1. echo24
  2. Heilbronn

Hunderte Euro für Böller, aber kein Geld für Butter

Erstellt:

Von: Markus Merz

Kommentare

Silvester-Feuerwerk
Für Silvester decken sich die Menschen wieder massig mit Böller und Feuerwerk ein. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Silvester steht vor der Tür und die Menschen in Deutschland sind heiß auf Feuerwerk und Böller. Der Preis dafür ist den meisten offensichtlich egal. Aber wehe, die Nebenkosten steigen.

Mal eben ein paar hundert Euro für Böller und Feuerwerk an Silvester ausgeben? Kein Problem für viele Deutsche, die zum Verkaufsstart am Donnerstag teilweise stundenlang vor Supermärkten, Discountern oder Fachgeschäften ausharrten, um das frisch verdiente Weihnachtsgeld oder die Inflationsprämie wieder auszugeben.

Ein kurzer Anruf bei „Zink Feuerwerk“ in Cleebronn im Landkreis Heilbronn zeigt das ganze Ausmaß. Der Mitarbeiter am Telefon hat keine Zeit zu sprechen, muss direkt wieder weitermachen, sagt nur: „Der Ansturm ist riesig. Deutlich größer als vor Corona.“ An ein Böllerverbot ist hier nicht zu denken.

Beim Silvester-Feuerwerk ist die Inflation egal

Steigende Nebenkosten? Höhere Kosten für Lebensmittel wie das Grundnahrungsmittel Brot oder auch für Butter? Inflation auf Rekordniveau? Alles egal, wenn man schon zwei Tage vor Silvester mit seinen Krachern die Luft verpesten kann, Tiere verschrecken und im besten Fall noch bei Instagram, YouTube oder TikTok damit prahlen kann. Aber wehe in der Notaufnahme kommt man nicht sofort dran, wenn das bunte Feuerspiel doch ein klein wenig zu gefährlich ausgefallen ist.

Die Ignoranz der Deutschen wird zu Silvester wieder einmal so deutlich wie selten. Sparen in Krisenzeiten? Geht nur, wenn der eigene Spaßfaktor nicht betroffen ist. Rücksicht auf die niedlichen Vierbeiner? Aber doch bitte nicht an Silvester! Wo kämen wir da hin?! Die neu entdeckte Liebe zu klimaschonendem Verhalten? Ein paar Tage Ausnahme sind doch wohl noch gestattet!

Scheinheiligkeit soweit der Böllerarm werfen kann.

Stadt Heitersheim verzichtet auf privates Böllern

Warum eigentlich nicht wie die baden-württembergische Stadt Heitersheim handeln? Dort haben sich die Bewohner bereits zum zweiten Mal darauf verständigt, das Geld zusammenzulegen und ein professionelles Feuerwerk zu buchen. Alles weitere böllern und krachen ist untersagt. Diese Aktion hat mehr Likes verdient, als alle Feuerwerke auf Tiktok und Co. zusammen.

Auch interessant

Kommentare