Zierpflanzen ohne Pestizide

Den Bienen zuliebe: So könnt ihr sie von zu Hause aus retten

+
Bienen brauchen ungiftige Pflanzen zum Überleben.
  • schließen

Das Gift lauert auch in den Blumen auf Balkonen und in Gärten.

Das große Bienensterben ist immer wieder in aller Munde. Nicht nur die fehlenden Blüten sind ein Problem für viele Insekten, sondern auch die Pestizide machen den Insekten schwer zu schaffen. Zwar kennt jeder die Diskussion über Glyphosat auf den Ackerflächen, doch dass auch Zierpflanzen mit Pestiziden belastet sind, wissen die wenigsten.

Bienen retten: Zierpflanzen mit weniger Giftstoffen

Wer Zierpflanzen mit hohen Pestizidrückständen auf den Balkon oder in den Garten pflanzt, gefährdet damit das Wohl der Bienen und anderer Insekten, da viele Gifte tödlich sein können für die kleinen Helfer.

Der Gartenexperte Pflanzen Kölle möchte dieser Gefahr etwas entgegensetzen: "Die Natur ist der Kern unseres Geschäfts. Der Schutz der Umwelt treibt uns an. Wir sind überzeugt, dass das der richtige Weg ist", sagt Jörg Greimel, Vorsitzender der Pflanzen-Kölle-Geschäftsführung.

Gemeinsam mit der österreichischen Umweltschutzorganisation Global 2000 wurde ein Konzept entwickelt, wie die Lieferanten in Zukunft den Einsatz von Pestiziden bei Zierpflanzen verringern können und auch darauf achten, dass besonders gefährliche Toxine nicht mehr verwendet werden. 

Für die Bienen: Pflanzen Kölle prüft Blumen

"Mit verschiedenen Werkzeugen können wir die Umweltbelastung senken, Rückstände auf Pflanzen reduzieren und die Arbeiter in den Gärtnereien schützen", erklärt Dominik Linhard von Global 2000.

Besonders der Welthandel mit den Zierpflanzen sei schwer durchschaubar. Deshalb habe man den Lieferanten eine Art Handbuch gegeben. Regelmäßig werden die angelieferten Pflanzen auf ihre Pestizidrückstände überprüft. 

Bienen von Zuhause aus retten, aber günstig

Durch die Umstellung muss nun aber niemand Sorge haben, dass man sich die Blümchen auf dem Balkon nicht mehr leisten kann.

"An den Preisen wird nichts verändert. Die Gärtner arbeiten mit mehr Know-how und können sich vorbeugendes Spritzen sparen", erklärt Michael Wittmann, Geschäftsführer von Pflanzen Kölle. 

So einfach rettet ihr Bienen: "Pflanzen Zuhause sind sehr wichtig"

Mit den neuen Zierpflanzen tut man also den Bienen und anderen Insekten etwas Gutes, da sie so weniger Schadstoffe über die Blühpflanzen aufnehmen.

"Es ist wichtig, dass auch weiterhin Pflanzen gekauft und auf den Balkon oder in den Garten gepflanzt werden, denn Hausgärten nehmen eine immer wichtigere Rolle für die Artenvielfalt ein", sagt Linhard.

Auch interessant

Die Zahlen steigen: Immer mehr Imker in Deutschland

Allein in die Vase: Osterglocken lassen andere Blumen verkümmern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare