Sieben-Tage-Inzidenz steigt

Corona-Hotspot Heilbronn: Hoffnung im Stadtkreis, heftiger Anstieg im Landkreis!

Alle Autoren
    schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri

In Baden-Württemberg schnellen die Coronavirus-Neuinfektionen in die Höhe. Heilbronn hat sogar die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Bundesland! Auch der Landkreis Heilbronn ist jetzt Hotspot.

  • Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert im Stadtkreis Heilbronn beträgt 108,2. Im Landkreis Heilbronn liegt der Wert bei 80,7 (Stand 24. Oktober).
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind insgesamt 1.063 SARS-CoV-2 Fälle bekannt, im Landkreis meldet das LGA 1.857 Corona-Fälle (Stand 24. Oktober).
  • Heilbronn ist im Bereich der Corona-Warnstufe, auch der Landkreis Heilbronn gilt seit dem 22. Oktober als Corona-Hotspot.

Die Temperaturen sinken und die Angst vor einer zweiten Corona-Welle wird immer größer - auch in Heilbronn. Denn nicht nur im Rest von Baden-Württemberg steigen die Coronavirus-Neuinfektionen. Immer mehr Land- und Stadtkreise haben aufgrund der steigenden Werte in der 7-Tage-Inzidenz die Corona-Vorwarnstufe oder gar die Warnstufe ausgerufen. Auch Heilbronn ist im kritischen Bereich. Die 7-Tage-Inzidenz spiegelt die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner wider und dient als Indikator für die verschiedenen Corona-Warnstufen in Baden-Württemberg.

Corona-Hotspot Heilbronn: Hoffnung im Stadtkreis, heftiger Anstieg im Landkreis!

Update, 24. Oktober: Fast in ganz Baden-Württemberg steigen die Zahlen der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen und ausgerechnet aus dem Stadtkreis Heilbronn kommen nun gute Nachrichten: Keine neuen Fälle sind am Samstag bekannt geworden. Das wirkt sich auch auf den Wert der 7-Tage-Inzidenz aus.

Der Stadtkreis Heilbronn war bislang absoluter Spitzenreiter im negativen Sinne. Der Wert lag unter der Woche noch über 140 und selbst am Freitag noch bei 127,2. Jetzt die Wende: Am Samstag meldet das Landesgesundheitsamt in Heilbronn nur noch einen Wert von 108,2 - also um 19 niedriger als tags zuvor.

Und im Landkreis? 76 neue Corona-Fälle und ein Wert von 80,7 und somit ein starker Kontrast zum Heilbronner Stadtkreis, denn: Im Landkreis war die 7-Tage-Inzidenz zuvor bei 62,1. Ein heftiger Anstieg. Entwarnung ist also noch weit entfernt.

Stadt und Landkreis Heilbronn sind Corona-Hotspot: So teuer wird‘s ohne Maske!

Update vom 23. Oktober: Im Kampf gegen das Coronavirus kommt es auf jeden Einzelnen an. Aus diesem Grund hat das Heilbronner Ordnungsamt in den vergangenen Tagen verstärkt kontrolliert, ob Menschen die angeordnete Quarantäne und in der Fußgängerzone die Maskenpflicht einhalten. 109 Menschen, darunter Infizierte und Kontaktpersonen, hat das Ordnungsamt besucht, um festzuhalten, ob die Quarantäneanordnung befolgt wird. Zehn davon waren nicht zu Hause.

„Das ist kein Kavaliersdelikt“, sagt Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel. Die Gefährdung anderer so in Kauf zu nehmen, sei rücksichtlos. Er kündigte an, dass die Kontrollen durch das Ordnungsamt fortgesetzt werden. Das Bußgeld beträgt 500 Euro. Zudem wurden verstärkt Kontrollen der Maskenpflicht in der Fußgängerzone und an den Haltestellen durchgeführt. Das Fazit: Der Großteil hält sich an die Corona-Regeln. In den ersten Tagen seit den verschärften Maßnahmen wurden nur Verwarnungen ausgesprochen. Wer jetzt aber keine Maske mehr an denen Orten trägt, wo es Pflicht ist, muss bis zu 100 Euro Strafe bezahlen.

Oberbürgermeister Mergel appellierte noch einmal an die Bevölkerung: „Die Vermeidung von sozialen Kontakten, die Einhaltung des Mindestabstands, der Maskenpflicht und der allgemeinen Hygieneregeln sind im Moment unser bester Schutz gegen das Virus. Deshalb bitte ich erneut alle, sich an die Regeln zu halten.“

Die Stadt hat verstärkte Kontrollen angekündigt. Wer keine Maske trägt, muss bis zu 100 Euro zahlen.

Heilbronn mit höchstem Corona-Wert – Landkreis jetzt auch Hotspot! Kommen neue Regeln?

Update vom 23. Oktober: Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg meldete am Donnerstagabend für den Landkreis Heilbronn zwölf Neuinfektionen und damit 151 gemeldete Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen. Der aktuell wichtigste Grenzwert, die Sieben-Tage-Inzidenz lag deshalb laut LGA am Donnerstag bei 43,8 – Fazit: Vorwarnstufe, aber noch keine Warnstufe. Doch das ist so nicht richtig!

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes vermeldete nämlich mit 188 neuen Infektionen in den letzten sieben Tagen deutlich mehr! Und damit liegt auch die Sieben-Tage-Inzidenz bei 55,7 – somit hat der Landkreis Heilbronn die Corona-Warnstufe erreicht! Aber wie kommt es zu dem Unterschied? Manfred Körner, Pressesprecher des Landratsamtes, erklärt gegenüber echo24.de, die Abweichung sei mit den unterschiedlichen Meldezeitpunkten zu erklären. Fakt ist: Die Zahlen des Landratsamtes sind die aktuellsten, der Landkreis Heilbronn ist jetzt auch Hotspot.

Am meisten betroffen sind laut Landratsamt die Gemeinden Brackenheim, Neckarsulm und Kirchardt. Ist jetzt auch im Landkreis mit verschärften Regeln wie im Stadtkreis Heilbronn zu rechnen? Auf echo24.de-Nachfrage sagt Körner, das Infektionsgeschehen sei sehr diffus, ein so genannter Infektionsherd bislang kaum auszumachen. Man müsse das genau überprüfen. Nur gezielte weitere Maßnahmen seien hilfreich, diese werden aktuell geprüft. Ansonsten geht es zunächst darum, den Maßnahmen des Landes Baden-Württemberg Folge zu leisten. Wie effektiv diese sind, wird erst nach einigen Tagen deutlich.

Heilbronn mit neuem Corona-Höchstwert – wird auch der Landkreis Risikogebiet?

Update vom 22. Oktober: Der Stadtkreis Heilbronn hat die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg – und noch immer steigt der wichtige Wert weiter! Am Donnerstagabend lag er bei 140,6, das entspricht einem neuen Höchstwert. Auf Platz zwei liegt der Alb-Donau-Kreis mit einer Inzidenz von 118,2. Die strengen Corona-Regeln der Stadt Heilbronn sollen helfen, wieder Kontrolle über das Infektionsgeschehen zu erlangen.

Der Landkreis Heilbronn zählt noch nicht zu den Corona-Hotspots. Allerdings gilt hier bereits die Vorwarnstufe, weil die Sieben-Tage-Inzidenz den Grenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten hat. Konkret liegt er am Donnerstag bei 43,8. Zwölf neue Corona-Fälle vermeldet das Landesgesundheitsamt, damit steigt die Zahl der übermittelten Fälle seit Beginn der Pandemie auf 1.695.

Heilbronn als Corona-Hotspot: 1.000 Infizierte erreicht - Berufspendler als Infektionsherd in Verdacht

Update vom 21. Oktober: Heilbronn ist Spitzenreiter in Baden-Württemberg. Und das im absolut negativen Sinne! Denn mit einer 7-Tage-Inzidenz von 123,2 liegt der Stadtkreis mit Abstand auf Platz eins - ist DER Corona-Hotspot schlechthin im Land. Am Mittwoch meldete das Landesgesundheitsamt erneut 35 Neu-Infektionen, wodurch die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Heilbronn seit Beginn der Pandemie auf 1.000 steigt. Vierstelliger Bereich in der Käthchenstadt!

Doch wie ist es dazu gekommen? Eine Pressesprecherin der Stadt erklärt gegenüber der dpa, dass das Infektionsgeschehen in Heilbronn „diffus sei.“ Allerdings würden „zahlreiche familiäre Häufungen“ auftreten. Und eine Rolle könnten ihr zufolge auch Berufspendler spielen, die „die Infektion von Kommune zu Kommune weitertragen“.

Corona-Hotspot Heilbronn: Höchster Wert in BaWü – Zahlen steigen weiter dramatisch

Update vom 20. Oktober: Wann hört das endlich auf?! Die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtkreis Heilbronn ist die höchste in ganz Baden-Württemberg! Und als ob das nicht schon genug wäre, steigt der wichtige Wert weiter dramatisch an! Am Dienstagabend meldet das Landesgesundheitsamt 22 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Heilbronn. Damit sind 965 Personen seit Beginn der Pandemie nachweislich mit Corona infiziert.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Heilbronn beträgt am Dienstag 115,3! Mit deutlichem Abstand auf Platz zwei der Corona-Hotspots in Baden-Württemberg liegt der Alb-Donau-Kreis mit einer 7-Tage-Inzidenz von 89,8. Die Stadt Heilbronn hat aufgrund der besorgniserregenden Situation am Montag beschlossen, die Corona-Regeln deutlich zu verschärfen. Unter anderem gilt ab Mittwoch, 21. Oktober, eine Sperrstunde und ein nächtliches Alkoholkonsumverbot.

Heilbronn wird zum Mega-Hotspot des Coronavirus - höchste Werte in BaWü, dreistelliger Bereich!

Update vom 19. Oktober: Heilbronn im freien Fall! Der Stadtkreis hat ein großes Corona-Problem, wie es scheint, denn: Die Zahlen entwickeln sich explosionsartig nach oben. Am Montag meldete das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) insgesamt 34 neue Infektionen mit dem Coronavirus.

Das ganze Ausmaß wird an der 7-Tage-Inzidenz deutlich: Der Heilbronner Wert ist von 80,6 auf 104,3 gestiegen! Damit hat der Stadtkreis Heilbronn den höchsten Wert in Baden-Württemberg und sogar Esslingen und Schwäbisch Hall überholt. Kein Wunder, dass die Corona-Regeln nun nochmals verschärft werden.

Corona-Hotspot Heilbronn mit höchstem Wert in BaWü: Infektionsherd „nicht mehr nachzuvollziehen“

Ab Mittwoch, 21. Oktober, werden in der Stadt Heilbronn die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das teilte die Stadt am Montag mit. Damit will man die Allgemeinverfügung, die seit Freitag gilt, an die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg anpassen. Deshalb gelten ab Mittwoch zudem eine Sperrstunde und ein nächtliches Alkoholverkaufsverbot in Heilbronn!

Das Infektionsgeschehen ist laut einer Sprecherin der Stadt Heilbronn „nach wie vor diffus“. „Die Personen stecken sich allerorts an, teilweise ist es tatsächlich nicht mehr nachzuvollziehen, wo der Infektionsherd war“, heißt es auf echo24.de-Nachfrage. Zudem sei eine familiäre Häufung zu beobachten. In einer Flüchtlingsunterkunft seien derzeit 20 Personen an Covid-19 erkrankt. Noch in dieser Woche wird das Gesundheitsamt in Heilbronn von voraussichtlich sieben Bundeswehrsoldaten unterstützt werden. Dabei geht es vorrangig um die Nachverfolgung von Kontaktketten.

Corona-Warnstufe Heilbronn: Noch mehr Neuinfektionen als gestern

Update, 17. Oktober: Seit gestern haben sich in Heilbronn 26 Menschen neu mit SARS-CoV-2 infiziert. Somit steigt die Zahl der Infizierten auf insgesamt 909 an. Bedingt durch die Neuinfektionen ist auch die 7-Tage-Inzidenz in Heilbronn auf 82,9 angestiegen. Der Wert dient als Indikator für die verschiedenen Corona-Warnstufen. Allerdings kommt der Stadtkreis Heilbronn heute noch vergleichsweise gut weg.

Denn in anderen Stadtkreisen von Baden-Württemberg haben sich zum Teil doppelt so viele Menschen neu mit Covid-19 infiziert. Daher wurde heutigen Samstag die Pandemiestufe 3 für Baden-Württemberg von Ministerpräsident Winfried Kretschmann verkündet. Bereits ab Montag sollen in Heilbronn und ganz Baden-Württemberg die Corona-Regeln verschärft werden. Erste Maßnahmen sind bereits bekannt.

Corona-Warnstufe Heilbronn: Zahl der Neuinfektionen steigt stark an

Update, 16. Oktober: Im Vergleich zum Vortag gibt es in Heilbronn 24 neue Coronavirus-Infektionen. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf derzeit 883 an. Die 7-Tage-Inzidenz ist in Heilbronn mit aktuell 74,3 ziemlich hoch. Daher wird ab Montag die Maskenpflicht für Schüler im Unterricht Inkrafttreten. Die neue Maßnahme wurde heute vom Kultusministerium verkündet, dass eine verschärfte Maskenpflicht schon ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.00 Einwohner vorsieht.

In Heilbronn ist diese Marke bereits weit überschritten. Bislang sind 17 Menschen im Stadtkreis Heilbronn nachweislich an SARS-CoV-2 verstorben. Im Vergleich mit anderen Stadtkreisen in Baden-Württemberg ist Heilbronn mit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Lediglich die Stadtkreise Freiburg, Mannheim und Stuttgart weisen deutlich mehr Neuinfektionen auf als der Stadtkreis Heilbronn. Insgesamt steigt die Zahl der neuen Fälle in ganz Baden-Württemberg an.

Achtung Heilbronn! Coronavirus-Warnstufe erreicht - Wert von 50 überschritten!

Update, 14. Oktober: Jetzt hat es auch Heilbronn erwischt. Der Stadtkreis, der als erster Kreis nach langer Zeit bereits im September die Vorwarnstufe ausrufen musste, hat nun auch den Wert von 50 bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten. Heißt: Heilbronn wird zum Risikogebiet und ist im Bereich der Warnstufe.

Am Mittwoch meldete das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) 22 neue Fälle des Coronavirus in Baden-Württemberg - zu viel! So steigt der aktuell wohl wichtigste Wert in der öffentlichen Wahrnehmung auf 51,3. Bedeutet: Heilbronn verschärft die Regeln und Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden.

Heilbronn ist nicht der einzige Kreis, in dem die Warnstufe gilt. Bereits vor einigen Tagen haben der Landkreis Esslingen und der Stadtkreis Stuttgart den Wert von 50 überschritten. Am heutigen Mittwoch sind die Kreise Ludwigsburg und Schwäbisch Hall sowie die Städte Baden-Baden und Heilbronn ebenfalls über der kritischen Marke gelandet.

Vorwarnstufe in Heilbronn: Stadtkreis überschreitet erneut den kritischen Wert - bald Alarmstufe Rot?

Update, 12. Oktober: Beim Blick auf das Infektionsgeschehen rückt der Stadtkreis Heilbronn immer mehr in den Vordergrund. Gesellt sich Heilbronn bald zu Esslingen und Stuttgart und wird auch zum innerdeutscher Corona-Risikogebiet? Nach aktuellen Zahlen zu urteilen, könnte es durchaus der Fall sein. Denn erst gestern übermittelte das Landesgesundheitsamt (LGA) neue Corona-Fallzahlen.

Laut LGA bewegt sich Heilbronn in Richtung der kritischen 50er-Marke - der aktuelle Wert der Sieben-Tage-Inzident beträgt 45,0 (Stand 11. Oktober). Somit steigt die Anzahl an Coronainfizierten auf 808 Personen. Mit derzeitigem Wert von 45,0 gilt in Heilbronn erneut die Vorwarnstufe. Sollte der Stadtkreis den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen bei der Sieben-Tage-Inzidenz überschreiten, tritt die zweite Corona-Stufe in Kraft - die Warnstufe.

Vorwarnstufe in Heilbronn wieder aufgehoben - 7-Tage-Inzidenz sinkt

Update, 09. Oktober: Dass mit dem Coronavirus weder zu spaßen ist, noch, dass es bald überstanden ist, zeigt das aktuelle Auf und Ab der Zahlen. Wurde kürzlich wieder die Coronawarnstufe für Heilbronn ausgerufen, sank die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstagabend dagegen wieder unter die entscheidende Marke von 35.

„Am Mittwoch waren es noch 35,5 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen“, berichtet der SWR. Nun liegt die 7-Tage-Inzidenz in Heilbronn bei 28,4. Die Warnstufe gilt damit aktuell nicht mehr. Ab 35 Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen gilt die Vorwarnstufe, ab 50 Infektionen gibt es weitere Einschränkungen, die im schlimmsten Fall sogar zum Shutdown führen können.

Coronavirus: Mehrere Gebiete in Baden-Württemberg erreichen kritische Werte - härtere Maßnhamen folgen

Ursprungstext vom 08. Oktober: Auch in Baden-Württemberg meldete das Landesgesundheitsamt am Mittwoch eine seit langem wieder hohe Anzahl an Neuinfektionen. Ab 35 Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen gilt die Vorwarnstufe, ab 50 Infektionen gibt es weitere Einschränkungen, die im schlimmsten Fall sogar zum Shutdown führen können. Der Kreis Esslingen hat als bisher einziger die gefährliche 50er-Marke überschritten. Somit gilt dort nicht mehr die Vorwarnstufe - es wurde bereits die Warnstufe ausgerufen. Jetzt könnten in Esslingen härtere Maßnahmen greifen, wie zum Beispiel eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, strengere Auflagen für private Feiern und Besuchsverbote für bestimmte Einrichtungen.

Heilbronn tritt in die Vorwarnstufe - Esslingen erreicht Corona-Warnstufe

In Heilbronn wurde bereits Ende August die Vorwarnstufe ausgerufen. Die Stadt hatte bereits für den Ernstfall einen Maßnahmenkatalog nach den Vorgaben des Landes ausgearbeitet. Schließlich wurde die kritische 50er-Marke nicht überschritten. Doch eventuell war die Mühe nicht umsonst, DENN: Erneut wurde die Vorwarnstufe in Heilbronn ausgerufen. Denn die 7-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 35,5. Und auch jetzt drohen Heilbronn härtere Maßnahmen wenn der 50er Wert überschritten wird.

  • Je nach Grad der Infektionsgefahr sind gegebenenfalls schrittweise Maßnahmen zu ergreifen, die zur Verhütung und Bekämpfung geeignet, erforderlich und verhältnismäßig sind, wie zum Beispiel eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, aber auch kontaktreduzierende Maßnahmen bis hin zu Ausgangsbeschränkungen. Dabei kann auf Erfahrungen aus den im Zuge der Corona-Pandemie bisher ergriffenen Maßnahmen zurückgegriffen werden.
  • Bei einer Häufung innerhalb bestimmter Bevölkerungsgruppen sind daraufhin zielgerichtete Maßnahmen möglich und im Einzelfall im Hinblick auf den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entsprechende Beschränkungen auch geboten.
  • Maßnahmen sind regelmäßig zu überprüfen und gelten, bis der Wert mindestens sieben Tage lang unterschritten wird.

Coronavirus: Heilbronn erreicht 35er Marke und ruft erneut Vorwarnstufe aus

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 könnte laut dem Corona-Maßnahmenkatalog des Landes Baden-Württemberg auch ein Ein- und Ausreiseverbot gelten. Das bedeutet: Ohne wichtigen Grund darf niemand mehr das betroffene Gebiet verlassen, beziehungsweise das betroffene Gebiet betreten. Bei nicht-Einhaltung der Corona-Regeln drohen Strafen in Höhe von bis zu 25.000 Euro.

Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel appelliert erneut an alle Bürgerinnen und Bürger die AHA-Regeln (Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tragen) zu beachten.

Stuttgart erreicht Corona-Vorwarnstufe: Maßnahmen folgen - Erste Einschränkungen ab Freitag

Auch Stuttgart hat die Vorwarnstufe erreicht und bewegt sich in Richtung der kritischen 50er Marke. Deshalb gelten ab Freitag, 9. Oktober zunächst bis zum 25. Oktober besondere Regeln für private Feiern.

Rubriklistenbild: © Julia Thielen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema