Schaffe, schaffe, Häusle renovieren

"Bauen, Wohnen & Renovieren" - So viel war auf der Messe los

1 von 24
2 von 24
3 von 24
4 von 24
5 von 24
6 von 24
7 von 24
8 von 24
9 von 24
  • schließen

Großer Andrang bei der Messe "Bauen, Wohnen und Renovieren" im Heilbronner Redblue.

Tobias Willhauk aus Weinsberg hat ein Haus aus den 1970er Jahren. "Da muss man einfach einiges machen von den Fenstern über die Dämmung bis zum Balkongeländer, das noch aus Holz ist", erzählt er. Deswegen ist er am Sonntag auf der Messe "Bauen, Wohnen & Renovieren" im Heilbronner Redblue unterwegs und sammelt wie tausende andere reichlich Ideen.

Zum 17. Mal bringt die Messe potentielle Häuslerenovierer und -bauer mit den entsprechenden Fachleuten zusammen. Micha und Marie Kluge schieben Töchterchen Elsa durch die Reihen. Die ist gerade mal fünf Wochen alt, nimmt den Trubel aber noch gelassen hin. "Wir bauen das Haus meiner Mutter an und um", erzählt die Schwäbisch Hallerin. "Das hier ist einfach die Baumesse der Region und man kann gut Kontakte knüpfen."

"Bauen, Wohnen & Renovieren" - So viel war auf der Messe los

Es ist ja auch wirklich für alles was da: Gartenmobiliar genauso wie Kanalreinigung, Steinteppiche ebenso wie alles für den Handheimwerker. "Wir suchen eine dezentrale Lüftungsanlage", erklären Arno und Birgit Ritter aus Untergruppenbach. "Es gibt einfach Mieter, die kaum oder gar nicht lüften und dann droht Schimmel." Noch haben sie nicht das Richtige gefunden - auch, weil die Stände nicht thematisch sortiert sind. "Aber das ist im Supermarkt ja genauso, wenn ich da Butter will, muss ich auch erst durchs Brot und Gemüse", fügt sie lachend an.

Die Lambonis aus Mainhardt wollen ihr Haus verschönern. Nach und nach, dringender Bedarf ist nicht da, aber schön wäre es eben schon. "Wir wollen einfach mal schauen, was man machen könnte und uns auf den neuesten Stand bringen, da ändert sich ja ständig was", ergänzt Alexandra Lamboni.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Holzbau Zipperlein aus Möckmühl hat seinen Stand im Außenbereich aufgebaut und wirkt hochzufrieden. "Das ist wirklich eine sehr gute Messe mit guter Resonanz, ich hab hier schon Kennzeichen aus Karlsruhe, Schwäbisch Hall und Ludwigsburg gesehen", meint Uwe Zipperlein. Für die Aussteller sei auch die Standmiete nicht so hoch. Seit acht Jahren ist er schon dabei und vor allem 2016 sei es richtig gut gelaufen. "Man kann mit den Leuten schwätzen, kommt in Kontakt und was dann wirklich dabei heraus kommt, sieht man dann, wenn man hinterher telefoniert."

Mehr zum Thema:

Zum 18. Mal: So cool war die Eppinger Kneipennacht

Autsch: So schmerzhaft war die Arschbombenmeisterschaft in Eppingen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare