Zwei Fälle in kurzer Zeit

Versuchte Tierquälerei! Peta will Hundehasser in Heilbronn schnappen - Belohnung ausgesetzt

+
Symbolbild.
  • schließen

In zwei Heilbronner Stadtteilen hatte ein Unbekannter Verletzungen von Hunden offenbar beabsichtigt.

+++ Update, 10.7. +++

Weil die Polizei gleich in zwei Fällen in kurzer Zeit von versuchter Tierquälerei in Heilbronn ausgeht, ist nun auch die Tierschutzorganisation Peta aufmerksam geworden. Sie setzt Belohnungen für Hinweise aus, die zum Hundehasser führen.

Der oder die Unbekannten  hatten zunächst am vergangenen Wochenende mit Nadeln präparierte Wurststücke im Stadtteil Böckingen platziert. Anschließend berichtete die Polizei über auf einem Fußweg verstreute Reißzwecke, die wohl ebenfalls Hunden schaden sollten.

Heilbronn: Peta hofft auf Entlarvung von Hundehasser(n)

Um die Suche nach den Tierquälern zu unterstützen, setzt Peta nun eine Belohnung in Höhe von jeweils 500 Euro für Hinweise, die zu ihrer Verurteilung führen, aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 01520/7373341 oder per E-Mail bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym.

"Die Täter müssen gefunden und gestoppt werden, bevor Vierbeiner verletzt oder getötet werden", sagte Judith Pein im Namen von Peta. "Derartige Täter zu überführen ist oft schwierig, da sie agieren, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Mit unserer Belohnungsauslobung wollen wir die Arbeit der Polizei unterstützen sowie Tierhalter für das Thema sensibilisieren und warnen. Die Täter müssen sich darüber im Klaren sein, dass mit gefährlichen Stoffen präparierte Köder nicht nur für Hunde, Katzen und freilebende Tiere, sondern auch für Kinder lebensbedrohlich sein können."

Die Tierschutzorganisation empfiehlt deshalb, auch mögliche weitere Vorfälle bei der Polizei zu melden.

+++ Update, 9.7. +++

Nach dem Fund von mit Nadeln gespickten Wurststücken ermittelt die Polizei Heilbronn derzeit nach eigenen Angaben wegen versuchter Tierquälerei auch im Stadtteil Sontheim.

Ein Unbekannter hatte auf dem Fußweg am Deinenbach, zwischen der Parkstraße und der TSG Sportanlage, eine größere Anzahl von Reißnägeln verstreut. Der Weg ist bekannt als Hundeausführbereich, dort liegen auch viele Hundehaufen, die uneinsichtige Tierhalter nicht eingesammelt haben.

Heilbronn: Erneuter Fall von versuchter Tierquälerei

Deshalb geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Täter um einen Hunde- oder Hundehaltergegner handelt, der möchte, dass sich deren Vierbeiner verletzen. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 07131/253093 beim Polizeiposten Heilbronn-Sontheim zu melden.

Im Heilbronner Stadtteil Sontheim ermittelt nun ebenfalls die Polizei.

 

Zuvor hatte eine Anwohnerin aus Böckingen mit Nadeln versehene Wurststücke in Heilbronn-Böckingen bemerkt und ebenfalls die Polizei eingeschaltet.

+++ Ursprungsmeldung, 8.7. +++ Anwohnerin findet mit Nadeln versehene Wurst

Was für eine fiese Tat! Eine Anwohnerin fand am Samstag und Sonntag mehrere Wurststücke, die mit Nadeln versehen waren, auf einer Grünfläche in der Güglinger Straße in Heilbronn-Böckingen. Die Hündin der Frau hatte eines der Wurststücke bereits aufgenommen gehabt, sie konnte es dem Tier aber noch rechtzeitig wieder wegnehmen. Verletzungen erlitt der vier Monate alte Hund nicht. 

Wer diese fragwürdigen Gegenstände in der Grünfläche abgelegt hat, ist unklar. Gefährdet wurden nicht nur dort vorbeikommende Hunde sondern auch Kinder, die laut Anwohnern dort öfter spielen. Die Fläche liegt beim Gebäude Güglinger Straße 4. Hinweise auf den Täter gehen an das Polizeirevier Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131/204060.

Mehr Polizei-News

Hochzeitskorso fährt auf A81 - dann wird es für andere Autofahrer gefährlich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare