Neue Corona-Verordnung in BaWü

Stadtkreis Heilbronn: Kitas und Schulen bleiben geschlossen

Für die Betreuung von Kindern, in der Regel bis zum Alter von drei Jahren, durch eine Tagesmutter oder in einer Großtagespflegestelle kann ein Antrag an den Kreis gestellt und dort bewilligt werden. Aber wie sehen die Betreuungszeiten coronabedingt im Jahr 2021 aus?
+
Kitas und Schulen bleiben aufgrund der hohen Inzidenzen im Stadtkreis Heilbronn seit Montag geschlossen. Es wird eine Notbetreuung organisiert. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Kitas und Schulen bleiben aufgrund der hohen Inzidenzen im Stadtkreis Heilbronn seit Montag (19. April) geschlossen. Es wird eine Notbetreuung organisiert.

Aufgrund der vom Land angekündigten Änderungen der Corona-Verordnung, die am Montag (19. April) in Kraft treten sollen, bleiben ab kommender Woche die Schulen Kitas im Stadtkreis Heilbronn geschlossen. Grund dafür sind die neuen einheitlichen und verbindlichen Corona-Regeln der Notbremse, die bereits ab einer 7-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner greift. Der Heilbronner Stadtkreis hat bereits sogar die 300er-Marke geknackt, mit einer Inzidenz von 311,2 (Stand: 16. April). Auch im Hohenlohekreis (Inzidenz: 245,0) empfiehlt das Landratsamt eine Schließung der Kitas ab kommenden Montag.

Für Eltern, die eine Betreuung ihrer Kinder nicht selbst abdecken können, organisieren die Kindertageseinrichtungen erneut eine Notbetreuung, wie die Stadt Heilbronn am Freitagabend mitteilte. Voraussetzung für die Teilnahme wird die Bereitschaft zur Schnelltestung sein. Die Stadt Heilbronn hat dazu heute eine Allgemeinverfügung veröffentlicht.

Heilbronn: Kitas und Schulen bleiben ab Montag geschlossen – Notbetreuung möglich

Ebenfalls geschlossen bleiben die Heilbronner Schulen. Stattdessen bieten die Schulen Fernunterricht an. Für Familien, in denen die Eltern ihre Kinder nicht selbst betreuen können, wird auch von den Schulen eine Notbetreuung bis einschließlich zur Klassenstufe 7 eingerichtet. Für die Teilnahme an der Notbetreuung ist ein negatives Testergebnis Voraussetzung.

Dies gilt landesweit für alle Schüler, aber auch alle Lehrkräfte und sonstigen Betreuungskräfte. Das Land stellt dafür Testkits zur Verfügung. „Die Tests helfen uns, asymptomatische, aber infektiöse Personen zu identifizieren“, erklärt Bürgermeisterin Agnes Christner. „Die Tests sind damit ein wichtiges Instrument, um Infektionsketten zu brechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen.

Das könnte Sie auch interessieren