Heimat statt Musik-Märchen

Mega-Hype: Heilbronner Musik-Duo entscheidet sich gegen Durchbruch in Türkei - Grund verdient Respekt

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Aus Spaß produzieren Engin Cap und Metin Seker den Song "Para Para" - und der geht in der Türkei durch die Decke. Das Duo aus Heilbronn-Böckingen erhält tolle Angebote - und lehnt diese aus ganz bestimmten Motiven ab.

  • Türkische Plattenfirma wird auf Musiker-Duo aus Heilbronn-Böckingen aufmerksam.
  • Der Song "Para Para" löst einen riesigen Medienhype in der Türkei aus.
  • Doch die Reaktion der beiden 48-Jährigen überrascht.

Gerade, wenn man es nicht erzwingt, passieren die unglaublichsten Dinge: Vor zwei Jahren nehmen Engin Cap und Metin Seker unter ihrem Crew-Namen Digidong das Lied "To this" auf. Das Musikvideo passt zur beschwingten Stimmung des Sommer-Songs: Das Duo aus Heilbronn-Böckingen hat im Rahmen des Drehs zur Pool-Party mit Grill und hübschen Frauen geladen. Ebenso wie der Sog in "To this" hat sich um Digidong dann eine Eigendynamik entwickelt, die zunächst wie aus dem Musik-Märchenbuch klingt.

Der 48-jährige Cap aus Heilbronn-Böckingen erinnert sich: "Plötzlich hat sich mit 2645 Records eine sehr große Plattenfirma aus der Türkei bei uns gemeldet – und angefragt, ob wir einen deutsch-türkisches Liedfür sie produzieren können." Und so entstand "Para Para": Ein orientalisch angehauchter Club-Hit, der im Text mit einer Mischung aus typisch deutschen Wörtern, türkischen Ausdrücken und Begriffen aus dem Englischen und Fantastischen den Fokus auf den Klang und weniger auf den Inhalt legt.

Song "Para Para" aus Heilbronn sorgt in Türkei für extremen Medien-Hype

Der ebenfalls 48-jährige Seker aus Heilbronn-Böckingen erklärt: "Zusammen mit unseren Familien sind wir im Frühjahr 2019 nach Istanbul geflogen und haben in der Riesen-Disco Fuego zusammen mit der Newcomerin Ecem Aka das Video zu 'Para Para' gedreht." Dann ist alles eskaliert. Cap: "Auf einmal haben unglaublich viele türkische Medien über uns berichtet." Beiträge über Mr. Cap und Sem-Sonic, wie sich die beiden für das Projekt nennen, kamen auf dem türkischen Fernsehsender "Show TV" und erschienen in der bekannten Tageszeitung Hürriyet sowie in zig weiteren Magazinen. Cap: "Beim 78. Artikel habe ich aufgehört, zu zählen."

Abdullah Özdogan, der Boss der Plattenfirma 2645 Records, wollte das Heilbronner Musiker-Duo groß rausbringen – legte den beiden nahe, den riesigen Hype und den Exoten-Bonus als Deutsch-Türken zu nutzen. Doch Cap und Seker blieben auf dem Teppich – und realistisch. "Wir hätten monatelang in der Türkei bleiben – und die ganze Zeit Vollgas geben müssen." Tägliche Auftritte in Kaufhäusern und Clubs hätten die Kalender gefüllt. Und recht bald wäre das Verlangen nach einem zweiten Hit laut geworden.

Heilbronner Musiker gehen Risiko nicht ein - und entscheiden sich für ihre Heimat und Familien

Cap: "Wir hätten unsere Familien alleine zurück nach Heilbronn reisen lassen und unsere Jobs kündigen müssen. Das wäre uns viel zu riskant gewesen. Niemand hätte damit gerechnet, dass aus dem Spaß-Projekt so was wachsen würde. Aber heute, gut ein Jahr später, sind wir froh, das Risiko nicht eingegangen zu sein." Schließlich wollen viele Musiker zu Stars werden – und gehen daran zugrunde, wenn die berühmten "15 Minuten Ruhm" plötzlich wieder vorbei sind. Engin Cap erklärt: "Das Musik-Business ist brutal. Und viele junge Leute lassen sich leicht verführen."

Mit ihrem Song "Para Para" haben es Metin Seker und Engin Cap bis auf Platz 95 der türkischen Pop-Charts geschafft.

Ganz bewusst haben sich die beiden Musiker Engin Cap und Metin Seker für ihre Familien und ihre Heimat Heilbronn entschieden. Hier produzieren sie weiter in ihren Studios Musik. Der US-Rapper Jadakiss sowie die Produzenten von Megaseller Timbaland sind schon aufmerksam geworden. Und wer weiß: Vielleicht ist ein kommender US-Hit ja mit Musik aus Heilbronn-Böckingen unterlegt. Dann wäre aus Freude am Machen wieder was ganz Großes entstanden.

So spaßig sind die Videodrehs bei Digidong

Rubriklistenbild: © privat

Das könnte Sie auch interessieren