Klimaschutz-Masterplan

Klimaneutrale Zukunft: Heilbronn stellt die Weichen

Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel will ehrgeizige Klimaschutz-Ziele verwirklichen. (Symbolbild)
+
Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel will ehrgeizige Klimaschutz-Ziele verwirklichen. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

„Nur, wenn wir uns heute gemeinsam der Herausforderung stellen, ist unsere Erde morgen noch lebenswert“ - Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel mit Klimaschutz-Zielen.

Heilbronn will klimaneutral werden. Diesem Ziel ist die Käthchenstadt am Montag (17. Mai) ein ganzes Stück näher gekommen. Denn im Gemeinderat wurde der sogenannte „Klimaschutz-Masterplan“ beschlossen. Dieser soll, so eine Mitteilung aus dem Rathaus, einen Meilenstein in Sachen Klimaschutz setzen und definiert die Ziele der kommenden Jahrzehnte.

Demnach wurde an dem Masterplan für die Stadt Heilbronn schon seit 2019 gefeilt. Zu den wichtigsten Zielen gehört laut Stadt die Reduktion des Endenergiebedarfes um 15 Prozent bis 2030 und 35 Prozent bis 2050 im Vergleich zum Basisjahr 1990. Außerdem sollen die Treibhausgas-Emissionen insgesamt bis 2050 um 90 Prozent gesenkt werden. Dazu gibt es drei konkrete Etappen:

Klimazielbis
Nachhaltige, klimafokussierte Stadt2023
Klimaneutrale Stadtverwaltung2030
Stufenweise nahezu klimaneutrale Stadt2050

Um diese Ziele zu erreichen, hat die Stadt insgesamt 26 Klimaschutzmaßnahmen in ihrem Masterplan verankert und durch Steckbriefe beschrieben. Darunter sind auch sogenannte „Leitmaßnahmen“, die mit besonders hoher Priorität eingestuft werden und bevorzugt umgesetzt werden sollen. Dazu zählen zum Beispiel die Schaffung eines „Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsbeirats“ und eines „Umweltpakts für die Wirtschaft“. Außerdem soll es einen Bürgerpakt zur Selbstverpflichtung geben.

Klimaschutz-Masterplan Heilbronn: Stadt muss in allen Bereichen zusammenarbeiten

Damit der Plan aufgeht, müssen also Stadt, Gewerbe, Industrie, Handel, Vereine und Bildungseinrichtungen zusammenwirken. Außerdem will die Stadt mehr Personal bei der Klimaschutzleitstelle einsetzen. Diese „Klimaschutzmanager“ sollen dann alles Weitere in die Wege leiten, die verschiedenen Akteure wie zum Beispiel auch Fridays For Future zusammenbringen und den Plan praktisch umsetzen.

Die Stadt möchte laut ihrer Mitteilung zum Klimaschutz-Masterplan außerdem die Stadtquartiere zukünftig noch energieeffizienter gestalten - Beispiele sind da moderne Wohnkonzepte wie der Neckarbogen, für den die Stadt sogar einen Städtebaupreis erhalten hat. Außerdem plant die Stadtspitze, am „European EnergyAward“ teilzunehmen. Das ist ein Zertifizierungs- und Qualitätsmanagementsystem, das herausfindet, wo es in Heilbronn noch Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz gibt.

Heilbronn seit 2010 mit Klimaschutz-Zielen: Masterplan soll bisherige Maßnahmen ergänzen

Alle vier Jahre wird die Arbeit der Energieteams einer externen Prüfung unterzogen. Mit dieser Methode will man erreichte Fortschritte besser analysieren können. Erreicht die Kommune bei dieser Prüfung 50 Prozent der möglichen Punkte, so wird der „European Energy Award“ verliehen, bei 75 Prozent gibt‘s sogar die Auszeichnung in Gold.

Die Stadt Heilbronn engagiert sich übrigens nicht erst seit gestern für den Klimaschutz. Bereits 2010 hat die Käthchenstadt einige Maßnahmen angestoßen, die jetzt mit dem Klimaschutz-Masterplan fortgesetzt werden sollen. Unter anderem hat die Stadtverwaltung bestehende Konzepte wie beispielsweise das Mobilitätskonzept oder das Klimaschutzteilkonzept konkretisiert und eingebunden. Das vollständige Konzept finden Sie auf der Themenseite „Klimaschutz-Masterplan“ der Stadt Heilbronn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema