Zweifel haben sich bestätigt

Alles gelogen! Frau erfindet sexuellen Übergriff

+
Symbolbild.
  • schließen

Das vermeintliche Opfer hat die falsche Geschichte der Polizei bereits gestanden.

Die junge Frau, die sich nach einem angeblichen Sexualdelikt am Samstagmorgen an die Polizei gewandt hatte, gestand am Dienstag, den Vorfall vorgetäuscht und die Ermittler belogen zu haben. Die Geschichte, dass zwei Männer sie gegenüber des Heilbronner Hauptbahnhofs in ein Auto zerrten und es im Fahrzeug zu sexuellen Übergriffen kam sowie die angebliche Täterbeschreibung zweier Südländer, sind laut Polizei frei erfunden.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn und die Kriminalpolizei hatten nach Anzeigenerstattung die Ermittlungen aufgenommen und in einer gemeinsamen Pressemitteilung um Zeugenhinweise gebeten. Im Verlauf der Nachforschungen ergaben sich Zweifel an dem Wahrheitsgehalt der Aussagen der vermeintlich Geschädigten, die sich später bestätigten.

Anzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat

Zeugenaussagen über den Aufenthaltsort der Frau widersprachen ihren Schilderungen. Schließlich gestand die Frau, den Vorfall erfunden zu haben. Sie muss nun mit einer Anzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat rechnen.

Info der Polizei: Personen, die sexuelle Belästigungen oder Gewalt erlebt haben, können sich jederzeit an die Dienststellen oder die Notrufnummer der Polizei wenden!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare