Maßnahmen greifen

Nach Poser-Ärger in Heilbronn: So läuft es derzeit im Neckarbogen ab

BUGA Heilbronn 2019: Was passiert mit dem Gelände nach dem Ende?
+
Im Stadtteil Neckarbogen gab es Ärger wegen der Poser-Szene.
  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

In Heilbronn hatten Poser und Raser im Stadtteil Neckarbogen für Ärger wegen Lärm- und Müllbelästigung gesorgt. Stadt und Polizei reagierten.

„Es ist nicht geil, wenn hier einige bestimmte Personen meinen, sie könnten hier nachts mit lauter Musik, röhrenden aufgemotzten Autos, schreiend und pöbelnd vor den Gebäuden rum rasen“ - so hatte ein Anwohner noch vor wenigen Monaten seinem Ärger über die Zustände am Neckarbogen auf Facebook Luft gemacht. Der nach der Bundesgartenschau in Heilbronn entstandene neue Stadtteil Neckarbogen hatte nicht nur die Bewohner, sondern offenbar auch Angehörige aus der sogenannten Poser-Szene angelockt. Kritik gab es, weil die Stadt laut Anwohnern lange nicht angemessen handelte.

StadtHeilbronn
StadtteilNeckarbogen
Bewohnerbis zu 3.500

Vorausgegangen waren den vielen Beschwerden von Anwohnern des preisgekrönten Neckarbogens, dass es wegen aufgemotzer Autos und Partys auf dem Gelände immer wieder zu nächtlichen Ruhestörungen kam. Außerdem sorgten zugeparkte Gehwege und Müllverschmutzung für Ärger. Nach einem Bürgerdialog ergriff die Stadt in Zusammenarbeit mit der Polizei Maßnahmen, die Abhilfe versprachen.

Heilbronn: Nach Poser-Ärger im Neckarbogen - so läuft es jetzt

Rund ein Vierteljahr später hat sich die Situation offensichtlich tatsächlich deutlich gebessert. Wie die Heilbronner Stimme mit Bezug auf einige Bewohner berichtet, herrsche im Neckarbogen inzwischen deutlich mehr Ruhe (Artikel hinter Bezahlschranke, Anm. d. Red.). „Die Situation im Neckarbogen hat sich in allen Bereichen deutlich entspannt“, wird Claudia Küpper, Sprecherin der Stadt Heilbronn, zudem zitiert.

Die Stadt hatte unter anderem Schilder angebracht, die die Theodor-Fischer-Straße zur Fußgängerzone erklären. Hinzu kamen zudem Zebrastreifen und verstärkte Polizeikontrollen. Um der Poser-Szene im neuen Heilbronner Stadtteil endlich ein Ende zu machen, soll laut stimme.de auch optisch einiges in der Fußgängerzone passieren. So sei geplant, Blumen und Tische aufzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren