Schuljahr im Zeichen des Coronavirus

Schule während Corona-Krise in Heilbronn: Was wird aus Schullandheim, Abschlussfahrt und Co.?

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Durch das Coronavirus hat sich in Heilbronn der Unterricht für viele Schüler massiv verändert. Einiges könnte auch nach der Pandemie beibehalten werden. 

  • Ab September soll es an Schulen in Baden-Württemberg wieder einen Regelbetrieb geben.
  • echo24.de erfährt, wie der Unterricht ab September in Heilbronn ablaufen wird.
  • In welchem Umfang finden Ausflüge, Klassenfahrten und Sportunterricht an Schulen statt?

Heilbronn: Was wird aus Schullandheim, Abschlussfahrt und Co.?

Update vom 26. Juli: Im neuen Schuljahr soll es wieder mehr Präsenzunterricht unter normalen Bedingungen geben. Sind also auch wieder mehrtägige Klassenfahrten und Tagesausflüge denkbar? "Zumindest im ersten Halbjahr wird das nicht möglich sein", erklärt Melanie Haußmann, Rektorin der Heinrich-von-Kleist-Realschule in Heilbronn-Böckingen, im Gespräch mit echo24.de.

Haußmann: "Mehrtägige Reisen in der Klassengemeinschaft verbietet das Kultusministerium." Tagesausflüge seien aber möglich, wenn geltende Coronavirus-Regeln eingehalten werden können. Haußmann: "Das Verbot mehrtägiger Klassenreisen gilt erstmal für das erste Halbjahr. Wie es im zweiten Halbjahr weitergeht, weiß bisher keiner. Die weitere Entwicklung der Coronavirus-Pandemie wird hierbei ausschlaggebend sein.

Heilbronn: IT-Offensive geht auch in der Nach-Coronavirus-Zeit weiter

Update 25. Juli : Wenn die Zeit im Coronavirus-Krisen-Modus eines zeigt, dann, dass die technische Ausstattung der Schulen in Heilbronn überaus wichtig ist. Denn gerade in Zeiten einer Pandemie rächt sich eine ungenügende oder nicht vorhandene Digitalisierung. Auch deshalb will die HvK an ihrer IT-Offensive weiter festhalten. Zum Beispiel mit einem Fundus an Lernvideos und mit schulinternen IT-Fortbildungen für Lehrer.

Die Coronavirus-Zeit beeinflusst den Schulalltag massiv. Doch nicht alle Veränderungen sind negativ. 

Auch sei es wichtig, den Schülern die Möglichkeiten von digitalem Unterricht zu zeigen, erklärt Melanie Haußmann, Rektorin der Heinrich-von-Kleist-Realschule in Heilbronn-Böckingen, im Gespräch mit echo24.de. Haußmann: "Ein Smartphone kann weit mehr als nur WhatsApp. Ich sehe hier sehr viel Potenzial. Gerade für unsere Schüler, die später mit der digitalen Welt konfrontiert sein werden."

Heilbronn: Schule mit Einschränkungen - das gilt ab September

Ursprungsmeldung: Findet der Schulunterricht ab September in Heilbronn wirklich wieder regulär statt? Mit welchen Einschränkungen müssen Schüler und Lehrer rechnen? Und was ist eigentlich mit Schullandheim, Abschlussfahrt und Co.? Trotz der Richtlinien des baden-württembergischen Kultusministeriums bleiben viele Fragen unbeantwortet. Um Klarheit zu bekommen, spricht echo24.de mit einer Schule in Heilbronn.

Fakt ist: Ab September soll es wieder flächendeckend Präsenzunterricht an allen Schulen in Baden-Württemberg geben. Allerdings bleibt es den Eltern selbst überlassen, ob sie ihr Kind zum Präsenzunterricht in die Schule schicken oder nicht. Auch Lehrer können sich per Attest vom Präsenzunterricht befreien lassen, wenn sie zur Risikogruppe gehören und das Unterrichten vor Ort medizinisch nicht vertretbar wäre.

Schule in Heilbronn: Unterricht unter Pandemie-Bedingungen

Klar muss sein, dass mögliche Coronavirus-Infektionen in Schulen und Kitas nicht grundsätzlich ausgeschlossen sind. Erst recht nicht, wenn ab September die Abstandsregel weitestgehend wegfallen. Um im Falle möglicher Coronavirus-Infektionen reagieren zu können, erarbeitet die Heinrich-von-Kleist-Realschule (HvK) in Heilbronn-Böckingen für das neue Schuljahr folgende drei Szenarien:

  1. Präsenzunterricht für alle Schüler: Unterricht ohne Mindestabstand. Es gelten aber weiterhin die allgemeinen Coronavirus-Maßnahmen, unter anderem die Hygieneetikette. 
  2. Präsenzunterricht mit Fernunterricht: Unterricht findet mit Abstandsregeln und nur zum Teil in der Schule statt. Es ist eine Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht, wie es auch aktuell der Fall ist.
  3. Nur Fernunterricht: Der Unterricht findet ausschließlich im Homeschooling statt. Es gibt keinen Präsenzunterricht vor Ort und die Schüler lernen nur von zu Hause aus. 

"Wir werden nach aktuellem Stand auf jeden Fall Pandemie-Bedingungen in der Schule haben, aber eben im vollen Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler, erklärt Melanie Haußmann, Rektorin der Heinrich-von-Kleist-Realschule, im Gespräch mit echo24.de.

Alle Szenarien sind zudem flexibel gestaltet. Heißt: Der Unterricht kann von heute auf morgen wieder im Krisen-Modus laufen. "Deshalb bleiben Schutzvorrichtungen und Markierungen auch im neuen Schuljahr erhalten. Haußmann: "Im Ernstfall können wir wieder unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln unterrichten."

Schule in Heilbronn: Das müssen Schüler ab September beachten

Haußmann: "Klar ist, dass es ein Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen geben wird." Deshalb finden ab September auch keine Arbeitsgemeinschaften (AG) an der Heilbronner Schule statt. Das sei traurig, aber unumgänglich, sagt Haußmann. Um trotzdem für Zusammenhalt und einen angenehmen Schulalltag zu sorgen, plant die HvK ein AG-Angebot innerhalb der jeweiligen Jahrgangsstufe.

Denn die Vorgabe ist: kein Kontakt im Unterricht zwischen verschiedenen Jahrgängen. Was aber nicht heißt, dass innerhalb eines Jahrgangs Arbeitsgemeinschaften angeboten werden können. Auch der Sportunterricht soll auf diese Weise wieder ermöglicht werden. Denn innerhalb der Klassengemeinschaft, beziehungsweise des Jahrgangs, gelten keine Abstandsregeln. Sprich: Der Unterricht kann weitestgehend "normal" stattfinden.

Heilbronn: Schulen bieten Lernbrücken in den Sommerferien an

Normal - ein Fremdwort in den vergangenen Wochen. Insbesondere die Schüler der neunten und elften Klassen sind die Leidtragenden der Coronavirus-Pandemie. Denn gerade die Schüler, die im nächsten Schuljahr ihren Abschluss machen, treffen die Unterrichtsausfälle besonders hart. Für diese Schüler, aber auch die der anderen Klassenstufen, soll es deshalb "Lernbrücken" in Heilbronn geben.

Haußmann: "In der HvK in Heilbronn-Böckingen findet diese intensive Nachhilfe in den letzten beiden Wochen der Sommerferien statt." Pro Fach haben die Schüler dann in Kleingruppen die Möglichkeit, Coronavirus-bedingte Lernlücken zu schließen. Aber Achtung: Nicht jeder Schüler kann automatisch einen Förderkurs besuchen. Haußmann: "Das entscheidet die Lehrkraft in Absprache mit dem jeweiligen Schüler und dessen Eltern."

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema