Öffnungsschritte nach Stufenplan

Stadt Heilbronn: Inzidenz-Schock! Wieder schärfere Regeln ab heute - das gilt

Alle Autoren
    schließen
  • Julia Thielen
    Julia Thielen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Christina Rosenberger
    Christina Rosenberger

Die Inzidenz im Stadtkreis Heilbronn liegt nun seit drei Tagen über 50. Somit müssen Lockerungen zurückgenommen werden – ab heute, 15. Juni, gilt die Öffnungsstufe 3.

Mit dem Infektionsgeschehen in der Stadt Heilbronn treten automatisch strengere Regelungen der Corona-Landesverordnung in Kraft. Am Sonntag (13. Juni) liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 64,8 und damit den dritten Tag in Folge über der kritischen 50er-Marke. Es gelten die Regeln für Öffnungsstufe 3, wie die Stadt Heilbronn am Sonntagabend mitteilt.

Die Infektionen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt und können keinem Hotspot zugeordnet werden. „Die Hälfte aller mit COVID-19 infizierten Fälle sind positiv getestete Kontaktpersonen aus Familien“, sagt Dr. Peter Liebert, Leiter des Städtischen Gesundheitsamts Heilbronn. „In geringer Zahl finden Infektionen auch in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindertagesstätten, am Arbeitsplatz oder im Urlaub statt. Bei einem Viertel der Fälle lässt sich die Infektionsquelle nicht ermitteln“, so Liebert weiter.

Stadtkreis Heilbronn: Inzidenzen steigen weiter – einen Hotspot gibt es nicht

Auch die Vielzahl an Tests in den zahlreichen Schnelltestzentren in der Stadt trägt vermehrt zur Fallfindung bei. So werden etwa 20 Prozent der Infektionen durch positive Schnelltests entdeckt, die im Anschluss durch PCR-Tests bestätigt wurden. In aller Regel sind es symptomlose Personen, in deren Familien häufig weitere infizierte Personen im Rahmen der strikten Kontaktpersonennachverfolgung durch das Städtische Gesundheitsamt festgestellt werden. Wöchentlich werden in den Schnelltestzentren in Heilbronn etwa 33 000 Schnelltests durchgeführt.

Bürgermeisterin Agnes Christner verweist auf die hohe Kontrollintensität durch die Polizei und den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD). „Es gibt kein Wegschauen“, sagt sie. Die Personalressourcen bei Stadt und Polizei würden gezielt für die Kontrolle der Einhaltung der Maßnahmen eingesetzt. „Allerdings stellen wir fest, dass sich nicht alle Personen gleichermaßen an die Regeln halten. Um im Kampf gegen die Pandemie erfolgreich sein zu können, sind wir jedoch auf die Vernunft der Menschen angewiesen.“

Stadtkreis Heilbronn: Lockerungen werden zurückgenommen – was sich jetzt ändert

Durch den Anstieg der Inzidenz auf über 50 ändern sich die Corona-Regelungen. Nach der Bestätigung der Zahl durch das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montag (14. Juni) gilt dann ab Dienstag (15. Juni) die Öffnungsstufe 3 der Corona-Verordnung des Landes. Einige der seit dem 11. Juni, geltenden Lockerungen müssen deshalb bei einer Inzidenz unter 50 zurückgenommen werden. Diese Regeln gelten ab dem 15. Juni in Heilbronn:

  • Private Treffen und Veranstaltungen dürfen mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten + deren Kinder bis 13 Jahre + Geimpfte + Genesene stattfinden. „Es spricht also nichts gegen Fußballschauen im kleinen Kreis mit der Familie, Freunden oder den Nachbarn, aber unbedingt mit der notwendigen Vorsicht: also am besten im Freien und mit Abstand“, so OB Mergel.
  • Die Gastronomie darf unverändert bis maximal 1 Uhr nachts öffnen. Allerdings dürfen an einem Tisch nur so viele Personen zusammensitzen, wie auch bei privaten Treffen und Veranstaltungen erlaubt sind.
  • Für den Handel gilt „Click & Meet“ in zwei Varianten: mit Termin ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis und ein Kunde je angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche oder
    ohne Termin mit Test-, Impf- oder Genesenennachweis und zwei Kunden je angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche.
  • Für die weiterführenden Schulen treten aufgrund einer Sonderregelung die Änderungen erst am übernächsten Tag, also am Mittwoch, 16. Juni, in Kraft. Dann ist Wechselunterricht vorgesehen. Nach den jüngsten Beschlüssen der Landesregierung gilt jedoch ab Montag, 21. Juni Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen, wenn die Inzidenz unter dem Schwellenwert von 100 liegt. Die Stadtverwaltung ist in Gesprächen mit dem Land, die drei Tage Wechselunterricht zu überbrücken und gleich mit dem Regelbetrieb fortfahren zu können. In Grundschulen findet unabhängig davon weiterhin Präsenzunterricht statt.
  • Schulsportunterricht ist nur im Freien zulässig; er darf ausschließlich im Klassen- oder Gruppenverband erfolgen. Bei den weiterführenden Schulen muss er kontaktarm sein. Schwimmsportunterricht kann nur in Freibädern stattfinden.
  • Im Kulturbereich gibt es in der Stufe 3 erneut Auflagen für Archive, Büchereien und Bibliotheken, Galerien, Gedenkstätten und Museen. Beim Besuch ist der Nachweis „getestet, geimpft oder genesen“ zu erbringen. Kulturveranstaltungen dürfen weiterhin von bis zu 250 Personen innen, bis zu 500 Personen außen besucht werden.
  • Im Sport gibt es keine Änderungen, weder im Amateur- und Freizeitbereich noch im Profi- und Leistungssport. Auch Schwimmbäder und Saunen bleiben innen und außen geöffnet.

„Die Einschätzung, dass die Entwicklung noch nicht stabil ist, hat sich leider bewahrheitet“, sagt Oberbürgermeister Harry Mergel. „Die Pfingstferien und Feiertage und damit weniger Tests haben das Bild etwas geschönt. Die damit verbundene Zick-Zack-Entwicklung bei den Regeln hätte ich uns allen gerne erspart, ist aber an die Landes-Verordnung gekoppelt.“

Trotz des kleinen Rückschritts blickt Mergel optimistisch in die Zukunft. „Ich gehe davon aus, dass das aktuelle Infektionsgeschehen eine kurzfristige Entwicklung ist und kein Trend. Durch den Impffortschritt, unsere konsequente Teststrategie und vor allem auch die Disziplin großer Teile der Bürgerschaft gibt es klare Signale für eine Entspannung der Lage. Dies zeigt sich auch deutlich in unseren Kliniken. Dort entwickelt sich die Situation positiv.“

Öffnungsstufe 3 in Heilbronn – diese Regeln gelten jetzt

Update, 11. Juni: Die Stadt Heilbronn liegt mit ihrer Corona-Inzidenz weiterhin stabil unter dem kritischen Wert von 50 – 48,2 meldet heute das Robert Koch-Institut (RKI). Damit ist die Inzidenz zwar wieder etwas gestiegen, doch trotzdem kann sich die Käthchenstadt seit Mitternacht über weitere Lockerungen freuen.

„Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, die uns einen weiteren Schritt hin zur Normalität ermöglicht“, erklärte Oberbürgermeister Harry Mergel in einer Pressemitteilung der Stadt. Gleichzeitig mahnte er aber an: „Die Pandemie ist noch nicht zu Ende, die Entwicklung noch nicht stabil. Auch die Öffnungsstufe unter 50 steht unter großem Vorbehalt. Deshalb ist weiterhin ein hohes Maß an Vorsicht und die strikte Einhaltung der AHA-Regeln erforderlich.“

Heilbronn: Öffnungsstufe 3 ab sofort - was jetzt gilt

Trotzdem dürften sich Viele nach dem monatelangen Lockdown über die aktuellen Öffnungen freuen. Konkret gelten jetzt folgende Lockerungen:

  • Einkaufen: Im Einzelhandel sind weder Termine noch Nachweise oder Negativtests von Nöten. Auch eine Kontaktnachverfolgung findet nicht mehr statt. Lediglich die Kundenzahl bleibt beschränkt. Auch die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, in Warte- und Zugangsbereichen, auf räumlich zugeordneten Parkplätzen sowie in der Innenstadt und der Fußgängerzone bleibt bestehen.
  • Gastronomie: Restaurants und Bars dürfen wieder bis maximal 1 Uhr öffnen. Die Test- und Maskenpflicht bleibt aber ebenso wie die AHA-Regeln und eine begrenzte Gästezahl bestehen.
  • Private Treffen und Veranstaltungen: Maximal zehn Personen aus maximal drei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis 13 Jahre aus diesen Haushalten, Geimpfte und Genesene werden nicht hinzugezählt. Zusätzlich dürfen bis zu fünf weitere Kinder bis 13 Jahre aus anderen Haushalten dabei sein.
  • Schulen: Ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen ist wieder möglich. Die Masken- und Testpflicht ist unverändert möglich.
  • Sport: Sportanlagen inklusive Fitnessstudios dürfen wieder öffnen. Allerdings müssen in Innenräumen mindestens 10qm² pro Person zur Verfügung stehen. Im Breitensport dürfen Veranstaltungen wieder ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl stattfinden. Außen sind 500 Zuschauer zulässig, innen 250. Gleiches gilt für den Profi – und Leistungssport. Auch Rehasport ist erlaubt. Schwimmbäder dürfen öffnen. Test- und Hygienekonzepte sind weiterhin erforderlich.
  • Kultur: Für Archive, Büchereien und Bibliotheken, Galerien, Gedenkstätten und Museen gelten keine Auflagen mehr. Kulturveranstaltungen können innen mit bis zu 250 Personen und draußen mit bis zu 500 Personen stattfinden. Auch hier muss der Nachweis „getestet, geimpft, genesen“ erbracht werden. Musikschulen, die VHS, Kunst- und Jugendkunstschulen sowie Tanz- und Ballettschulen dürfen bis zu 20 Schülerinnen und Schüler unterrichten, egal ob innen oder außen. Museumsführungen sind mit bis zu 20 Personen zulässig. Test- und Hygienekonzepte sind weiterhin erforderlich, außer für Archive, Büchereien und Bibliotheken, Galerien, Gedenkstätten und Museen.

Heilbronn: Weitreichende Lockerungen ab Freitag

Update, 9. Juni: Zum fünften Mal in Folge liegt die 7-Tage-Inzidenz in Heilbronn heute unter der wichtigen Grenze von 50. Damit könnten in der Stadt ab Freitag, 11. Juni, weitere Lockerungen und Öffnungen folgen. Eine Bedingung gilt es noch zu erfüllen, dann dürften die Corona-Regeln der Öffnungsstufe 3 umgesetzt werden.

Am heutigen Mittwoch liegt die Inzidenz bei 45,0. Am Donnerstag muss dass noch durch das Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigt werden. Erst dann dürfen am Freitag die neuen Regelungen in Kraft treten. Damit einher gingen dann zahlreiche weitere Lockerungen.

Heilbronn: Lockerungen am Freitag - unter Vorbehalt

Sollte die 7-Tage-Inzidenz wieder steigen und drei Tage in Folge die Marke von 50 überschreiten (es gelten die Zahlen des RKI), dann würden am Folgetag die Lockerungen bei einer Inzidenz unter 50 außer Kraft treten und nur noch die Öffnungsstufe 3 gelten.

Private Treffen und Veranstaltungen wären dann nur noch mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten möglich. Auch hier werden Kinder bis 13 Jahre dieser Haushalte, Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt. Im Einzelhandel würde wieder Click & Meet gelten, wobei zwischen „mit Termin ohne Test“ und „ohne Termin mit Test“ gewählt werden kann. Die weiterführenden Schulen müssten wieder Wechselunterricht für alle Klassenstufen bis auf die Abschlussklassen anbieten.

Heilbronn: Lockerungen ab heute - das gilt für Gastro, Einzelhandel und Sport

Update, 7. Juni: Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sinken langsam, aber sicher weiter. Sogar das frühere Sorgenkind, die Stadt Heilbronn, ist mittlerweile ganz knapp unter die 7-Tage-Inzidenz von 50 gerutscht und liegt aktuell (Stand 6. Juni) bei 49,8 je 100.000 Einwohner. Das führt uns zwar noch nicht zum Öffnungsschritt 2 - darauf müssen wir noch einige Tage warten - aber durch die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg treten heute trotzdem schon ein paar neue Lockerungen in Kraft.

Die aktuelle Corona-Verordnung für Baden-Württemberg besagt, dass die Öffnungsschritte 1 bis 3 erweitert werden. Heilbronn liegt aktuell bei Stufe 1. Dadurch ergibt sich, dass Vortrags- und Informationsveranstaltungen im Freien ab sofort mit 100 Personen stattfinden dürfen. Außerdem ist der organisierte Vereinssport nun - solange die Personenobergrenze von aktuell 20 Personen im Freien eingehalten wird - auch außerhalb von Sportanlagen möglich.

Heilbronn: Inzidenz weiter stabil - Lockerungen der neuen Corona-Verordnung BaWü greifen

Das heißt, im Rahmen von Vereinssport können auch größere Gruppen wieder gemeinsam im Wald joggen gehen. Aber Vorsicht: Das gilt nicht für privat organisierte Lauftreffs oder Wandergruppen. Besonders wichtig für Familien dürfte eine Regelung zum Schulbetrieb werden, die nun auch ab heute (7. Juni) in Kraft tritt. Sie besagt, dass es für Schülerinnen und Schüler künftig reicht, einen negativen Test vorzuweisen, der maximal 60 Stunden alt ist, um wieder am Präsenzunterricht teilnehmen zu können.

Hier ein Überblick über die Regelungen, die laut der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ab heute (7. Juni) für Heilbronn neu sind:

  • Organisierter Vereinssport sowie der allgemeine Hochschulsport darf auch außerhalb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien mit Gruppen von bis zu 20 Personen stattfinden. So dürfen etwa Vereinsmannschaften beispielsweise im Wald joggen. Dies gilt jedoch nicht für nicht im Verein organisierte Wandergruppen – hier gelten weiter die allgemeinen Kontaktbeschränkungen.
  • Auf weitläufigen Freizeitanlagen im Freien, wie beispielsweise Minigolfplätze, Bootsverleihen oder Hochseilgärten dürfen auch mehrere Gruppen von bis zu 20 Personen getrennt voneinander aktiv sein. Voraussetzung ist, dass sich die Gruppen untereinander nicht begegnen und durchmischen.
  • Sport-Wettkampfveranstaltungen im Freien sind mit bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern erlaubt. Im Spitzen- und Profisport ohne Begrenzung der Anzahl an Sportlerinnen und Sportler, beim Amateursport mit bis zu 20 Sportlerinnen und Sportler.
  • Testpflicht in Schulen: Schülerinnen und Schüler können bei Angeboten aus den Öffnungsstufen, bei denen eine Testpflicht besteht, auch einen von der Schule bescheinigten negativen Test vorlegen, der nicht älter als 60 Stunden ist.
  • Gesangs- und Blasinstrumentenunterricht ist mit bis zu 5 Schüler*innen möglich. Tanz- und Ballettunterricht ist im Freien in Gruppen von bis zu zehn Schülerinnen und Schülern zulässig.
  • Touristische Veranstaltungen im Freien wie Natur- oder Stadtführungen können wieder mit bis zu 20 Teilnehmern stattfinden.
  • Shisha- und Raucherbars dürfen analog zu den Gaststätten von 6 bis 21 Uhr öffnen. Das Rauchen in Gaststätten, Shisha- und Raucherbars – auch von Shishas – ist allerdings nur im Freien gestattet.
  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen können im Freien mit bis zu 100 Teilnehmern stattfinden.
  • Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sind mit bis zu 100 Teilnehmern im Freien und mit bis zu zehn Teilnehmern in geschlossenen Räumen möglich, auch wenn sie nicht zwingend notwendig sind.

Heilbronn: Dank stabiler Inzidenz - Lockerungen im Stadtgebiet ab Donnerstag

Erstmeldung, 31. Mai: In Baden-Württemberg geht die Belastung durch das Coronavirus weiter zurück. In vielen Stadt- und Landkreisen werden die Corona-Maßnahmen deshalb gelockert. Ab Donnerstag, 3. Juni, gibt es auch im Stadtgebiet Heilbronn endlich Corona-Erleichterungen in vielen Bereichen. Unter anderem dürfen Hotels, Gaststätten sowie Museen und Galerien wieder öffnen. Auch der Einzelhandel kann sich über Lockerungen freuen. Im Landkreis Heilbronn greifen bereits seit Sonntag, 23. Mai, weitreichende Lockerungen.

Grund für die Öffnungen im Stadtgebiet Heilbronn ist der starke Rückgang der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. „Nach den schweren Wochen des Lockdowns freue ich mich sehr, dass nun das Leben wieder an Fahrt aufnehmen kann und wir vieles wieder genießen können, was in den letzten Wochen nicht möglich war“, sagt Oberbürgermeister Harry Mergel. 

Am Montag, 31. Mai, lag die 7-Tage-Inzidenz bei 56,9 und damit den siebten Tag und gleichzeitig fünften Werktag in Folge unter 100. Sobald die, vom Landesgesundheitsamt veröffentlichte Zahl, vom Robert-Koch-Institut bestätigt wird – die Feststellung durch das RKI ist maßgeblich – treten am übernächsten Tag, also am 3. Juni, die Lockerungen ein. Es gelten dann die Corona-Regelungen des „Öffnungsschritts 1“ nach dem Stufenplan des Landes Baden-Württemberg. Auch der Hohenlohekreis darf aufatmen. Dort werden die Corona-Maßnahmen sogar schon ab Dienstag, 1. Juni, gelockert.

Lockerungen in Heilbronn: Was alles öffnen darf - Regel-Überblick

Diese Corona-Regeln gelten ab Donnerstag, 3. Juni, im Stadtkreis Heilbronn:

  • Gaststätten dürfen zwischen 6 und 21 Uhr wieder öffnen. Im Innenbereich müssen pro Gast 2,5 m² zur Verfügung stehen. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss ein negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Generell muss zwischen den Tischen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Hotels und andere Beherbergungsbetriebe dürfen ab Donnerstag wieder Touristen empfangen. Allerdings müssen Gäste ohne Genesenen- oder Impfnachweis alle drei Tage einen negativen Coronatest vorlegen.
  • Im Einzelhandel darf auf großen Handelsflächen auch ohne Test wieder eingekauft werden. Öffnung ohne Testkonzept – 1 Kunde pro 40 m². Mit Testkonzept 2 Kunden pro 40 m².
  • Kulturveranstaltungen können im Freien wieder von bis zu 100 Personen besucht werden. Galerien und Museen dürfen wieder öffnen.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport kann wieder mit bis zu 20 Personen auf Sportanlagen im Freien stattfinden. Die Freibäder dürfen mit kontrolliertem Zugang öffnen. Bei Veranstaltungen des Amateur- und Profisports sind außen wieder 100 Zuschauer zulässig.
  • Schulen: Grundschulen, Grundschulförderklassen, Schulkindergärten, Grundstufen der SBBZ und die SBBZs mit Förderschwerpunkten G und K gehen in die Präsenz. Grundschulen wechseln nach den Pfingstferien in den Präsenzbetrieb. Alle höheren Klassenstufen haben Präsenzunterricht im Wechselmodell.
  • Bibliotheken dürfen wieder öffnen (1 Person pro 20 qm – ohne Terminbuchung) mit Test- und Hygienekonzept.
  • Kontaktbeschränkungen: Private Treffen sind nur mit Angehörigen von zwei Haushalten und mit maximal fünf Personen zulässig. Geimpfte und genesene Personen zählen nicht mit.

Oberbürgermeister Mergel mahnt jedoch, auch weiterhin vorsichtig zu bleiben. „Auch wenn sich die Zahlen in die richtige Richtung bewegen, die Pandemie ist noch nicht besiegt. Deshalb bitte ich alle darum, weiterhin die grundlegenden AHA-Regeln einzuhalten. Mit Testen, Impfen, Achtsamkeit schaffen wir es gemeinsam aus der Pandemie.“

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren