Dunkelziffer schwer zu bestimmen

Nach Raubüberfall in Neuenstein: So viele Waffen gibt es in der Region

+
Symbolbild.
  • schließen

Immer wieder werden Waffen zu Überfällen in der Region eingesetzt. Die Dunkelziffer der Waffen im Umlauf ist hoch.

Es ist nicht wie in den USA, aber auch bei uns kann man zu Hause seine registrierte Waffe aufbewahren. Die Betonung liegt auf REGISTRIERT. Doch immer wieder kommen Waffen, wie vor wenigen Tagen in Neuenstein, auch bei Überfällen zum Einsatz. Oft benutzen Menschen sie, die weder eine Waffenbesitzkarte, noch einen Waffenschein besitzen. Die Dunkelziffer der Waffen im Heilbronner Landkreis könnte deshalb deutlich höher sein, als die der tatsächlich registrierten.

Im Landkreis Heilbronn: So viele Waffenbesitzkarten gibt es

Um eine Waffe legal kaufen zu können, benötigt man eine Waffenbesitzkarte. Im Landkreis Heilbronn haben 2.731 Personen (Stand: 15. März 2019) eine. Zudem besitzen 1.508 Personen einen Jagdschein. 

Mit dem Waffenschein erhält man die Erlaubnis eine Waffe mit sich zu führen. Es gibt große und kleine Waffenscheine. Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen dürfen 2.339 Personen im Landkreis mit sich führen. Dazu braucht man einen kleinen Waffenschein, den das Landratsamt ausstellt. Einen großen Waffenschein, mit dem man Schusswaffen mit sich führen darf, besitzt im Landkreis Heilbronn niemand.

Registrierte und unregistrierte Waffen im Landkreis Heilbronn

Insgesamt sind 6.594 Kurzwaffen und 11.465 Langwaffen im Landkreis registriert. Schätzungen wie viele nicht-registrierte Waffen im Umlauf sind, gibt es nicht. 

"Wenn die Waffe bei dem Raubüberfall in Neuenstein gefunden wird, wird sie beschlagnahmt und als Beweismittel aufgeführt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet dann grundsätzlich für jeden Einzelfall was mit der Waffe passiert", erklärt Corinna Heppe, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Heilbronn.  

Illegale Waffen im Landkreis Heilbronn: Amnestieregelung erlaubt Straffreiheit

Illegale Waffen können im Rahmen einer Amnestieregelung abgegeben werden. Wer im Amnestiezeitraum seine Waffe abgibt, bleibt straffrei.

Die letzte Amnestie in Baden-Württemberg fand vom 6. Juli 2017 bis 1. Juli 2018 statt. Innerhalb dieses Jahres wurden 110 Schusswaffen zur Vernichtung beim Landratsamt abgegeben.

Bei der ersten Amnestieregelung von 17. Juli bis 31. Dezember 2009 wurden damals 62 Waffen abgegeben. Zwischen den beiden Amnestien wurden allerdings 4.173 Schusswaffen beim Landratsamt abgegeben und vernichtet. Das lässt auf eine höhere Dunkelziffer schließen.

Waffen im Landkreis Heilbronn: Besitzer werden regelmäßig überprüft

Auch wer eine registrierte Waffe besitzt, kann mit dieser allerdings nicht gedankenlos umgehen. Sechs Kontrolleure sind im Landkreis Heilbronn im Einsatz und kontrollieren in unregelmäßigen Abständen die Waffenhalter. Sie überprüfen, ob die Waffen ordnungsgemäß gesichert und aufbewahrt werden.

Überfälle mit illegalen Waffen können dadurch allerdings nicht verhindert werden. Hierfür ergreift die Polizei Maßnahmen. 

Information: Nicht in die Zahlen des Landkreises miteinbezogen sind Neckarsulm, Eppingen, Bad Rappenau und Bad Friedrichshall. Diese Städte haben eine eigene Waffenbehörde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare