Das Pärchen macht zu den Vorwürfen keine Angaben

Prozess: Überfall auf Kinder am K3

+
Die 29-jährige Tatjana B. kann sich an den Überfall angeblich nicht mehr erinnern.
  • schließen

Alkohol, Heroin, Kokain, Ecstasy - die Angeklagten Veli T. und Tatjana B. ließen kaum eine Droge aus.

Dieser Fall löste im Herbst Fassungslosigkeit aus. Vor dem Heilbronner Shoppingcenter K3 sollen Veli T. und seine Freundin Tatjana B. am 13. Oktober 2016 am frühen Nachmittag auf einen Jungen losgegangen sein und ihm einen Riesenschrecken eingejagt haben: "Gib' dein Geld heraus, sonst töte ich dich", soll T. gesagt haben. Darauf hielt die 29-Jährige das zehnjährige Kind fest, der 36-jährige T. durchsuchte seine Taschen nach Wertgegenständen. Als der Bub sich wehrte, versetzte T. ihm einen Stoß. Der Kleine fällt, verletzt sich und rennt weg.

Doch damit nicht genug: Weil der erste Überfall gescheitert war, suchte das Pärchen gleich das nächste Opfer. Unfassbar: Wieder gingen die beiden auf ein Kind los. Wieder verlangten sie Geld, doch der schockierte Knirps hatte nix dabei. Bevor Schlimmeres geschehen war, konnte auch er flüchten. Da das Pärchen weiterhin in der Innenstadt herumlungerte, identifizierten die Kinder ihre Peiniger nur kurze Zeit nach der Tat.

Fühlen Sie sich in der Region noch sicher?

Seit gestern müssen sich T. und B. unter anderem wegen gemeinschaftlichen versuchten Raubes in Tateinheit mit gemeinschaftlicher Körperverletzung vor dem Heilbronner Landgericht verantworten. Auch wenn die beiden mutmaßlichen Täter zu den Geschehnissen an jenem Donnerstag keine Angaben machen wollen: Was vor dem K3 passiert ist, scheint der beschämende Tiefpunkt einer permanenten Abwärtsspirale im Leben des seit elf Jahren liierten, kinderlosen Paares zu sein.

Der in Zaberfeld bei seinen Eltern lebende T. ist bereits als Jugendlicher mehrfach von der Schule geflogen, hat eine Lehre abgebrochen und sich mehrere Jahre mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten. Vor seiner Verhaftung lebte der in Deutschland geborene Türke von Hartz IV.

Mit neun Jahren rauchte er seine erste Zigarette, mit elf begann er zu kiffen, als 13-Jähriger probierte er Heroin und Kokain. Ab 23 war er süchtig. Weiter ging es mit Ecstasy, Speed und Alkohol in rauen Mengen. T.: "Wenn ich nicht gearbeitet habe, war ich auf der Straße, hab' gekifft und getrunken." Um die drei Liter Bier täglich, dazu noch um die zehn Schnäpse. T. erklärt: "Ich wollte einfach abschalten, meine kreisenden Gedanken stoppen. Die Drogen haben mir dabei geholfen."

Der 36-Jährige hat 20.000 Euro Schulden, sitzt bereits das sechste Mal in Haft. "Ich hab keinen Bock mehr, möchte mein Leben in den Griff kriegen, einer geregelten Arbeit nachgehen und eine Familie gründen." Die Haft, während der er auch einer regelmäßigen Tätigkeit nachgeht, scheint seine letzte Chance zu sein.

T.s Lebensgefährtin B. hat einen ähnlichen Lebenswandel hinter sich. Unter Tränen schildert sie ihre Ecstasy- und Heroinerfahrungen - und ihre paranoiden Schübe. B.: "Ich höre Stimmen. Wenn ich Drogen nehme, gehen sie weg." Fünf Mal sei sie bereits in Haft gewesen. "Ich bin krank, gehe im Knast kaputt", sagt sie völlig aufgelöst. Derzeit nehme sie Ersatzdrogen.

Ohne Ausbildung und Schulabschluss habe sie jetzt nur noch ein Ziel: "Ich will eine Therapie machen, endlich was werden." An die Ereignisse vom 13. Oktober könne sie sich kaum mehr erinnern: "Ich weiß noch, dass wir von Zaberfeld nach Heilbronn gefahren sind. Dann waren wir in der Nähe des K3 und mir wurde schwarz vor Augen. Als Nächstes weiß ich nur noch, wie die Polizei vor mir stand und sagte: 'Sie sind vorläufig festgenommen!'"

Der nächste von insgesamt vier Prozesstagen am Landgericht ist auf den kommenden Mittwoch, 5. April, um 9 Uhr angesetzt. Dann sind die überfallenen Kinder als Zeugen geladen.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Armselig: Raubüberfall auf Kinder

Prozess: Heilbronner Gammel-Gastronom gibt Ekel-Essen zu

Toter Trucker: Angeklagter verstrickt sich in Widersprüchen

Volksfest-Bombendrohung: Das Urteil ist gefallen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare