"Kein Eis ist auch keine Lösung"

Bio und klimaneutral? Diese Heilbronner Eismarke schreibt Nachhaltigkeit ganz groß

+
Insgesamt acht unterschiedliche Eissorten gibt's bei KISSYO zu probieren.
  • schließen

Die Eismarke KISSYO stellt Joghurt-Eis in Bio-Qualität her - und produziert seit 2018 auch klimaneutral. Wie das funktioniert? echo24.de hat es sich bei einem Gespräch erklären lassen.

Die ersten warmen Frühlingstage, endlich wieder im T-Shirt unterwegs sein und die Sonne bei einem Bummel durch die Stadt so richtig genießen. Perfekt dazu: ein leckeres Eis. Und da hat Heilbronn wirklich etwas zu bieten! Denn: Acht unterschiedliche Eissorten, alle biozertifiziert und dazu eine klimaneutrale Produktion - das ist die Eismarke KISSYO mit Sitz in Heilbronn. Das Besondere am Eis von KISSYO: Die Basis ist cremiger Naturjoghurt - in Bio-Qualität versteht sich.

Das macht das Eis extra leicht und zeigt sich deutlich in der Kalorien-Übersicht. Alle Sorten bringen es auf weniger als 90 Kilokalorien pro 100 Milliliter oder Stiel - aber ob das noch wichtig ist, wenn man sich durch "Joghurt Erdbeere", "Mango Maracuja" oder "Himbeere" schleckt? echo24.de wollte es genau wissen und hat im Gespräch mit KISSYO-Gründer und Geschäftsführer Lutz Haufe sowie Produktentwicklerin Karen Oesselmann nachgefragt, was hinter "bio" und "klimaneutral" steckt.

Heilbronner Eismarke KISSYO: Idee entstand im USA-Urlaub

"Die ursprüngliche Idee war es, hier in Deutschland Frozen-Yogurt-Shops zu eröffnen, wie ich sie während meines USA-Urlaubs gesehen hatte", erklärt Gründer Haufe. Gesagt, getan: Zusammen mit den Schrozberger Milchbauern wurde ein Produkt in Bio-Qualität für Frozen-Yogurt-Shops entwickelt. Haufe: "Aus der Zusammenarbeit mit den Schrozberger Bauern haben sich dann die Eislinien entwickelt, die man heute kaufen kann."

Produktentwicklerin Karen Oesselmann (links) und KISSYO-Gründer und Geschäftsführer Lutz Haufe sind sich einig: "Kein Eis ist auch keine Lösung!"

Für Haufe war von Anfang an klar: "Wenn man sich schon selbstständig macht, dann mit einem guten Produkt!" Und diese Einstellung hat sich ausgezahlt: Seit 2012 wird das Joghurt-Eis in Bio-Qualität hergestellt - seit 2018 produziert KISSYO zudem klimaneutral. Doch Eis klimaneutral produzieren? Was bedeutet das überhaupt und vor allem: Wie funktioniert das?

"Etwas fürs Klima tun": Deshalb wurde die Heilbronner Eismarke KISSYO klimaneutral

Das Projekt "Klimaneutralität" ist eine besondere Herzensangelegenheit von Produktentwicklerin Karen Oesselmann. "Ich habe schon länger privat verfolgt, was man selbst fürs Klima tun kann. Dann gab es ein Getränk, das mit Klimaneutralität geworben hatte - und bei mir kam die Frage auf, wie sich das auch bei KISSYO umsetzten lässt", erklärt Oesselmann. 

Die Klima-Bilanz der Heilbronner Eismarke ist durch ihre Bio-Qualität zwar bereits besser als bei anderen Eismarken. Trotzdem: Die Kühlkette ist nicht gerade klimafreundlich - bei Eis aber unumgänglich. Und "kein Eis ist auch keine Lösung", darin sind sich Oesselmann und Haufe einig. Schnell war also klar: Es muss eine gute Lösung her!

KISSYO: Heilbronner Eismarke setzt sich für Nachhaltigkeit ein

Mit dem Partner natureOffice rechnet KISSYO die gesamte Klima-Bilanz durch, schaut, was sich während Produktion und Lagerung verbessern lässt - und entscheidet sich zudem dazu, nicht vermeidbare CO₂-Emissionen weltweit in drei zertifizierten Klimaschutzprojekten zu kompensieren. 

Bei KISSYO bekommen Eis-Liebhaber nicht nur Bio-Qualität, sondern auch ein klimaneutrales Produkt.

Oesselmann: "Seit Mai 2018 sind alle unsere Produkte klimaneutral. Das Thema ist leider noch etwas unbekannt - aber es ist auch schön, wenn wir da Vorreiter sind." Mit einem großen Bewusstsein für Nachhaltigkeit stellt die Heilbronner Eismarke KISSYO also nicht nur cremiges Joghurt-Eis in Bio-Qualität her - sie ermöglicht allen Eis-Liebhabern auch einen "bewussten Genuss mit gutem Gewissen".

Auch interessant

Bei schönem Wetter: Ausflugsziele in der Region Heilbronn

Friday's for future: Heilbronner Schüler streiken fürs Klima

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare