Silvester-Einsätze für Polizei und Feuerwehr

Polizei zieht überraschende Silvester-Bilanz: So feierte Heilbronn und die Region

+
Die Polizei Heilbronn zieht nach der Silvester-Nacht ihre Bilanz. Diese überrascht im positiven Sinn.
  • schließen

Nach einer langen Silvesternacht zieht die Polizei Heilbronn Bilanz und berichtet über ihre Einsätze. Das Ergebnis? Überrascht!

  • Polizei Heilbronn zieht nach Silvesternacht Bilanz.
  • Silvester bedeutet für Polizei oft viele Einsätze.
  • Silvester-Bilanz für Heilbronn und Region überrascht.

Silvester kennzeichnet nicht nur den Wechsel ins neue Jahr, sondern ist für viele auch eine einzige große Party! Feuerwerk, Alkohol und ein gewisses Maß an Übermut sind dabei oft nicht wegzudenken - allerdings kann diese Kombination auch nach hinten losgehen. Für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte bedeutet die Silvesternacht oft vor allem eins: viel Arbeit, Stress und Überstunden. Doch wie verlief der Jahreswechsel in Heilbronn und der Region? Die Polizei zieht ihre Bilanz für Silvester 2019 - mit überraschendem Ergebnis im positiven Sinn.

Silvester-Bilanz der Polizei für Heilbronn und Region: Ergebnis überrascht

Das Erfreuliche: Wie die Polizei Heilbronn berichtet, gab es in der Silvesternacht keine "Großbrände oder andere größere Ereignisse"! Neben "kleineren Streitigkeiten" wurden die Beamten vor allem durch mehrere Kleinbrände von Mülltonnen und Papiercontainern auf Trab gehalten, die glücklicherweise jedoch ohne größeren Schaden gelöscht werden konnten. Der Grund: Wahrscheinlich ein falscher Umgang mit Pyrotechnik - dabei kann mit einigen einfachen Tipps die Gefahr durch Feuerwerkskörper minimiert werden. 

In Heilbronn wurde ein junger Mann in der Max-Planck-Straße am Mittwoch gegen 0.37 Uhr leicht verletzt - als er einen Silvesterknaller in der Hand zündete. Doch der Silvesterknaller zündete noch in der Hand des Mannes, wobei er oberflächliche Verbrennungen erlitt, die ambulante behandelt werden mussten. In Bad Friedrichshall hatte ein Mann Glück im Unglück: Er hatte Feuerwerksmüll in seinem Kofferraum, der Feuer fing. Ein Nachbar bemerkte den Brand und verständigte die Feuerwehr. Mit 30 Mann und gleich sieben Fahrzeugen kam diese zum Einsatz. Die Einsatzkräfte löschten umgehend das Feuer.

Silvester-Nacht in Eppingen und Güglingen: Feuerwehr löscht Brände

Bei einem Kellerbrand in Kleingartach ist die Feuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort.

In Eppingen-Kleingartach rückte die Feuerwehr mit 37 Mann und sechs Fahrzeugen zu einem Kellerbrand an. Auslöser war vermutlich ein fehlgeleiteter Feuerwerkskörper - dieser verursachte am Mittwoch um 0.25 Uhr im Keller eines leerstehenden Gebäudes in der Zabergäustraße einen Kleinbrand. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt und es entstand nur ein geringer Sachschaden. 

In Güglingen wurde ein weiteres Auto in der Silvesternacht beschädigt. Die Polizei Heilbronn nennt als Ursache ein "möglicherweise unsachgemäßes Abbrennen eines Feuerwerkskörpers". Die Feuerwehr konnte den Kleinbrand des VW Golf gegen 0.18 Uhr in der Langwiesenstraße im Industriegebiet schnell löschen.

Silvester-Bilanz der Heilbronner Polizei: Einsätze auch in Bretzfeld und Bad Mergentheim

Gleich ein ganzer Baum fing in Bretzfeld-Scheppach Feuer. Ein fehlgeleiteter Feuerwerkskörper war vermutlich der Grund für den Brand des Baumes am Mittwoch um 0.26 Uhr in der Weinsberger Straße. Die Feuerwehr konnte den etwa zehn Meter hohen Baum löschen - da er frei steht, stelle er keine Gefahr für die angrenzenden Gebäude dar. 

In Bad Mergentheim fing Müll auf dem Balkon eines Hochhauses in der Lenaustraße gegen 0.10 Uhr an zu brennen. Erneut vermuteter Übeltäter: eine Silvesterrakete. Das Feuer entstand auf dem Balkon des 4. Obergeschosses, dabei wurde die Hausfassade leicht beschädigt. Der Schaden beträgt etwa 5.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt, die Feuerwehr war mit 30 Mann und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war vorsorglich mit einem Rettungswagen vor Ort.

In einer Stuttgarter S-Bahn eskalierte ein Streit in der Silvesternacht dermaßen, dass ein 25-Jähriger einem 33-Jährigen das Ohr abbiss.

Bislang unbekannte Täter wüteten in Freudenberg und demolierten in der Silvesternacht 21 Autos.

Beim Feuerdrama im Krefelder Zoo sterben mehr als 30 Tiere. Der Leintalzoo hat seine Affen gut geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema