Nicht genehmigte Fotomontage

Nach Marihuana-Foto in "heute show": ZDF entschuldigt sich bei Heilbronner Polizeisprecher

+
Oliver Welke, Moderator der "heute show", in der Kulisse der Sendung.
  • schließen
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
    schließen

Nach der Fotomontage eines Heilbronner Polizeisprechers hat sich das ZDF jetzt entschuldigt.

+++ Update 8. November +++ Nach Marihuana-Foto in "heute show": ZDF entschuldigt sich bei Heilbronner Polizeisprecher

Das ZDF hat sich nun offiziell bei dem Heilbronner Polizeisprecher Gerald Olma wegen der nicht genehmigten Fotomontage in der Sendung "heute show" entschuldigt. Auf das Bild aufmerksam wurde Olma, als Kollegen der Polizei Heilbronn ihn darauf ansprachen. Auch im Bekanntenkreis wurde er mehrmals damit konfrontiert. Vielen Bekannten sei es gar nicht aufgefallen, dass es sich bei dem Bild in der ZDF-Sendung "heute show" um eine Fotomontage handelt, sagte Olma gegenüber echo24.de. "Das war auch der Grund dafür, dass ich gesagt habe: 'Okay, stop! Ich lasse das mal prüfen.'"

"heute show": Entschuldigung des ZDF nach Fotomontage

Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hatte sich zu Wort gemeldet und eine Entschuldigung vom Sender gefordert. Daraufhin entschuldigte sich das ZDF tatsächlich. In einer Pressemitteilung heißt es: "Wir haben es versäumt, das Einverständnis des auf dem Bild gezeigten Polizeisprechers einzuholen. Dafür, dass das nicht geschehen ist, bitten wir den Betroffenen um Entschuldigung. Mit der Darstellung sollte dem Polizisten keine bestimmte Handlung oder Ansicht zu diesem Thema unterstellt werden."

Für den Heilbronner Polizeisprecher habe sich die Sache nun erledigt. "Der Redaktionsleiter hat bei mir angerufen und sich in aller Form entschuldigt. Wir hatten ein nettes Gespräch. Und jetzt können wir wieder zur Tagesordnung übergehen."

+++ Update 7. November +++ Heilbronner Polizeisprecher in "heute show"-Montage: Innenminister Strobl äußert sich dazu

Die Heilbronner Polizei prüft derzeit, ob die ZDF-Sendung "heute show" gegen die Persönlichkeitsrechte des Heilbronner Polizei-Pressesprechers Gerald Olma mit einer Fotomontage verstoßen hat. In der Zwischenzeit hat sich Baden-Württembergs Landesinnenminister Thomas Strobl zu Wort gemeldet. Er verlangt eine Entschuldigung vom Sender. In einem Interview mit der Deutschen-Presse-Agentur fordert er außerdem eine Klarstellung, berichtet der SWR. Dem Sender sei wohl ein handwerklicher Fehler unterlaufen, denn wo gearbeitet wird, passieren auch mal Fehler, sagte Strobl.

Ursprungsmeldung 6. November: Heilbronn: Darum kann die Polizei aktuell nicht über die "heute show" lachen

Oliver Welke ist in seiner "heute show" bekannt für bissige Sprüche. Doch nach der jüngsten Sendung kann ausgerechnet die Heilbronner Polizei überhaupt nicht lachen. Denn die ZDF-Sendung zeigte ein Bild von Polizeisprecher Gerald Olma – ohne dessen Einwilligung.

Heilbronn: Symbolfoto? "heute show" verwendet Bild von Polizeisprecher für Cannabis-Beitrag

Es handelte sich um eine Fotomontage auf der zu sehen ist, wie Olma einen Joint ansteckt. Dass es sich um kein echtes Bild handelt, verschweigt die "heute show" allerdings. "Niemand vom ZDF hat sich erkundigt oder um Erlaubnis zur Verwendung des Fotos für diesen Zweck gebeten", erklärt Olma gegenüber stimme.de. Tatsächlich entstanden ist das Bild demnach bei der Präsentation der neuen Spuckschutzhauben im April.

Olma deutlich: "Sowohl die Polizei als auch ich persönlich prüfen jetzt, ob und welche rechtlichen Schritte möglich und sinnvoll sind." Und das ZDF? Der Sender verweist darauf, dass es sich lediglich um ein Symbolfoto aus der Datenbank einer Bildagentur gehandelt habe, das in der Sendung am vergangenen Freitag gezeigt wurde. "In dem Beitrag ging es nicht darum, die Arbeit der Polizei oder sogar eine bestimmte Person herabzuwürdigen“, heißt es in einer Mitteilung.

Es bleibt abzuwarten, wie der Fall weitergeht – und ob aus einem Satire-Beitrag vielleicht bald ein Gerichts-Krimi wird.

Auch interessant

"Mein Lokal, dein Lokal": Fünf Heilbronner Gastronomen stellen sich Wettstreit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare