Herzensangelegenheit

Rührend: Darum trennt sich Vivi (5) von ihrem Zopf

1 von 16
2 von 16
Von knapp 30 Zentimetern hat sich Vivien verabschiedet.
3 von 16
Vor dem Schnitt reichen Viviens Haare bis zur Hüfte.
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16
9 von 16
  • schließen

Die Fünfjährige trennt sich von ihren geliebten Haaren - für Krebskranke. 

Für eine Frau sind ihre Haare auch die Krone, die sie nie absetzt. Schneiden, färben, flechten - all das sind Dinge, von denen viele Menschen nur träumen können. Denn anstatt des Luxusproblems eines "bad-hair-days" müssen Krebskranke jeden Tag gegen die schlimme Krankheit ankämpfen, die sie nicht nur die Haare, sondern oftmals auch das Leben kostet.

Vivien Poteczin aus Heilbronn-Kirchhausen ist gerade mal fünf Jahre alt - ihre geliebten langen Haare schneidet sie vergangenen Freitag aus einem ganz besonderen Grund ab. Ihre 27-jährige Mutter Vanessa erklärt: "Als ich meiner Tochter erzählte, dass es Mädchen gibt, die so kurze Haare haben, wie ihr Papa, war sie sehr traurig."

Für Vivi war klar, dass ihre Haare wieder nachwachsen - gleich willigte sie ein, diese abzuschneiden und anschließend zu spenden. Und das, obwohl sie bisher nur zweimal beim Friseur war, um die Spitzen zu schneiden. Vor ihrem Friseurtermin ist die Fünfjährige schon ganz aufgeregt: Ihre hüftlangen Haare sollen sich jetzt in eine Kurzhaarfrisur verwandeln.

Spenden Sie?

Vanessa Poteczin sagt: "Vivi hängt sehr an ihren langen Haaren. Den Pony wollten wir sowieso schneiden, aber bevor sie im Müll gelandet wären, kam uns die Idee, zu spenden. Eine Echthaar-Perücke heilt nicht und nimmt auch keine Schmerzen, aber sie bereitet demjenigen, der sie trägt, eine große Freude."

Lange war die 27-Jährige auf der Suche nach einer Haarspende-Organisation, die nicht zusätzlich für die Haare bezahlen muss. Sie erklärt: "Dafür möchten wir kein Geld, schließlich soll es doch eine Spende sein." Über Bekannte stieß sie letztendlich auf die Institution "hairfax", an welche 30 Zentimeter von Vivis Haaren nun gespendet werden und jemand anders glücklich machen.

Vanessa Poteczins Intention ist es, durch die Aktion eine breitere Masse zu erreichen und das Thema publik zu machen: "Wenn ein Kind spendet, dann kann das auch ein Erwachsener tun." Und was sagt die kleine Vivi im Nachhinein zu ihrer neuen Frisur? "Mir gefällt es jetzt besser als zuvor." Besonders glücklich ist sie darüber, dass sie ihre Haare nun allein waschen und kämmen darf. Ihr Wunsch: "Das sollten viel mehr Leute machen."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Rührend: Junge (8) packt Osterpäckchen für Kinder im Krankenhaus

Große Hilfe: Mit einer Stammzellspende Leben retten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare