Tipps von Psychologin aus Heilbronn

So wird es ein Weihnachtsfest ohne Stress in der Familie

+
Wer kocht, wer kauft ein, wer deckt den Tisch: Solche Festlegungen können gerade an Weihnachten Streit in der Familie vermeiden helfen.
  • schließen

Alle wünschen sich das: Weihnachten als frohes, fröhliches Fest. Doch das klappt nicht immer. Eine Psychologin aus Heilbronn gibt Tipps für gelungene Festtage.

  • Weihnachten ist das klassische Fest für die ganze Familie.
  • Gerade über die Feiertage kommt es aber nicht selten zu Streit.
  • Ein paar einfache Tipps helfen, dass es ein Fest ohne Stress wird.

Verlockende Auslagen in den Schaufenstern, tolle Werbeangebote, das oberwahnsinnigtollste Smartphone aller Zeiten… In der Vorweihnachtszeit wimmelt es nur so von Wünschen und Begehrlichkeiten. Psychologin Gabriele Stark rät, sich da nicht zu sehr mitreißen zu lassen: „Weniger kann mehr sein“, sagt die Leiterin der Psychologischen Familien- und Lebensberatung bei der Caritas Heilbronn-Hohenlohe.

Psychologin aus Heilbronn rät: Erwartungen runterschrauben

Schließlich kann es nach einer enttäuschenden Bescherung durchaus mal Streit unterm Weihnachtsbaum geben. „Lieber die Erwartungen runterschrauben, damit sie im Nachhinein nicht enttäuscht werden. Wer mit geringen Erwartungen irgendwo reingeht, wird mitunter positiv überrascht.“ Womit die Psychologin bei der Caritas Heilbronn-Hohenlohe das spirituell-kirchliche Ereignis Weihnachten, das viele mit Musik, Weihnachtsbäckerei und Harmonie verbinden, natürlich nicht klein machen will. „Es gibt ja nichts Schöneres, als Weihnachten mit der Familie und leuchtenden Kinderaugen zu erleben.“

Tipp fürs schöne Weihnachtsfeste: Verantwortung übernehmen

Wer erwartet, dass die anderen ihm schon ein schönes Weihnachtsfest bereiten werden, kann ganz schön Schiffbruch erleiden. Ärger und Streit bleiben da manchmal nicht aus. Deshalb rät Gabriele Stark frei nach John F. Kennedy: „Frage nicht, was die Familie für dich tun kann, frage dich, was du für sie tun kannst.“ Ganz praktisch kann das so aussehen, dass besprochen wird, wer einkauft, wer kocht, wer was übernimmt. „Erst entscheiden, wie es werden soll, und dann entsprechend handeln.“ Schon gibt es keine Enttäuschungen mehr über nicht erfüllte, aber zuvor auch nicht ausgesprochene Dinge.

Streit in der Familie vermeiden: Bei sich selbst anfangen

Zoff-Alarm bei Familienfeiern oder an Weihnachten? Manchmal entzündet sich Streit an den ewig gleichen Themen. Es lohnt sich, darüber einmal nachzudenken, findet Gabriele Stark: „Wo läuft was schief? Und: Wo bin ich der Auslöser?“ Das eröffnet die Möglichkeit, etwas zu ändern. Nicht nur an Weihnachten, sondern auch in anderen Streit-Situationen. „Man soll nicht nur erwarten, dass der andere sich ändert, sondern ich muss mich bewegen. Einer muss mal anfangen, das ist wie in der großen Politik.“ Statt zu streiten mal etwas anders zu machen, berge das Risiko und die Chance, dass auch der andere sich anders verhält.

Weihnachten in der Familie: Nicht um jeden Preis auf Harmonie machen

Und wenn die Weihnachtliche Glückseligkeit dann doch nicht hält, was sie verspricht? Wenn es stattdessen doch kracht und Streit unterm Weihnachtsbaum aufflammt? Halb so schlimm, findet Gabriele Stark: „Das gibt es doch in der Natur auch – ein reinigendes Gewitter.“ Entscheidend sei es, konstruktiv mit solchen Konflikten umzugehen: „Man kann sich immer in der Sache streiten. Aber das heißt nicht, dass wir uns persönlich angehen.“ Und am Ende: die Versöhnung suchen. Ganz wichtig!

Weihnachten wie bei Loriot: Mehr Lametta

„Vergesst das Lachen und den Humor nicht – bei allem“, sagt die Psychologin. Wer lacht, ist entspannt und locker drauf. „In einer solchen Situation schaffen wir auch gute Begegnungen“, meint Gabriele Stark als bekennender Loriot-Fan. Früher war mehr Lametta. Nach Ansicht Starks beugt dies Zoff und Streit am besten vor: „Wir sollten alles nicht immer so furchtbar ernst nehmen – auch nicht uns selbst.“

Psychologische Hilfe: Rat bei der Caritas Heilbronn-Hohenlohe

Gabriele Stark ist Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin. Sie leitet die Psychologische Familien- und Lebensberatung der Caritas Heilbronn-Hohenlohe, Bahnhofstraße 13 in Heilbronn. Info: www.caritas-heilbronn-hohenlohe.de.

Das könnte Sie auch interessieren