Besitzer stehen unter Schock

"Albtraum" in Heilbronn! Smarty wurde gestern totgebissen

+
Smarty starb durch einer Attacke zweier anderer Hunde.
  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

Der kleine Jack-Russel-Mix überlebt die Attacke zweier anderer Hunde nicht.

Smarty läuft bei seinem Frauchen an der Leine. Sie gehen noch eine Runde Gassi. Wie jeden Tag. Doch diesmal ist alles anders. Der 15-jährige Rüde wird nicht wieder mit nach Hause kommen. Denn bei dem Spaziergang rennen plötzlich zwei große Hunde auf den Jack-Russel-Mix zu. Verbeißen sich in ihn. Töten ihn letztendlich. Schleifen ihn sogar weg. Smartys Besitzer können nicht fassen, wie grausam ihr kleiner Liebling ums Leben kam.

"Für meine Frau ist das alles ein Albtraum", erklärt Uwe Tiedemann. "Diesen schrecklichen Vorfall mitzuerleben, das wünscht man niemandem. Ich kann jetzt nur für sie da sein, sie versuchen zu trösten." Polizeisprecher Rainer Köller bestätigt auf echo24.de-Anfrage: "Die Frau erlitt einen Schock. Das ist ja auch kein Wunder."

Smartys Frauchen hat keine Chance

Sandra Tiedemann ist in der Alexanderstraße in Heilbronn unterwegs. Als der gerade einmal viereinhalb Kilo schwere Smarty von zwei Deutsch-Drahthaar-Rüden angefallen wird, hat sie keine Chance. Im Gegenteil: "Man selbst ist seines Lebens ja auch nicht sicher. Es ist einfach ein schrecklicher Vorfall", erklärt Uwe Tiedemann.

Seine Besitzer deckten den kleinen Smarty nach der tödlichen Attacke liebevoll zu.

Obwohl Uwe Tiedemann beim letzten Spaziergang mit Smarty nicht dabei war, ist ihm die Situation leider nicht fremd. Vor zwei Wochen erlebten er und seine Frau das Ganze schon einmal. Damals kam Smarty nach einer Beißattacke eines größeren Hundes zum Tierarzt - und geradeso nochmal davon. Tiedemann: "Am Ende war alles gut."

Bis jetzt wird nur wegen einer Ordnungswidrigkeit ermittelt

Dass dies nur 14 Tage später nicht mehr möglich ist, hat die Familie schwer getroffen. Die Polizei ermittelt gegen die Hundehalterin der Deutsch-Drahthaare wegen eines Verstoßes gegen die Leinenpflicht - eine Ordnungswidrigkeit. Ob wegen des erlitten Schocks von Smartys Frauchen auch eine fahrlässige Körperverletzung in Frage kommt, werde laut Köller derzeit noch geprüft. 

Smarty zuliebe wollen seine Besitzer aber schon jetzt zusätzlich auf das Problem aufmerksam machen. Tiedemann: "Wir wollen Hundehalter sensibilisieren. Sowohl die von großen als auch die von kleinen Vierbeinern. So etwas darf einfach nicht passieren!"

Das könnte Sie auch interessieren