Viermal in der Woche sind Sozialarbeiter vor Ort

Heilbronner Kontaktladen hilft aus der Krise

  • schließen

Ohne die Sozialarbeiter würden die Randgruppen der Gesellschaft total vernachlässigt.

Für Konsumenten illegaler Drogen und Obdachlose ist der Kontaktladen in der Heilbronner Bahnhofstraße ein Zufluchtsort, wo sie sich vom "Szenestress" zwischen Beschaffungsproblemen, Suchtdruck, Verfolgung durch die Polizei und Strafandrohung erholen können. Viermal in der Woche, montags, dienstags, donnerstags und freitags, sind drei Sozialarbeiter als Ansprechpartner vor Ort.

Eine Köchin sorgt für warme Mahlzeiten, die es für wenig Geld zu kaufen gibt. Zweimal in der Woche kümmert sich auch die Ärztin Bettina Vadokas um all jene, die keine Krankenversicherung haben oder mit ihren gesundheitlichen Problemen nicht zu den niedergelassenen Ärzten gehen möchten. Der Kontaktladen Heilbronn ist als niederschwellig arbeitende Anlaufstelle für Konsumenten illegaler Drogen an den Verein für Jugendhilfe in Böblingen angebunden. Doch die Menschen, die ihn regelmäßig aufsuchen, sind zwischen 18 und 70 Jahre alt.

"Viele kommen fast immer, wenn wir geöffnet haben", sagt Ines Scholer, eine der drei Sozialarbeiter, die hauptberuflich im Einsatz sind. "'Niederschwellig' heißt dabei, dass jeder, der illegale Drogen konsumiert, zu uns kommen kann, ohne dass wir ihn oder sie gleich in irgendeine Richtung verändern wollen. Das Einzige, was wir von jedem Gast verlangen, ist, dass er sich an unsere Regeln hält: Keine Drogen, keine Androhung von Gewalt und keine Schlägereien", erklärt Scholer, die zusammen mit Volker Bauer und Anette Harst den Kontaktladen führt.

Ehrenamtliche helfen außerdem ebenfalls mit, die katholische Pastoralreferentin Ute Müller-Dieterle zum Beispiel. "Sie hat geholfen, die Anlaufstelle mitaufzubauen", berichtet Scholer. Müller-Dieterle kennt viele Nutzer des Kontaktladens, ist mit ihnen im Gespräch und hilft auch außerhalb der Öffnungszeiten dort, wo die Not am größten ist. Scholer: "Wir freuen uns, wenn die Menschen das Vertrauen haben, zu uns zu kommen." Das respektvolle Miteinander sei oberste Regel im Kontaktladen.

Von Susanne Walter

Mehr zum Thema:

Experten-Gespräch: Viele Sucht-Risiken bei Kindern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.