Zentrale Anlaufstelle.help

Hilfe in Heilbronn: Hier entsteht Deutschlandzentrale für Opfer sexueller Gewalt

+
Symbolbild.
  • schließen

Nicht nur der Fall Kevin F. zeigt, wie wichtig eine umfassende Aufklärung von Missbrauchsfällen ist. Diese soll nun möglich werden.

Sexualisierte Gewalt gibt es leider überall. Auch dort, wo man sie vielleicht am wenigsten vermutet. Das musste und muss die evangelische Kirche in Heilbronn seit dem Bekanntwerden des Falls Kevin F. im vergangenen Jahr am eigenen Leib erfahren. Doch nicht nur hier - in ganz Deutschland gibt es auch im Zusammenhang mit der evangelischen Kirche (EKD) Missbrauchsopfer. Um diesen nach ihren Erlebnissen zukünftig besser helfen zu können, richtet die EKD nun eine zentrale Anlaufstelle in Heilbronn ein.

Sexuelle Gewalt - Fall Kevin F.: Kein Kriterium für Wahlort Heilbronn

"Besonders unsere Mitarbeiterin Frau Hasch hat im Fall Kevin F. gute Hilfe geleistet. Doch das wäre noch kein Alleinstellungsmerkmal gewesen. Der spezielle Fall hat mit unserer Wahl sicherlich wenig zu tun, viel mehr hatten wir bereits vorher bundesweit eine gewisse Reputation", erklärt André Ettl von Pfiffigunde e.V. gegenüber echo24.de.

Die unabhängige Heilbronner Beratungsstelle übernimmt ab dem 1. Juli die Aufgaben der neu gegründeten "Zentralen Anlaufstelle.help". Ein entsprechender Vertrag mit der EKD läuft zunächst über drei Jahre und ist Teil eines Elfpunkte-Plans zur Verbesserung der Aufarbeitung sexueller Gewalt innerhalb der evangelischen Kirche. Betroffene hatten die Möglichkeiten hierzu zuvor als mangelhaft empfunden.

Heilbronner Verein Pfiffigunde: Zentrale Anlaufstelle.help wird eingerichtet

Für Pfiffigunde heißt das nun, dass eine bundesweite Telefonnummer sowie eine E-Mail-Adresse eingerichtet wird, über die Betroffene Beratung und Hilfe erhalten können. Ettl: "Es ist leider ein immens großer Personenkreis, den das nun betrifft. Wir sind auch gespannt, wie das laufen wird."

Ausreichend Kapazitäten und die nötige Fachkompetenz seien bei Pfiffigunde aber in jedem Fall vorhanden. Zudem bringt der Verein für die neue Aufgabe bereits 25 Jahre Erfahrung mit. Hinzu kommt, dass in Heilbronn sogar Fort- und Weiterbildungen seit Jahren kompetent angeboten wird.

EKD richtet Zentrale für Missbrauchsopfer ein - Fall Kevin F. zeigt Notwendigkeit

Auch wenn der bundesweit medienwirksame Fall um den ehemaligen Kindergartenleiter Kevin F. offenbar kein Auswahlkriterium für die Einrichtung der Zentrale in Heilbronn war: Er zeigt beispielhaft, wie wichtig eine kompetente Beratungsstelle ist.

In 2018 war die Zahl der von Pfiffigunde betreuten Missbrauchsfälle leicht angestiegen. Mit der Übernahme der bundesweiten Zentrale wird sich die Zahl wohl leider explosionsartig erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare