Patronenhülsen gefunden

Nach Schüssen in Heilbronn: Polizei veröffentlicht Details - Kripo ermittelt 

+
Schüsse in der Heilbronner Gartenstraße? Die Polizei sucht Zeugen.
  • schließen

In Heilbronn wurden wohl Schüsse abgegeben vor dem Haus des Bruders des DiTiB-Generalsekretärs. Jetzt äußert sich die Heilbronner Polizei zu den Knallgeräuschen in der Gartenstraße.

• Generealsekretär der DiTiB findet Patronenhülsen vor dem Haus seines Bruders. 
• Schwester meldete schon in der Nacht zuvor Schuss-Geräusche aus Heilbronn.
• Jetzt ermittelt die Kripo und sucht Zeugen, die Angaben zum Tathergang machen können.

Nach Schüssen: Ditib-Generalsekretär kritisiert die Heilbronner Polizeibehörde

Update vom 24. Februar, 17 Uhr: Mehrere Schüsse und fünf Patronenhülsen haben in der Nacht zum Sonntag einen Polizeieinsatz in Heilbronn ausgelöst. Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich die Tat vor dem Haus des Bruders des Ditib-Generalsekretärs Abdurrahman Atasoy

In einer Pressemitteilung sowie einem Facebook-Post übte Atasoy Kritik an der Heilbronner Polizeibehörde (wir berichteten). Diese habe den Vorfall in der Nacht auf Sonntag nicht ernst genug genommen. Gerade im Hinblick auf die Morde in Hanau hätte der Vorfall sensibler und mit mehr Empathie verfolgt werden müssen. Die Heilbronner Polizei wies die Vorwürfe zurück.

Polizei äußert sich zu den Schüssen in Heilbronn

In einer Pressemitteilung bestätigt die Polizei Heilbronn jetzt, dass in der Nacht zum Sonntag Schüsse in der Gartenstraße gemeldet wurden. Gegen 0.19 Uhr meldete sich eine Anwohnerin und gab an, durch Knallgeräusche geweckt worden zu sein. Laut Polizei erfolgte umgehend eine Überprüfung der Gegend. 

Am Sonntagmorgen habe sich gegen 10.30 Uhr der Generalsekretär der DiTiB telefonisch bei der Heilbronner Polizeibehörde gemeldet. Den Beamten teilte er mit, dass er vor dem Haus seiner Schwester in HeilbronnPatronenhülsen gefunden habe. Diese hatte bereits in der Nacht die Polizei verständigt. Atasoy teilte den Polizeibeamten den Verdacht mit, dass sich jene Schüsse in der Nacht auf ihn bezogen hätten, da er zu dieser Zeit bei seiner Schwester zu Besuch in Heilbronn war.

Nach Schüssen in Heilbronn: Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei - und sucht Zeugen

Und die Patronenhülsen? Laut Polizei handelt es sich um Teile von Knall- und Gaspatronen, die schon einmal Heilbronn in Angst und Schrecken versetzt haben. Woher die Hülsen in diesem Fall stammen, ist noch nicht eindeutig geklärt. Die Ermittlungen laufen. In diesem Zuge wurden auch Nachbarschaftsbefragungen durchgeführt. Ergebnis: Schuss- beziehungsweise Knallgeräusche konnten im Bereich Gartenstraße vernommen werden.

Nachdem bekannt wurde, dass sich der Ditib-Generalsekretär in Heilbronn aufhält und einer möglichen Bedrohung ausgesetzt ist, ermittelt jetztdie Staatsschutzabteilung der Kriminalpolizei. Und diese sucht weitere Zeugen. Grundsätzlich gilt es zu klären, wer in der Nacht auf Sonntag, in der Zeit von 0.15 bis 0.20 Uhr, im Bereich Gartenstraße Schuss- oder Knallgeräusche vernommen hat. 

Auch Hinweise zu merkwürdigen Personen in Tatortnähe nimmt die Polizei Heilbronn unter der Telefonnummer 07131/1044444 entgegen. Für Rückfragen steht das Polizeipräsidium Heilbronn zur Verfügung.  

Heilbronn: Schüsse vor dem Haus des Ditib-Generalsekretärs Abdurrahman Atasoy

Update vom 24. Februar: Wegen möglicher Schüsse vor dem Haus des Bruders des Ditib-Generalsekretärs Abdurrahman Atasoy in Heilbronn hat es in der Nacht zum Sonntag einen Polizeieinsatz gegeben. Eine Streife sei zu dem Haus gefahren, habe aber nachts nichts feststellen können, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag, wie die Deutsche-Presse-Agentur (dpa) berichtet. 

Die Polizei bestätigte jedoch, dass am Sonntag fünf Patronenhülsen gefunden wurden, die entweder zu Platz- oder Gaspatronen gehören. 

Nach Schüssen in Heilbronn: Beteiligter DiTiB-Generalsekretär äußert sich

In einer Presseerklärung, sowie in einem Facebook-Eintrag kritisiert der Ditib-Generalsekretärs Abdurrahman Atasoy die Heilbronner Polizei. Sie habe den Vorfall in der Nacht nicht ernst genug genommen - besonders vor dem Hintergrund der mutmaßlich rassistischen Morde von Hanau und nach den Schüssen auf eine Shisha-Bar in Stuttgart.

"Die Anteilnahme und Äußerungen von höchsten politischen Stellen und die gebotene Sensibilität und Empathie sind längst nicht bis in die Niederungen der Polizeiarbeit angekommen", heißt es in der Pressemitteilung des Ditib-Bundesverbandes. Dies wiesen die Beamten der Heilbronner Polizei jedoch zurück. Die Ermittlungen dauern weiter an. 

Schüsse in Heilbronn! War es ein Attentat-Versuch? 

Ursprungsmeldung vom 24. Februar: In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es kurz nach Mitternacht Schüsse in Heilbronn. Wie die Polizei mitteilte, wurden zunächst Knallgeräusche in der Innenstadt gemeldet, aber die Polizei konnte keine verdächtigen Personen feststellen. Am Sonntagmorgen dann der Schock! 

Um 10.30 Uhr meldet sich Abdurrahman Atasoy, der Generalsekretär der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DiTiB): Er findet Patronenhülsen vor dem Haus seines Bruders. Die Schwester des Generalsekretärs war für den Anruf in der Nacht verantwortlich und hatte fünf oder sechs Schüsse gemeldet.

Nach Schüssen in Heilbronn: Nachbarschaftsbefragung durchgeführt

Da der Generalsekretär der DiTiB ungefähr zur selben Zeit in Heilbronn zu Besuch ankam, bezog er die Schüsse auf sich. In einer Presseerklärung kritisierte der Ditib-Bundesverband die Polizei, dass sie den Vorfall in der Nacht nicht ernst genug genommen habe - besonders nach dem Hanau-Attentat. Der Polizeisprecher wies das zurück. Bei den gefundenen Patronenhülsen handelt es sich entweder um Platz- oder Gaspatronen. 

Die Kriminalpolizei Heilbronn hat die Ermittlungen aufgenommen. Erste Nachbarschaftsbefragungen wurden durchgeführt. Atasoy selbst stand für eine Vernehmung nicht mehr zur Verfügung. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Allerdings kann ein Zusammenhang zwischen dem Besuch des Generalsekretärs und den Schüssen aktuell weder bestätigt noch dementiert werden.

Schüsse in Heilbronn: Kurz nach dem Attentat von Hanau und Schüssen in Stuttgart

Besonders heikel ist das Thema nach den Ereignissen der letzten Tage. Zuerst gab es das schrecklichen Attentat im hessischen Hanau, bei dem insgesamt zehn Menschen ums Leben kamen. Dann fielen auch in Stuttgart Schüsse auf eine Shisha-Bar. Immerhin gab es dabei keine Verletzten. In Heilbronn waren es dann Platzpatronen, was die Sache nicht weniger schlimm macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema