Bei Dreharbeiten des SWR

Blick hinter die Kulissen: So arbeitet die Heilbronner Wasserschutzpolizei

+
Bei Dreharbeiten des SWR gewährt die Wasserschutzpolizei einen Blick hinter die Kulissen.
  • schließen

Der SWR dreht für die Reportage "Expedition in die Heimat" bei der Heilbronner Wasserschutzpolizei. echo24.de wirft für euch einen Blick hinter die Kulissen.

Zwei Boote treffen aufeinander. Eins davon ist das Polizei-Boot der Heilbronner Wasserschutzpolizei, das andere ist ein Haus-Boot namens Maja. "Bitte die Seile rüber werfen!", ruft Gerd Winkler, Polizeihauptkommissar der Heilbronner Wasserschutzpolizei. Der Grund: Es wird eine Bootskontrolle durchgeführt.

Das ist jedoch alles nur halb so schlimm. Denn: Die Bootskontrolle ist nur inszeniert - für die Dreharbeiten derSWR Reisereportage "Expedition in die Heimat- Mit dem Hausboot auf dem Neckar". "Das ist eine unserer Hauptaufgaben", erklärt Winkler Annette Kraus, der Moderatorin der Reisereportage.

Heilbronn: Wasserschutzpolizei sorgt für Sicherheit auf Bundeswasserstraßen

Dabei ist der Arbeitsplatz bei der Wasserschutzpolizei sehr vielseitig: Es wird nicht nur Streife auf dem Wasser gefahren, sondern auch viel getaucht. "Unsere Polizei-Taucher kommen in ganz Baden-Württemberg zum Einsatz", erklärt Winkler weiter. Zum Einsatzgebiet zählen nicht nur die Flüsse, sondern auch alle Bäche und Seen, wie der Breitenauer- oder der Bodensee. 

Dabei müssen die Polizisten zur jeder Uhr- und Jahreszeit ins Wasser. "Die Tauchgänge im Winter bei einem Grad plus sind nicht so angenehm", erklärt Gabriele Schaufler, Polizeihauptmeisterin der Wasserschutzpolizei. Trotzdem macht der Job der ehemaligen Krankenschwester viel Spaß. Sie ist bis jetzt die einzige Frau auf dem Revier. 

Blaulicht und Sirenengeheul: So sieht ein Einsatz der Wasserschutzpolizei aus

Doch wie sieht denn eigentlich ein Einsatz der Wasserschutzpolizei aus? Jeder kennt den Einsatz der Landespolizei: Ein Polizeiauto rast mit Blaulicht und Sirenengeheul an einem vorbei. Die Wasserpolizisten haben zwar auch Blaulicht und können Gas geben, meistens ist das jedoch nicht notwendig. "Wenn wir ein Boot oder Schiff kontrollieren wollen, reicht in den meisten Fällen ein Funkspruch", erzählt Wolfgang Holch, Hauptkommissar und Bootsfahrer bei den Dreharbeiten.

Annette Kraus und Gerd Winkler bei dem Dreh für  SWR Reisereportage "Expedition in die Heimat- Mit dem Hausboot auf dem Neckar"

Wasserschutzpolizei Heilbronn: Wasseraffinität und Grundausbildung sind Voraussetzungen

Obwohl der Arbeitsalltag so abwechslungsreich ist, herrscht ein Personalmangel bei der Heilbronner Wasserschutzpolizei. Dabei gehört der Neckar zu einem der schönsten Reviere der Gegend. "Es gibt 260 Beamte bei der Wasserschutzpolizei in ganz Baden-Württemberg. Das macht etwa ein Prozent aller Beamten aus", erläutert Winkler. 

Denn: Die Wasserschutzpolizei bildet nicht selbst aus. Es findet lediglich eine Fachdienstausbildung statt. Das bedeutet: Die zukünftigen Wasserschutzpolizisten brauchen zuerst eine abgeschlossene Grundausbildung als Polizeibeamte und danach eine Zusatzausbildung auf dem Wasser.

Anspruchsvolle Ausbildung bei der Wasserpolizei - am Ende steht viel Verantwortung

"Bei der Zusatzausbildung macht man sozusagen einen Wasserführerschein", erklärt Schaufler. Dazu gehören: Allgemeiner Bootsführerschein, Sportbootführerschein und ein Segelbootschein. Und wie das bei einer Führerscheinprüfung so üblich ist, absolviert man zuerst eine schriftliche und mündliche Prüfung bis es dann an die praktische geht. Die Anforderungen sind nicht ohne - aber schließlich locken am Ende der Ausbildung Bootsfahrten auf dem schönsten Revier der Gegend: dem Neckar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare