War der Praktikant unterwegs?

Überraschung über Kaufland-Regalen: „Mal sehen, wann es jemandem auffällt“

Gerade große Ketten sorgen bei ihren Kunden immer wieder für Lacher. So auch diese Kaufland-Filiale, wo ein Facebook-Nutzer eine kuriose Entdeckung macht.

Steinpleis - Man möchte meinen, dass gerade bei millionenschweren Supermarktketten alles stets rund läuft und kaum Fehler passieren - „Die machen das ja schon ein Weilchen“, denkt sich da vielleicht der ein oder andere. Doch wo Menschen arbeiten, passieren manchmal skurrile Dinge. So auch in der Nähe von Zwickau in Sachsen.

Im beschaulichen Steinpleis war ein Kunde kürzlich in der örtlichen Kaufland*-Filiale einkaufen, als er scheinbar von seiner Freundin darauf hingewiesen wurde, dass hier etwas nicht stimmt. „Da ist wohl etwas schiefgelaufen. Der Praktikant wieder falsch eingeräumt“, schreibt er bei Facebook* auf der Community-Seite des Unternehmens.

Vertauschte Sortimente bei Kaufland: „Da ist wohl etwas schief gelaufen“

Denn das Servietten-Sortiment war unter der Wandbeschriftung „Kerzen“ eingeräumt. Andersrum waren die Kerzen unter der Wandbeschriftung „Servietten“ zu finden. Der Kunde macht dafür kurzerhand einen Praktikanten verantwortlich, findet die Sache selbst aber wohl auch lustig und schreibt weiter: „Kann passieren, ansonsten ist es immer sehr ordentlich und nette Leute dort. Mal sehen, wann es jemandem auffällt.“

Kaufland-Fauxpas: Nicht das erste Mal, anderer Nutzer macht ähnliche Erfahrung

Eine andere Kundin scheint eine ähnliche Entdeckung in ihrer örtlichen Kaufland-Filiale in Stuttgart gemacht zu haben, sie schreibt: „Das wurde komplett umgebaut, aber für die Wände ist dieses Umbau Team nicht zu ständig scheint so.“ Das Social-Media-Team des Supermarktes bittet um eine Kontaktmöglichkeit und bedankt sich für den Hinweis. Ob es sich hierbei um ein Fauxpas handelt und es ein Nachspiel haben wird?

Erst kürzlich passierte dem Discounter-Riesen ein ähnliches Malheur*: Ein Kunde glaubte an einen einfachen Fehler, eine Mitarbeiterin speiste ihn lediglich mit einem „Ups“ ab. Mit Gegenwind musste ein anderer Kaufland-Kunde zurechtkommen, als auch er seinem Ärger auf Facebook Luft machte*. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Facebook

Das könnte Sie auch interessieren