Zahl der Nager nimmt immer mehr zu

Die Hitze ist schuld! Ratten-Plage in Heilbronner Region

+
Symbolfoto
  • schließen

Die meisten freuen sich über den derzeitigen Jahrhundert-Sommer. Doch nicht nur wir Menschen jubeln bei den hochsommerlichen Temperaturen. Auch Ratten fühlen sich in diesen heißen Zeiten besonders wohl.  

Paradiesische Zeiten für Ratten! Im Sommer sind mehr Menschen in der freien Natur und hinterlassen mehr Abfälle: arglos weggeworfene Eiswaffel-Reste, schlampig entsorgtes Grillgut im Stadtpark. Für Ratten im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen. Hinzu kommen die eigentlichen Brutstätten für Ratten: Bio-Abfälle.

Zwei Mal pro Jahr geht die Stadt Heilbronn gegen die gefährlichen Nagetiere vor. Im April und im Oktober. "Eine gezielte Bekämpfung der Ratten ist notwendig, da sie Krankheiten auf Menschen und Tiere übertragen können", warnt Pressesprecher Christian Britzke in einem Infoschreiben.

Die Zahl der Ratten nimmt immer mehr zu.

Je mehr Fressen, desto schneller vermehren sich Ratten

Die Zahl der Rattenmeldungen nimmt seit vier bis fünf Jahren zu, erklärt Sylvia Kostner vom Landesamt für Gesundheit und Soziales. Der Grund: Je mehr Fressen den Ratten zur Verfügung steht, desto schneller vermehren sie sich. Hinzu kommt, dass durch den wenigen Regen die Rückzugsräume für Ratten wie Kanalisationsschächte größtenteils trocken bleiben. In den letzten Jahren starben die Nager vermehrt durch überflutete Schächte.

Auch interessant

Schon wieder! Asylbewerber ging mit Messer auf Mitbewohner los

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare