Notbremse im Heilbronner Landkreis greift

Landkreis Heilbronn mit Ausgangssperre: Alle Corona-Regeln im Überblick

Alle Autoren
    schließen
  • Lisa Klein
    Lisa Klein
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke

Aufgrund der hohen Inzidenzen gibt es im Landkreis Heilbronn ab Dienstag (13. April) eine nächtliche Ausgangssperre. Welche Regeln gelten jetzt?

Update vom 11. April: Zuerst schoss vor allem im Stadtkreis Heilbronn die 7-Tage-Inzidenz in die Höhe – nun muss aufgrund hoher Inzidenzen auch im Landkreis härter durchgegriffen werden. Trotz Ziehen der Notbremse am 24. März steigt die Inzidenz im Landkreis weiter. Inzwischen ist der Wert der 7-Tages-Inzidenz auf 161,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gestiegen (Stand 10.04.2021). Ab Dienstag, 13. April, gilt deshalb im gesamten Landkreis Heilbronn eine nächtliche Ausgangsbeschränkung, wie das Landratsamt Heilbronn *echo24.de mitteilte.

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft ist dann in der Zeit von 21 bis 5 Uhr des Folgetages nur bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet. Aber was gilt eigentlich als triftiger Grund, aus welchen Gründen darf ich trotz nächtlicher Ausgangssperre noch das Haus verlassen?

  • Berufsausübung
  • Arztbesuche, sowie auchTierarztbesuche
  • Besuch des Ehe-/Lebenspartners
  • Begleitung Minderjähriger oder sonstiger unterstützungsbedürftiger Personen
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • Besuch von religiösen Veranstaltungen
  • Begleitung Sterbender
  • Versorgung von Tieren (zum Beispiel Gassi gehen)

Notbremse im Landkreis Heilbronn: Nächtliche Ausgangssperre kommt

„In Anbetracht des derzeit hohen Anteils der Virusmutationen B.1.1.7 ist ohne zusätzliche Maßnahmen weiterhin von einem starken Anstieg der Neuinfektionen auszugehen. Damit ist auch unter Berücksichtigung aller bisher getroffenen Maßnahmen im Landkreis eine erhebliche Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus gegeben“, heißt es in der Pressemitteilung. Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn fünf Tage in Folge wieder unter der 100er-Marke liegen, würden die jetzt getroffene nächtliche Ausgangsbeschränkung wieder entfallen. 

Durch die Ausgangsbeschränkung werden die Mobilität und die nicht essenziell notwendigen Kontakte am späten Abend und in der Nacht beschränkt. Dies bewirkt zusätzlich zu den bereits geltenden Corona-Regeln* eine Reduzierung der Möglichkeiten zur Verbreitung des Virus und damit eine Unterbrechung von Infektionsketten, insbesondere bei bislang unerkannten Infektionen. Durch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen soll das Infektionsgeschehen im Landkreis Heilbronn verlangsamt und eingedämmt werden.

Landkreis Heilbronn: Corona-Notbremse gilt - neue Regeln im Überblick

Update vom 29. März: Seit Mittwoch, 24. März, greift im Landkreis Heilbronn die Notbremse. Seit dem heutigen Montag kommen zudem auch Änderungen der aktuellen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg hinzu. Das Gesundheitsamt beobachtet die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens und die Wirkung der getroffenen Maßnahmen genau.

Falls alle getroffenen Einschränkungen zur Eindämmung von Covid-19 nicht ausreichen, könnten auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten. Sollte die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Heilbronn fünf Tage in Folge wieder unter 100 je 100.000 Einwohner liegen, würden die jetzt getroffenen Beschränkungen wieder entfallen.

Wie der Landkreis Heilbronn auf seiner Homepage mitteilt, gelten deshalb seit dem 29. März folgende Maßnahmen.

  • Privaten Treffen: Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.
  • Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben, gelten auch hier als ein Haushalt.
  • „Click and Collect“: Waren können beim lokalen Einzelhandel telefonisch oder online bestellt und dann vor Ort abgeholt werden. Shopping nach Terminvereinbarung („Click and Meet“) ist nicht mehr möglich. 
  • Museen, Galerien und zoologische Gärten sind geschlossen.
  • Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen sind geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege, sind weiterhin erlaubt. 
  • Friseurbetriebe und Barbershops dürfen geöffnet bleiben. Rasuren beziehungsweise Bartschneiden ist jedoch untersagt.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen nur noch Online-Unterricht anbieten.
  • Die Nutzung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitindividualsport ist untersagt. Ausnahme: Individualsport auf weitläufigen Anlagen, wie zum Beispiel Golf, bleibt weiterhin erlaubt. Es gelten die verschärften Kontaktbeschränkungen.
  • Der Einzelhandel für Waren des täglichen Bedarfs bleibt geöffnet, dazu zählen unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Getränkehandel, Wochenmärkte, Apotheken, Tankstellen, Gärtnereien, Blumenläden sowie Baumärkte.
  • Der Einzelhandel für Waren des täglichen Bedarfs bleibt geöffnet, dazu zählen unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Getränkehandel, Wochenmärkte, Apotheken, Tankstellen, Gärtnereien, Blumenläden sowie Baumärkte.
  • Fahr- und Flugschulen bleiben geöffnet.

„Notbremse“ im Landkreis Heilbronn: die harten Maßnahmen seit Mittwoch

Erstmeldung vom 23. März: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt weiter stark an. 43 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise im Land liegt über der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In einigen Region liegt der Inzidenzwert sogar schon über 100. So auch im Landkreis Heilbronn, wo seit Mittwoch, den 24. März, die sogenannte „Notbremse“ greift. Heißt: Die meisten Lockerungen werden zurückgenommen und eine nächtliche Ausgangssperre kann im Ernstfall verhängt werden.

In einer Mitteilung an die Redaktion informiert das Landratsamt Heilbronn über die Maßnahmen, die ab Mittwoch, 24. März, wieder Inkrafttreten. Folgende Öffnungsschritte im Landkreis Heilbronn werden zurückgenommen:

  • Ansammlungen und private Treffen von Personen sind nur noch für Angehörige eines Haushalts mit einer weiteren Person möglich – Kinder unter 14 Jahren der jeweiligen Haushalte nicht mitgerechnet.
  • Das Terminshopping im Einzelhandel („Click & Meet“) wird im Landkreis Heilbronn wieder untersagt. Das Bestellen und Abholen von Waren („Click & Collect“) bleibt aber möglich.
  • Alle Museen, Galerien und zoologische Gärten müssen im Landkreis Heilbronn schließen.
  • Auch körpernahe Dienstleistungsbetriebe wie Kosmetik-, Nagel-, Massagestudios sowie Sonnen-, Tattoo- und Piercingstudios müssen erneut schließen.
  • Die Nutzung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitindividualsport wird untersagt. Alle weitläufigen Außensportanlagen dürfen aber weiterhin genutzt werden.

Unsicher ist, ob es bei den oben aufgeführten Maßnahmen bleibt. Die hohen Inzidenzwerte in vielen Regionen von Deutschland waren auch Thema in der letzten Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sicher ist jedoch, dass es vorerst keine weiteren Lockerungen geben wird. Was die Beschlüsse für Baden-Württemberg genau bedeuten, haben wir euch im Ticker zur Pressekonferenz mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zur Corona-Lage zusammengefasst.

„Notbremse“ im Landkreis Heilbronn: Was seit Mittwoch noch öffnen darf

Das Landratsamt Heilbronn teilt mit, dass einige Geschäfte und Dienstleistungen trotz der „Notbremse“ von den Einschränkungen ausgenommen sind. Nicht von der „Notbremse“ betroffen sind:

  • Buchhandlungen, Blumengeschäfte, Bau- und Gartenmärkte
  • Fahr- und Flugschulen
  • Friseure
  • Auch der Schul- und Kitabetrieb läuft normal weiter.

„Notbremse“ im Landkreis Heilbronn: nächtliche Ausgangssperre ist möglich

Die weitere Entwicklung der Coronavirus-Pandemie und die Wirkung der getroffenen Maßnahmen ab Mittwoch werde vom Gesundheitsamt fortlaufend geprüft, heißt es in der Mitteilung weiter. Und: „Sollten sämtliche getroffenen Einschränkungen zur Eindämmung der Virusverbreitung nicht ausreichen, könnten nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten.“ Heißt: Die Wohnung dürfte nur noch aus triftigem Grund in der Nacht verlassen werden.

Die neuen Einschränkungen ab Mittwoch werden vom Landratsamt Heilbronn zurückgenommen, sobald die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn fünf Tage in Folge wieder unter 100 pro 100.000 Einwohner liegt.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren