Neue Firmen-Felder unter Lidl und Kaufland

Schwarz-Gruppe Neckarsulm: Neuer Chef baut Lidl und Kaufland radikal um

Die Logos von Lidl und Kaufland.
+
Lidl und Kaufland ändern nach der Aufhebung der Ausgangssperre ihre Öffnungszeiten unterschiedlich
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Bei der Schwarz-Gruppe werden neue Wege eingeschlagen. Neu-Chef Chrzanowski leitet größten Umbruch des Neckarsulmer Unternehmens ein.

Jetzt beginnt der Umbruch bei der Schwarz-Gruppe in Neckarsulm. Auf Lidl und Kaufland kommen einschneidende Veränderungen zu. Erst im Juli diesen Jahres hatte echo24.de über den Machtwechseln bei der Unternehmensgruppe berichtet. Klaus Gehrig dankte als Top-Manager ab. Neu-Chef Gerd Chrzanowski macht deutlich, wo die Reise hingehen soll für den Lebensmittel-Riesen.

Wie das Handelsblatt schreibt, hatte Chrzanowski die Weichen für seine Pläne mit der Schwarz-Gruppe bereits gestellt, nachdem klar war, er würde die Leitung des Unternehmens übernehmen können. Der 50-Jährige beförderte demnach kurzerhand die Führungskräfte aus dem Bereich Digitalisierung, IT, Produktion und Entsorgungswirtschaft von Vorständen zu Vorstandsvorsitzenden in ihren Bereichen.

Schwarz-Gruppe in Neckarsulm: Neue Wege für Lidl und Kaufland

Nach dem Abgang von Machtmensch Gehring schlägt der neue Chef damit ein anderes Kapitel der Unternehmensführung auf bei der Schwarz-Gruppe in Neckarsulm. Wie das Fachblatt berichtet, will Gerd Chrzanowski in Zukunft unter den beiden starken Marken Lidl und Kaufland „neue Geschäftsmodelle jenseits des klassischen Discounthandels“ entwickeln.

Über die Schwarz-Gruppe

Die Schwarz-Gruppe hat ihren Sitz im baden-württembergischen Neckarsulm und setzt sich im Kern aus den beiden Handelssparten Lidl und Kaufland zusammen. Außerdem hat die Schwarz-Gruppe weitere Handlungsbereiche in der Lebensmittelproduktion (Schwarz Produktion) und bei Umweltdienstleistungen (PreZero). Weltweit arbeiten 458.000 Menschen für die Schwarz-Gruppe – es gibt über 12.500 Filialen in 33 Ländern.

Neuer Chef Chrzanowski stärkt die Bereiche der Schwarz-Gruppe in Neckarsulm

Aus diesem Grund stärkt er die Kräfte aus den einzelnen Bereichen. Die Zeit der Alleinherrschaft im Familienunternehmen Schwarz-Gruppe ist damit Vergangenheit. Chrzanowski möchte, dass die einzelnen verantwortlichen Personen möglichst effektiv und unternehmerisch handeln können, um einerseits die Marken Lidl und Kaufland weiter zu stärken und andererseits neue Felder zu bespielen und zu entwickeln.

In Handelsblatt wird eine interne Quelle zur Gehring-Führung zitiert: „Die Grundprinzipien der Führung unter Gehrig waren von Angst und Misstrauen geprägt.“ Nach seinem Abschied im Juli 2021 befindet sich die Schwarz-Gruppe aktuell in einem der größten Umbrüche in der über 90-jährigen Firmengeschichte. Chrzanowski will modernisieren und digitalisieren.

Digitalisierung bei Lidl und Kaufland: Chrzanowski stellt um

Das Unternehmen aus Neckarsulm muss sich weiterentwickeln. Die Konkurrenz auf dem deutschen Markt wächst und wird stärker. Edeka und Rewe begrenzen mit ihren Supermarktketten die ganz großen Wachstumsmöglichkeiten von der Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland. Jetzt also die Digitalisierung als Rettung.

Dazu sieht Gerd Chrzanowksi auch in der Nachhaltigkeit ein enormes Potenzial für die beiden Marken Lidl und Kaufland - und eben neue Firmenfelder. Laut Bericht stehen Projekte, die unter dem Ex-Boss gestrichen wurden wieder auf dem Prüfstand. Ein Lieferdienst bei Lidl und Kaufland könnte in Zukunft wieder ein Thema sein. Digital soll es dank Rolf Schumann auf eine neue Ebene gehen bei der Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm.

Schwarz-Gruppe/Neckarsulm: Viel Erfahrung für Lidl und Kaufland

Mit dem ehemaligen Manager der SAP, hat das Unternehmen extrem viel Erfahrung an der richtigen Stellen platziert. Und: Die künftige Verantwortung für Digitalprojekte liegen somit nicht mehr bei Lidl und Kaufland selbst, sondern auf der Konzernebene. Bereits im Juli berichtete echo24.de über neue Strukturen im Digital-Bereich der Schwarz-Gruppe. Ab September soll Ines von Jagemann neue Vorständin in der Digitalsparte von Lidl werden.

Die Top-Managerin war zuvor bei Tchibo fast zehn Jahre für verschiedene Digital-Bereiche verantwortlich. Erst im April 2021 holte sich das Unternehmen die Marketing-Spezialistin Carina Pellar von Amazon an Bord.

Die Top-Ideen für die Zukunft von Lidl und Kaufland

Für den ersten großen Schritt in die richtige Richtung hat die Schwarz-Gruppe den Onlinemarktplatz der Supermarktkette Real übernommen. Damit steht eine bereits technisch weit entwickelte Plattform parat. Für Lidl sieht der neue Chef eine verstärkte Konzentration auf die Entwicklung der Webshops in den einzelnen Ländern vor.

Am Bildungscampus der Hochschule Heilbronn wurden zudem bereits automatisierte Shop-Formate getestet. Wie echo24.de im März berichtet hatte, laufen diese Versuchsfelder mit Erfolg. Dazu kommen die App Lidl Plus und die darin enthaltene Bezahlmethode „Lidl Pay“. Auch für Kaufland soll eine ähnlich App wohl noch kommen.

Ein weiteres Standbein der Unternehmens Gruppe-Schwarz stellt die Müllentsorgung dar. Mit der Gründung des Entsorgungsunternehmens Prezero kann künftig der Verpackungsmüll von Lidl und Kaufland mit einem Wertstoffkreislauf entsorgt werden. Gegenüber dem Handelsblatt erklärte Chrzanowski: „Im Wertstoffgeschäft sehen wir für uns großes wirtschaftliches Potenzial.“

Chrzanowski: Der neuer Chef bei der Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland

Gerd Chrzanowski gilt als Eigengewächs der Schwarz-Gruppe. Er kennt sich aus mit den großen Marken des Unternehmens - Lidl und Kaufland. Der inzwischen 50-Jährige stand zu Beginn seiner Karriere - Anfang 2000 - beim Discounter an der Kasse. Von dort ging es steil nach oben. 2008 ging‘s in den Lidl-Vorstand.

Zuletzt war er Lidl-Vorstand und zuständig für das operative Geschäft. Nicht nur intern wurde Chrzanowski bei der Schwarz-Gruppe in Neckarsulm bereits seit 2019 als Top-Kandidat für die Nachfolge von Klaus Gehring gehandelt. Einer seiner Verdienste ist der Aufbau eines zweiten Standbeins des Unternehmens. 2018 übernahm die Schwarz-Gruppe den Entsorger Tönsmeier. Zusammen mit dem eigenen Entsorgungsbetrieb formte er den Bereich unter dem Namen Prezero zum fünftgrößten deutschen Abfallentsorgungsunternehmen.

Lidl/Kaufland Neckarsulm: Unternehmen verliert weitere Vorstände

Nicht nur Klaus Gehring hat die Schwarz-Gruppe verlassen. Im Laufe des Jahres 2021 haben weitere Führungskräfte das Unternehmen, zu dem auch Lidl und Kaufland gehören, verlassen. Im Mai verabschiedete sich Melanie Köhler. Im Juli folgte dann auch noch die junge Vorständin Annabel Ehm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema