenden Hitze trotzdem zum See fahren?

Badeverbot am Breitenauer See: Wird die Polizei illegalen Badebetrieb stoppen?

Bei den sommerlichen Temperaturen passiert es leicht, dass ein Verbotsschild übersehen oder ein Absperrband nicht ernst genommen wird. Aber: Laut einer Sprecherin der Stadt Heilbronn gab es dieses Jahr zumindest noch keinen Fall, bei dem ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit verhängt werden musste. Kann aber passieren.

Die Polizei äußert auf echo24.de-Anfrage, dass es zu erwarten ist, dass die „heißen Temperaturen Badewillige an den Breitenauer See locken.“ Die Beamten gehen aber davon aus, „dass das aktuell geltende Badeverbot eingehalten wird“. Die Polizei selbst wird nur bei Bedarf vor Ort sein, doch es sei sowohl „ein Sicherheitsdienst, als auch der Gemeindevollzugsdienst im Einsatz“. Alternativen und andere Gewässer gibt’s in der Region einige. Aber: Wer im Neckar baden möchte, sollte sich ebenfalls an einige Regeln halten.

Einsatz der Polizei am Breitenauer See: Bis zu 100.000 Euro Bußgeld drohen

Der Einsatz der Polizei kann aus mehreren Gründen nötig sein: Es gibt einige Verbote und Dinge, die am Breitenauer See nicht oder nicht mehr erlaubt sind und auch bei einem erhöhten Aufkommen von Besuchern, kann eine Sperrung des Naherholungsgebietes rund um den See notwendig sein.

Generell kann für eine Ordnungswidrigkeit am Breitenauer See ein hohes Bußgeld von bis zu 100.000 Euro anfallen, wie eine Sprecherin der Stadt mitteilt. Doch für Badefreunde gibt es bei Sommerwetter auch Ausweichmöglichkeiten: Nicht nur schöne Badeseen aus der Region stehen zur Auswahl, sondern auch zahlreiche Freibäder in und um Heilbronn.

Auch interessant

Kommentare